Skip to main content

Full text of "Richeza, Königin von Polen, Gemahlin Mieczyslaws II"

See other formats


Purchased for the 

LIBRARY of the 
UNIVERSITY OF TORONTO 

from the 

KATHLEEN MADILL BEQUEST 



Digitized by the Internet Archive 
in 2013 



http://archive.org/details/richezakniginvonOOhako 



Richeza, Königin von Polen, 

Gemahlin Mieczyslaws II. 



Freiburg (Schweiz). — St. Paulus-Druckerei. — 1914. 



RICHEZA 

KÖNIGIN von POLEN 

GEMAHLIN MIECZYSLAWS IL 



DISSERTATION 

zur 
ERLANGUNG DER DOKTORWÜRDE 

der 

Hohen Philosophischen Fakultät 

der 

UNIVERSITÄT FREIBURG IN DER SCHWEIZ 

vorgelegt von 

STANISLAUS von HALKO, 
Lic. Phil. 



□ 



FREIBURG (Schweiz) 

KOMMISSIONSVERLAG DER UNIVERSITÄTS-BUCHHANDLUNG 

(O. Gschwend) 

1914 



INHALTSVERZEICHNIS. 



Seite 

Quellen und Literatur vn — x 

Übersicht über die wichtigsten Quellen xi — xx 

I. Deutsche Quellen ' xi — xv 

a) Sächsische Quellen xi— xm 

b) Andere Quellen xm — xv 

II. Polnische Quellen xvi — xx 



I. Kapitel. Das Geschlecht der Richeza .... 
II. Kapitel. Das Kindesalter der Richeza .... 

III. Kapitel. Riche^as Vermählung. Richeza am pol- 

nischen Hofe \ur Zeit Boleslaws I. . 

IV. Kapitel. Richeza unter den Wirren während der 

Regierung Miec^yslaws II 

V. Kapitel. Die Regierung und Vertreibung der 

Richeza. Die Rückkehr Kasimirs 
VI. Kapitel. Der Lebensabend der Riche^a in Deutsch- 
land 

VII. Kapitel. Charakterbild der Richeza .... 
VIII. Kapitel. Das Grab der Richeza 



I- 


-1 1 


12- 


-19 


20- 


-40 


4 I- 


-58 


5g- 


-7' 


72- 

85- 


-84 
-9' 


92- 


-97 



ANHANG. 

I. Excurs. Richeza in der polnischen Überlieferung . 99—104 

II. Excurs. Boleslaw und das Mönchtum Kasimirs . 104— in 

III. Excurs. Die Vertreibung der Richeza und ihres 

Sohnes Kasimir aus Polen 112— 117 

IV. Die Urkunde der Königin Richeza vom 7. Sept. 1054 117— 120 



<^<&6 ' 



QUELLEN UND LITERATUR', 



Annales Altahenses maiores, Ed. 2 rec. Oefele, SS. Rer. Germ. 
Hannoverae 1891. 

» Brunwilarenses maiores, M.G.SS. XVI. 

» Brunwilarenses novi, M.G.SS. I. 

» Capit. Cracoviensis (Kapitulny Krakow.) M.P. II. 

» Cracovienses Breves (Krötki Krakow) M.P. II. 

» Cracovienses Vetusti (Swie,tokrzyski dawny) M.P. II. 

» Hildesheimenses, SS. rer. Germ. Ed. Waitz, Han. 1878. 

» Kamencenses (Rocznik Kamieniecki) M.P. II. 

» Magdeburgenses, M.G.SS. XVI. 

» Maioris Poloniae (Wielkopolski) M.P. II. 

» Minoris Poloniae (Malopolski) M.P. II. 

» Necrolog. Aquisgranenses (Grünhagen, Schles. Regest. I, 14). 

» Necrolog. Colonienses (Böhmer Fontes III, 342). 

» Quedlinburgenses M.G.SS. III. 

» Sangallenses, M.G.SS. I. 

» Se.dziwoi, M.P. II. 

» Traski, M.P. II. 
Annalista Saxo, M.G.SS. VI. 

Boguphali Chronicon (die großpolnische Chronik), M.P. II. 
Chronicon Polonorum (Schles. -polnische Chronik), M.P. III. 
Chronicon princ. Polon., M.P. III. 
Cosmae Pragensis Chronicon, M.G.SS. IX. 
Damiäni Petri Vita St. Romualdi Abbatis, M.G.SS. IV. 
Dlugossii, Joh. (Dlugosz) Opera omnia, Ed. AI. Przezdziecki, Tom. X, 

Cracoviae 1873. 
Fundatio monasterii Brunwilarensis. Ed. Waitz M.G.SS. XIV. 
Galli Anonymi Chronicon, Font. rer. Polonicarum. Ed. L. Finkel et 
St. Kqtrzyhski, Leopoli 1899. 



1 Hier werden nur solche Werke und Ausgaben verzeichnet, die öfters zitiert 
werden. Im folgenden bedeutet : 

N.A. = Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde. 
M.I.ö.G. = Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung. 
M.G.SS. = Monumenta Germaniae. Scriptores. 
v M.P. = Monumenta Poloniae Historiac. 
A.D.B. = Allgemeine deutsche Biographie. 



viii Quellen und Literatur. 

Jaffe, Regesta Pontificum Romanorum, Ed. 2 a , Leipzig 1888 ff. 

Lacomblet, Theod. Jos., Urkundenbuch für die Geschichte des Nieder- 
rheins, Bd. I, Düsseldorf 1840. 

Mathilde (Brief der Herzogin) an den König Mieczyslaw von Polen, 
1026 od. 27, abgedruckt in M.P. I. 

Monumenta Boica, Vol. XXXVII, Monachi 1864. 

Nestor, Russische Chronik, M.P. I. 

Thietmari Merseburgensis Episcopi Chronicon, ed. Fr. Kurze, Scr. 
rer. German. Hannoverae 1889. 

Vincentii Kadlubek Chronicon, M.P. II. 

Wiponis Gesta Chuonradi II. Ed. 2 , rec. H. Bresslau, Scriptores rerum 
Germanicarum, Hannoverae 1878. 



Abraham, W., Organizacya kosciola w Polsce do polowy w. XII. 

2. wyd., Lwöw 1893. 
Acta Sanctorum, Maii Tomus V, Ed. Antverp. 1685. 
Balzer, Os., Genealogia Piastöw, Krakow 1895. 

— O naste.pstwie tronu w Polsce (Rozprawy Akad. umiej. wydz. 

hist. fil. Serya IL Tom XI, Krakow 1897. 
Bendel, Fr. J., Die Schenkungen der Königin Richeza von Polen 

an das Bistum Würzburg (1057, März 3. und 1058 Januar 29.) 

in Hist. Jahrb. Bd. 34. H. I. 191 3 München. 
Cardauns, Hermann III. Erzbischof von Köln (ADB, Bd. 12). 
Cromerus, De origine et rebus gestis Polonorum. Basileae 1558. 
Gelenius, Aeg., Historia et vindiciae B. Richezae comitissae pala- 

tinae rheni reginae Poloniarum, Coloniae Agrippinae 1649. 
Giesebrecht, Wilh., Geschichte der deutschen Kaiserzeit, II. Bd., 

5. Auflage, Leipzig 1885. 
Henner, Ezzo, Pfalzgraf von Lothringen (A.D.B., Bd. VI.) 
Jahrbücher unter Otto IL und Otto III., Bd. I, herausgegeben von 

K. Uhlirz, Leipzig 1902. 

— unter Heinrich IL, 3 Bde., herausgegeben von E. Hirsch, Pabst, 

Bresslau. Leipzig 1862, 1864, 1874. 

— unter Konrad IL, 2 Bde., herausgegeben von Bresslau, Leipzig 

1879, 1884. 

— unter Heinrich III., 2 Bde., herausgegeben von Steindorff, 

Leipzig 1874, 1881. 
Ilgen, Kritische Beiträge zur rheinisch- westphälischen Quellenkunde 

des Mittelalters (Westdeutsche Zeitschrift, Bd. XXX, H. 1. 

Trier 191 1). 
Juritsch, G., Adalbero, Bischof v. Würzburg. Braunschw. 1887. 
Ke.trzynski, St., Kazimierz Odnowiciel (1034-1058) (Rozprawy 

Akad. Umiej. wydz. hist. -fil. Serya IL Tom XIII) Krakow 1899. 



Quellen und Literatur. 



ix 



— O paliuszu biskupöw polskich XI. w. (Rozprawy Akad. Umiej. 

wydz. hist.-fil. serya II. Tom XVIII.) Krakow 1902. 
Kejtrzyhski, Woj., Niektöre uwagi o autorze i tekscie najdaw- 
niejszej kroniki polskiej. (Rozprawy Akad. Umiej. wydz. hist.- 
fil. Serya II. Tom XXVIII). Krakow 1910. 

— O kronice wielkopolskiej (Rozprawy Akad. Umiej. wydz. hist.-fil. 

Serya II. Tom VIII.) Krakow 1896. 
Kiese wetter, J. N., Die westliche Grenze der Besitzungen der 

Königin Richeza. (Zeitschrift des Vereins für thüringische 

Geschichte und Altertumskunde.) Jena 1879. 
Kurze, F., Abfassungszeit und Entstehungsweise der Chronik 

Thietmars. (N.A, Bd. XIV, 1889.) 
Lamprecht, K., Deutsche Geschichte I. Abteil., IL Bd., 4. Aufl. 

Berlin 1909. 
Lauterbach, S. Fr. , Polnische Chronik, Frankfurt und Leipzig 1727. 
Lelewel, Joach., Polska wieköw srednich, Tom IL Poznan 1853. 
Lewicki, An., Mieszko II. (Rozprawy Akad. Umiejct. Tom V.) 

Krakow 1876. 
Matecki, An., Studja heraldyczne Tom I. Lwöw 1890. 
Mohuezy, AI., Nagrobek krölowej Ryksy zony Mieczyslawa IL 

(Rocznik literacki, pismo zbiorowe.) Petersburg 1846. 
Naruszewicz , A. , Historia narodu Polskiego, Tom ILWarszawa 1780. 
Pabst, H., Die Brauweiler Geschichtsquellen. Ar eh. d. Gesellschaft 

f. alt. deutsche Geschichte. XII. 1874. 
Perlbach, M. , Die Anfänge der polnischen Annalistik. (N. A. 

Bd. XXIV.) 1899. 

— Die Kriege Heinrichs III. gegen Böhmen (Forschungen zur 

deutschen Geschichte, Bd. X) 1870. 

— Johannes Dlugosz Quellen für deutsche Geschichtskunde in seinen 

ersten sechs Büchern (bis 1240). (N. A. Bd. XIV) 1889. 

Pflugk-Harttung, Untersuchungen zur Geschichte Kaiser Kon- 
rads IL Stuttgart 1890. 

Piekosihski, Fr., Moneta polska w dobie Piastowskiej . (Rozprawy 
Akad. Umiej. wydz. hist.-fil. serya IL Tom X.) Krakow 1898. 

Przezdziecki, AI., Slady Boleslawöw Polskich po obeych krajach. 
Warszawa 1853. 

— Grobowiec Ryksy Krölowej Polskiej w Kolonii. (Biblioteka 

Warszawska, Tom IV, 1848.) 
Roepell, R., Geschichte Polens. Erster Teil. Hamburg 1840. 
Schmitz, Max., Die Geschichte der lothringischen Pfalzgrafen bis 

auf Konrad von Stauten, Dissertation. Oberhausen 1878. 
Schnürer, Gust., Piligrim, Erzbischof von Köln. Münster 1883. 
Schrörs, Heinr., Fälschungen der Brüder Gelenius und kein Ende. 

(Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein H. 95. 

Köln 191 3.) 



X Quellen und Literatur. 

Smolka, St., Polnische Annalen bis zum Anfang des XIV. Jahr- 
hunderts. Lemberg 1873. 

— Tradyrya o Kazimierzu Mnichu. (Rozprawy Akad. Umiej. wydz. 

hist.-fil. Tom VI.) Krakow 1877. 

Stadnicki, K., Die Schenkung Polens an Papst Johannes XV. um 
das Jahr 995. Dissertation Freiburg (Schw.) 191 1. 

Szajnocha, Boleslaw Chrobry, ed. 2 , Lwöw 1859. 

Tolner, Car. L. , Historia Palatina, Francofurti ad Moenum 1700. 

Tygodnik Illustrowany , 1879 r. Serya III, 161, Tom VII. 

Usinger, R., Zur Kritik der Annales Quedlinburgenses. (For- 
schungen zur deutschen Geschichte, Bd. IX.) 1869. 

Wattenbach, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. 
I. Bd. 7 1904, II. Bd. 6 , Berlin 1894. 

Wegele, Richeza, Königin von Polen (A.D.B. Bd. XXVIII.) 

Witte-Hagenau H., Genealogische Untersuchungen zur Reichs- 
geschichte unter den salischen Kaisern. MJÖG. Ergänzungs- 
band V. Innsbruck 1 896-1903. 

Wojciechowski, T., Kosciöl katedralny w Krakowie, Krakow 1900. 

— O Kazimierzu Mnichu. (Pamietnik Akad. Umiej. w Krakowie, 

wydz. filolog. i hist.-fil. Tom V.) Krakow 1885. 

— O rocznikach polskich X-XV wieku. (Pamietnik, wydz. hist.-fil. 

K.A.U.) Krakow 1880. 
Zakrzewski, St., Ossyak i Wüten (Rozprawy A.U. wydz. hist.-fil. 
serya II. Tom XXI.) Krakow 1903. 

— Zagadnienia historyczne. Lwöw i Warszawa 1908. 
Zeißberg, H. Miseco I. (Mieczyslaw) , der erste christliche Beherr- 
scher der Polen. (Archiv f. österr. Gesch. Bd. XXXVIII, 1867.) 

— Die Kriege Kaiser Heinrichs II. mit Herzog Boleslaw I. von Polen. 

(Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse d. Kaiser Ak. d. 
Wissensch. Bd. LVII. 1867. Jahrg. Wien 1868. 

— Die polnische Geschichtsschreibung des Mittelalters. Leipzig 1873. 



"s^^s- 



ÜBERSICHT 
ÜBER DIE WICHTIGSTEN QUELLEN. 



I. Deutsche Quellen, 

a) Sächsische Quellen. 

Um den verschiedenen Wert der für Richeza maßgebenden 
Quellen zu zeigen, beabsichtige ich hier einen kurzen Überblick über 
dieselben zu geben auf Grund der gesicherten Forschungsergebnisse. 
Verfasser und Zeit der Entstehung bestimmen vor allem den Wert 
einer Quelle und kommen deshalb hauptsächlich hier in Betracht. 

Annales Quedlinburgenses \ (Ed. Pertz, M.G.SS. III. i8ss.) 
Der Verfasser gehörte wahrscheinlich zu den Geistlichen, welche im 
Frauenstift Quedlinburg den Gottesdienst versahen. Seit 993 schreibt 
der Verfasser als Augenzeuge bis in den Anfang von 1016. Dann 
beginnt ein Fortsetzer, der besonders ausführlich ist. Er bricht plötz- 
lich im Jahre 1025 ab. Für meine Arbeit sind die Quedlinburger 
Annalen von großer Bedeutung als eine zeitgenössische Quelle, in der 
die Kämpfe mit den Slaven aus nächster Nähe ziemlich sicher behan- 
delt werden, obwohl die unbedeutendsten lokalen Vorfälle ohne 
Unterscheidung neben den großen geschichtlichen Begebenheiten 
angeführt werden. 

Annales Hildesheimenses 2 . (Ed. Waitz, Scriptores rerum 
Germanicarum, 8°. Hannoverae 1878.) Unter diesem Titel liegt uns 
ein Auszug ausführlicher Hildesheimer Annalen vor, der wie diese 
im Kloster des hl. Michael zu Hildesheim geschrieben wurde. Der 
ursprüngliche Verfasser schrieb als Zeitgenosse in der ersten Hälfte 
des XI. Jahrhunderts. So hat der für mich wichtigste Teil vom 
Jahre 1000 bis Ende 1040 den Wert einer zeitgenössischen Quelle. 
Hier tritt eine scharfe Abneigung gegen Boleslaw I. von Polen und 
seinen Sohn Mieczyslaw II. deutlich hervor. 



1 Vgl. Wattenbach, Deutschlands Geschichtsquellen, ßd. I 7 , 377 ff., 
U singer, Forschungen zur deutschen Geschichte, Bd. IX, 346 ff. 

8 Vgl. Wattenbach, II 6 , p. 26: Waitz, G,. in den Scriptores rer. 
Germanicarum, Praefatio. 



XII Übersicht über die wichtigsten Quellen. 

Thietmar von Merseburg 1 . (Ed. Kurze in Scriptores rer. 
Germanicarum, 8°. Hannoverae 1889.) Thietmar war ein Sohn des 
Grafen Siegfried von Walbeck und wurde am 25. Juni 975 geboren. 
Im Jahre 1009 bestieg er den bischöflichen Thron von Merseburg, 
und als solcher schrieb er die acht Bücher, welche nach ihm « Thiet- 
mari Merseburgensis Episcopi Chronicon », benannt wurden. Sie um- 
fassen die Zeiten Heinrichs I., der Ottonen und Heinrichs II. bis 
zum Jahre 1018. Der Verfasser begann seine Chronik um das Jahr 
1012. Er schrieb sie nicht Kapitel für Kapitel nacheinander, sondern 
verfaßte zunächst immer die Schilderung der gleichzeitigen Ereignisse, 
der er dann zu verschiedenen Zeiten die Vorgeschichte vorsetzte und 
Ergänzungen beifügte. Noch im Jahre 1018 arbeitete er an einem 
Werke, dessen letztes Buch in dieser Zeit verfaßt wurde. Schon am 
1. Dezember desselben Jahres starb er. 

Der hohe Wert der Chronik an und für sich ist wohl bekannt. 
Für meine Abhandlung hat sie eine besondere Bedeutung. Ihr Ver- 
fasser ist der Leiter eines Grenzbistums, von dem aus man die Be- 
ziehungen des deutschen Reiches mit Polen auf das gespannteste 
verfolgte. Zur Zeit Thietmars war Merseburg wiederholt der Schau- 
platz wichtiger Staatsaktionen. Hier wurde die Trauung zwischen 
Richeza und Mieczyslaw vollzogen, von der aber Thietmar seltsamer 
Weise nicht spricht. Hängt es damit zusammen, daß er darüber sich 
nicht freuen konnte ? Jedenfalls ist er Boleslaw I. persönlich abge- 
neigt. Die Chronik ist auch wichtig für die Erkenntnis des Charakters 
Mieczyslaws II. Leider reicht das Werk nur bis zum Jahre 1018, 
und für die weitere Verfolgung der polnischen Angelegenheiten ver- 
lieren wir mit ihm einen sicheren Wegweiser. 

Annales Magdeburgenses 2 . (Ed. Pertz, M.G.SS. XVI, 
105-196.) Diese Annalen wurden im XII. Jahrhundert verfaßt. Der 
Verfasser, dessen Namen unbekannt ist, war Mönch im Kloster 
Bergen bei Magdeburg. Als Vorlagen benutzte er insbesondere die 
Weltchronik Ekkehards von Aura (bzw. Frutolfs von Michelsberg), 
die Magdeburger Bistumschronik, die Quedlinburger Annalen, die 
Hildesheimer Annalen. Die Wichtigkeit der Magdeburger Annalen 
für meine Arbeit besteht hauptsächlich darin, daß sie die Hildes- 
heimer Annalen, die für mich Quellen ersten Ranges sind, in der 
ursprünglichen reicheren Gestalt benützen und so einige Nachrichten, 
so besonders über die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes 
Kasimirs, bieten, die gleichen Wert haben wie die zeitgenössischen 
Mitteilungen. 

Annalista Saxo 3 . (Ed. Waitz, M.G.SS. VI, 542-777.) Dieses 

1 Kurze, F., N.A.Bd. XIV, 61 ff.; Wattenbach, F, p. 3go ff. 

2 Siehe Watten bach, II 6 , 438. Die Magdeburger Annalen wurden zuerst 
von Leibniz unter dem Namen «Chronographus Saxo» herausgegeben. 

3 Wattenbach, II« 256 ff. 



Übersicht über die wichtigsten Quellen. xui 

Werk entstand sicher im Bistum Halberstadt nach der Mitte des 
XII. Jahrhunderts. Es behandelt hauptsächlich die sächsischen An- 
gelegenheiten, darum wurde es als Annalista Saxo vom ersten Heraus- 
geber benannt. Seine Bedeutung beruht auch darin, daß es eine sehr 
genaue Kompilation ist, in der mehrere wertvolle verlorene sächsische 
Quellenschriften benutzt sind. Darum bietet es auch für mich Nach- 
richten von erheblichem Werte. 

b) Andere Quellen. 

Wipo x (Ed. altera, recogn. Bresslau ; Scriptores rerum Germa- 
nicarum 1878) stammte wahrscheinlich aus dem von Konrad II. 
1032 erworbenen Burgund, und zwar aus dem Bistum Lausanne. 
Nach seiner eigenen Angabe war er Hofkaplan bei Konrad II. Er 
schrieb eine umfangreiche Biographie Konrads II., welche er dessen 
Sohne Heinrich III. nach der Kaiserkrönung (1046) überreichte. 
Diese Biographie ist wichtig für unsere Periode als zeitgenössisches 
Werk eines meist am deutschen Hofe lebenden Mannes, obwohl der 
Verfasser den polnischen Angelegenheiten ziemlich ferne steht. 

Annales Altahenses maiores 2 . (Ed. altera recogn. Oefele, 
Scriptores rer. Germanicarum 1891.) Diese Annalen entstanden um 
die Mitte des XI. Jahrhunderts im Kloster Niederaltaich in Nieder- 
bayern an der Donau. Sie beginnen selbständig zu werden von der 
Zeit Konrads II. ab, handeln ausführlich über die Regierung Hein- 
richs III. und Heinrichs IV., und bringen wertvolle Mitteilungen be- 
sonders über die Verhältnisse in Böhmen und in Ungarn. Auch auf 
unsere Zeit beziehen sich noch einige Mitteilungen. 

Fundatio Monasterii Brunwilarensis 3 . (Ed. Waitz, M.G. 
SS. XIV, 121 ff.) Die Gründungsgeschichte von Brauweiler bei 
Köln, welche um die Zeit vom Jahre 1076- 1079 entstanden sein muß, 
wurde von einem Mönch dieses Klosters verfaßt, das als seine Gründer 
die Eltern der Richeza und diese selbst als Erneuerin des Klosters 
verehrte. Dieses Werk ist die Hauptquelle für das Leben der Königin 
Richeza. Obwohl es bald nach dem Tode der Richeza verfaßt wurde, 
ist es doch nicht ohne Irrtümer in seinen Angaben, insbesondere in 
dem ersten Teile. Vor allem mangelt es hier an chronologischer 
Sicherheit. Für das Leben der Königin Richeza nach der Vertreibung 
aus Polen ist die Fvfndatio die einzige Quelle. 

Diese wertvolle Stütze ist aber neuerdings ins Wanken gebracht 
worden durch eine Ansicht, die Th. Ilgen 4 aufgestellt hat. Th. Ilgen 

1 Ibidem, p. 1 1 ff". 

2 Ibidem, p. 19 ff. und Giesebrecht, DKZ., Bd. II 5 , 585 ff. 

8 Pabst, Archiv für ältere deutsche Geschichtskunde, Bd. XII, 80 ff.; 
Wattenbach, II 6 , 1 38 ff.; Waitz, M.G.SS. XIV, 121 ff. 

4 Kritische Beiträge zur rheinisch-westfälischen Quellenkunde des 
iMittelalters in Westdeutsche Zeitschrift, Bd. XXX, 284 ff., Jahrgang 191 1. 



XI y Übersicht über die wichtigsten Quellen. 

meint, daß die Fundatio monasterii Brunwilarensis ein Produkt des 
XVI. Jahrhunderts sein müsse. Einen ausführlichen Beweis für seine 
These hat er erst für später in Aussicht gestellt. Da m. Wissens diese 
angekündigte Darlegung noch nicht erschienen ist, so muß ich mich 
damit begnügen, dasjenige allein zu prüfen, was er bisher als Haupt- 
argument vorgebracht hat. Das erweist sich nun ganz und gar nicht 
als stichhaltig. Schon A. Hofmeister * hat bemerkt, daß die bisher 
von II gen geltend gemachten Verdachtsdokumente keine sehr gün- 
stige Aussicht für das Gelingen der Begründung seiner aufgestellten 
These zu haben scheinen. II gen stützt sich hauptsächlich auf die 
Namen der drei Frauen, mit denen Mathilde, Ezzos Gemahlin, bei 
ihrem Tode gleichgestellt wird. Der Satz lautet in der Fundatio 2 : 
« Quam non minus — ut credi fas est — Christus interim coeleste 
vocatam ad convivium laetificare disponit in gaudio perenniter 
cum vulto suo, simulque consortium suarum Sarae, Sefforae atque 
sanctae Elisabeth honorificare contubernio». Dazu bemerkt Ilgeii 3 : 
« Nun, dieser angebliche Brauweiler Annalist, den man in den Jahren 
1076-1079 schreiben läßt — Waitz SS. XIV, 121, Anm. 3, setzt die 
Abfassungszeit des Werkes nach dem Jahre 1058 an — kennt die 
hl. Sara, wahrscheinlich die Mutter der hl. Ursula, die uns Theode- 
ricus Aedituus erst um die Mitte des XII. Jahrhunderts vorgestellt 
hat, er kennt auch schon die in Brauweiler später sehr verehrte hl. Elisa- 
beth, die erst im Jahre 1231 gestorben ist (s. Kap. 10 resp. 18 und 16 der 
Fundatio, Vita und Actus). Diesen Anachronismus haben sämtliche 
Herausgeber und Bearbeiter der angeblich von Augenzeugen ver- 
faßten Brauweiler Geschichtsquellen unbesehen hingenommen. » Aber 
hat Ilgen wirklich die drei Namen recht gedeutet ? Ich meine, alle 
drei Frauennamen sind offenbar aus der heiligen Schrift herüber- 
genommen. Dies beweist der ganze Kontext. Schon vorher hat der 
Verfasser Mathilde, Ezzos Gattin, mit Gestalten aus der heiligen 
Schrift verglichen 4 ; bemerkenswerter ist aber noch das, daß der 
Verfasser den Gemahl Ezzo bei seinem Tode mit dem Patriarchen 
Abraham verglichen hat 5 . Ähnlich verfuhr er hier bei dem Tode 



1 Neues Archiv für die ältere deutsche Geschichtskunde Bd. XXXVIII, 
S. 336 (iqi3). 

2 M.G.SS. XIV, c. i5, p. 134. 

3 Siehe 1. c. p. 284. — Während des Druckes dieser Arbeit erschien 
noch der Artikel von Prof. Schrörs in den Annalen des Hist. Vereins für 
d. Niederrhein, Heft g5 (Köln 1 gi3) : «Fälschungen der Brüder Gelenius und 
kein Ende». Daselbst wird S. 3o ebenfalls auf jenen Irrtum Ilgens hin- 
gewiesen. 

4 Fundatio mon. Brun., 134. Mathilde wird hier mit Martha und Maria 
verglichen. 

6 Ibidem, 1 36. «Corpus vero eius (Ezzonis) ad dilectum sibi locum, 
quem — ut verus Abraham patriarcha — non ab indigenis terrae, sed a 



Übersicht über die wichtigsten Quellen. xv 

der Mathilde. Mathilde — so erwartet er — wird im Himmel in die 
Reihe tugendhafter, ehrbarer Mütter eingeführt, deren Muster die drei 
biblischen Frauen sind. Die erste von ihnen, Sara, war die Frau des 
Patriarchen Abraham, die zweite, Sephora, war die Frau des Moses, 
und endlich die dritte, die « heilige » Elisabeth, war die Frau des 
Zacharias und die Mutter des hl. Johannes des Täufers. Zu beachten 
ist im besonderen, daß die besseren Manuscripte, die offenbar aus 
demselben Brauweiler Original übernommen sind 1 , bei Sara und 
Sephora die Bezeichnung « saneta » auslassen, bei Elisabeth aber 
allein beifügen. Jedenfalls ist es nicht berechtigt, in der hl. Elisabeth 
die thüringische Landgräfin aus dem XIII. Jahrhundert zu sehen 
und deshalb die ganze Fundatio als Fälschung des XVI. Jahrhunderts 
hinzustellen. Wie hätte auch ein Verfasser des XVI. Jahrhunderts 
sich so gut unterrichtet zeigen können über die Erlebnisse der 
Richeza und ihrer Eltern ? Ich mache dann noch auf folgendes auf- 
merksam. Im Kapitel 24 2 lesen wir : « Eodem tempore Richeza 
regina, facto inter se et regem coniugem suum divortio per odium 
et instigationem cuiusdam pellicis, cum ei iam peperisset Gazimerum, 
cuius generosa posteritas divitiis et potestate nobiliter insignis permanet 
usque hodie. » Im XVI. Jahrhundert hätte niemand so geschrieben, 
da zu dieser Zeit die Dynastie der Piasten längst ausgestorben war 3 . 
Wir sehen also, daß die an dieser Stelle angeführten Quellen 
deutscher Geschichtsschreiber fast alle als zeitgenössische Quellen 
für meine Periode dienen können. Besonders die sächsischen Quellen 
kommen für mich als solche in Betracht. Für die außerpolnischen 
Angelegenheiten sind sie von großem Werte, jedoch mit gewissem 
Vorbehalt. Die sächsischen Geschichtsschreiber sind von großer 
Abneigung gegen die Polen als die beständigen Störer ihres Friedens 
erfüllt. Über die inneren Zustände in Polen sind sie natürlich nicht 
weiter unterrichtet. Über das Leben der Richeza spricht von den 
zeitgenössischen deutschen Quellen hauptsächlich die Fundatio m. Br. 
Daneben kommt nur noch die schon erwähnte Notiz in den Magde- 
burger Annalen in Betracht. 



Christo et sanetis eius, datis rebus suis, in sepulturam emerat, delatum et 
ab archipraesule supradicto iuxta corpus consortis suae, devotissimae Deo 
Mathildis, sepultum est». 

1 Pabst, 1. c. p. 88. 

2 Fundatio mon. Br. 137. 

3 Der letzte polnische König aus der Dynastie der Piasten starb am 
5. November 1370. 



XVI Übersicht über die wichtigsten Quellen. 



II. Polnische Quellen. 

Die polnische Annalistik und Geschichtsschreibung steht für 
meine Periode weit zurück hinter den deutschen Schriftstellern. 
Schon deshalb, weil sie aus viel späterer Zeit stammt. Die älteste 
polnische Quelle, welche wir haben, stammt aus dem XII. Jahr- 
hundert. 

Die Chronik des sog. Gallus 1 . (Ed. Finkel, L., et Ke.trzyhski 
St. : Galli Annonymi Chronicon, Fontes rer. Polonicarum) . Diese 
Chronik bildet den Übergang von den fremdländischen zu den ein- 
heimischen Geschichtsquellen Polens. Sie wurde von einem in Polen 
lebenden Fremdling in den ersten Jahrzehnten des XII. Jahrhunderts 
niedergeschrieben. Der Verfasser widmet sein Werk den fünf Bischö- 
fen des polnischen Reiches und dem « ehrwürdigen » Kanzler Michael, 
welchen er als einen « Gehilfen » und als den « Förderer des 
begonnenen Werkes » bezeichnet 2 . Wie aber der Verfasser selbst 
hieß, ist heute sehr schwer zu erraten. 

Den Namen Gallus finden wir zuerst bei Mart. Cromer 3 . Gotf. 
Lengnich 4 nennt ihn Martinus Gallus, wie man aus dem an- 
geführten Titel seiner Ausgabe sieht. Der Fehler Lengnichs besteht 
darin, daß er eine Stelle aus der Geschichte des Dlugosz irrig inter- 
pretiert hat 5 . Man weiß jetzt, daß die Nachricht des Dlugosz von 
keinem Martinus Gallicus stammt, sondern in Einhards Annalen 6 
sich findet, nicht in unserer Chronik. Man vermutet daher 7 , daß 
dieser Martinus Gallicus, von dem Dlugosz spricht, wahrscheinlich 
jener erste Probst des Klosters der Väter vom heiligen Grabe zu 
Miechow war, der es vom Jahre 1162-1198 8 verwaltete. Er war 
ohne Zweifel der Inhaber der Handschrift, welche vom Ausland nach 
Polen gebracht wurde. In dieser Handschrift befand sich der Name 
des Besitzers. Dlugosz sah den Inhaber der Handschrift irriger- 
weise als den Verfasser an. Ke.trzynski Wojc. 9 vermutet also, 



1 Vgl. Zeißberg, Die polnische Geschichtsschreibung, S. 26 ff., 
Finkel und KQtrzynski, Praefatio ; Woj. K.Qtrzy nski, Rozprawv A. 
Um. wydz. hist.-fil. T. XXVIII, 54 ns., Watten bach, il 6 , 207 ff. 

2 Galli Anonymi. Chr. p. 1. 

3 De origine et rebus gestis : Vorrede, S. 67 und in. 

4 Vincentius Kadlubko et Martinus Galius, Gedani 1749. 

5 K q t r z y n s k i , W o j c . bj ss. 

6 M.G.SS. I, 192. 

7 K<?trzyiiski, Wojc. 57 ss. 

8 Nakielski, Miechovia sive historia conventus Miechoviensis, S. 65 
(Cracoviae 1634). 

9 L. c. 



Übersicht über die wichtigsten Quellen. XVI , 

daß der Erfinder des Namens Gallus Cromer war, und Martinua aus 
irriger Interpretation des Dlugosz durch Lengnich zugefügt wurde 

Daß der Verfasser ein Franzose sein müsse, folgerte man aus 
einer Stelle der Chronik, in welcher von einer polnischen Botschaft 
nach St. Gilles erzählt wird, und sah eine Bestätigung für die 
Annahme darin, daß der Verfasser sich durch manche Kenntnisse 
Südfrankreichs auszeichnet. Koepke und Szlachtowski 1 hielten 
den Verfasser für einen Italiener wegen der von ihm gebrauchten 
italienischen Ausdrücke. ■ Andere hielten ihn wieder für einen 
Deutschen oder einen Polen. Zuletzt hat Wojc. Ke.trzyhski 2 
nachgewiesen, daß der Verfasser ein Slave von Südungarn sein müsse. 

Dem Verfasser standen als Quellen fast nur die mündliche Über- 
lieferung und Erzählungen von Augenzeugen zur Verfügung. Für 
manches aus seiner Zeit ist er selbst Augenzeuge. Von Quellen- 
schriften nennt er einmal 3 einen « liber de passione martyris » 
(St. Adalberti), der uns aber unbekannt geblieben ist. Über die Her- 
kunft der in die Chronik eingeflochtenen Briefe 4 ist schwer zu 
urteilen. Man weiß nicht, ob der Chronist sie in Wirklichkeit vor 
sich hatte, oder ob es Fiktionen von ihm sind. Einmal beruft sich 
der Verfasser auf ein « pactionis decretum », welches Papst Syl- 
vester IL (999-1003) durch ein Privilegium 5 bestätigt habe. 

Die Chronik umfaßt drei Bücher. Jedes Buch ist mit einer 
besonderen Vorrede versehen. Der Verfasser fängt seine Chronik 
von den ältesten Zeiten der Piasten an und schließt sie mit dem 
Jahre 11 13. Für meine Arbeit ist diese Chronik von sehr großer 
Bedeutung als wichtigste Quelle der polnischen Geschichtsschreibung. 
Denn, wenn sie auch wenig auf zeitgenössische schriftliche Quellen 
zurückgeht, so bietet sie uns doch die Nachrichten der lebendigen 
Überlieferung, die sich durch drei Generationen fortgepflanzt hatte. 
Der Verfasser selbst lebte ja unter Wladyslaw Hermann, der ein 
Sohn Kasimirs L, ein Enkel der Richeza, war. Aber weil er eben 
seine Nachrichten in der Hauptsache aus der mündlichen Über- 
lieferung nimmt, so ist bei ihnen immer mit Unsicherheit und Um- 
gestaltung zu rechnen. 

Die Annales Cracovienses vetusti 6 (M.P. II, 772 ss.), auch 
Heiligenkreuzer Jahrbuch von den Polen benannt, sind aus einer 



1 M.G.SS. XI, 420 ss. 

2 L. c. 

3 Galli Anonymi, Chr. üb. I, 6. 

4 Ibidem, üb. I, 3o, III, 2; III, :3, 14. 

5 Ibidem, lib. I, 6. 

6 Vgl. Zeißberg, I.e. p. 3i; Perlbach, N. A. XXIV. 234 fr.; T. Wojcie- 
chowski, Pami^tnik A. U. wyddz rilol. i hist.-fil. IV. i53 ss., und vor 
allem Wlad. Semkowiez, Rocznik t. zw. Swictokrzyski dawny, p. 241 ss. 
(Rozprawy A. U. wydz. hist.-fil. T. 28, 19 10). 



xvni Übersicht über die wichtigsten Quellen. 

Handschrift des XII. Jahrhunderts bekannt. Die Notizen fangen 
zwar vom Jahre 948 an, sind jedoch erst durch eine Hand des ersten 
Viertels des XII. Jahrhunderts in den Codex eingetragen und reichen 
bis 1122. Die Handschrift wurde von Arndt im Jahre 1864 in der 
Petersburger Bibliothek entdeckt. Quelle für diese Annalen waren 
mainzisch-polnische Annalen. Diese Annalen umfaßten die Jahre 
730-970, die wahrscheinlich am Rande der Ostercyklen mit der 
polnischen Fortsetzung vom Jahre 965-1091 eingetragen wurden. 
Nach T. Wojciechowski x wurden diese Annalen von 948 ab im 
Benediktinerkloster zu Mogilno abgeschrieben u^nd bis 1122 fort- 
gesetzt. Eine Kopie dieser Fortsetzung fand sich später im Benedik- 
tinerkloster auf dem Kahlenberge in Polen. Es ist auch nicht ganz 
ausgeschlossen, daß dort und nicht in Mogilno die letzte Fortsetzung 
verfaßt wurde. Für mich sind diese Annalen von großem Werte als 
das älteste polnische Denkmal' der Annalistik, welches wichtige 
Notizen enthält. Hier haben wir die Angabe von der Geburt Kasi- 
mirs unter dem Jahre 1016 : « Kasimir natus est », von seiner Über- 
gabe zum Lernen im Jahre 1026 : « Kasymir ad discendum traditur. » 
Das sind also die Angaben, die in der polnischen Fortsetzung der 
Mainzer Annalen standen und nach T. Wojciechowski am Hofe 
von Krakau von den fürstlichen Kaplänen im XI. Jahrhundert ver- 
faßt wurden, somit alle Glaubwürdigkeit verdienen. 

Die Annales capituli Cracoviensis 2 (M.P. II, 779 ss.) sind 
aus einer Handschrift des XIII. Jahrhunderts bekannt. Sie benutzten 
bis zum Jahre 1091 dieselben Annalenquellen wie die Ann. cracov. 
vetusti. T. Wojciechowski 3 hat die Verwandtschaft dieser 
Annalen unter einander im einzelnen festgestellt. Im Jahre 1100 
kam ein Codex, der die mainzischen Annalen mit der polnischen 
Fortsetzung bis 1091 enthielt, in den Besitz des Kapitels. Für meine 
Abhandlung sind diese Annalen von sehr großem Werte, denn sie 
enthalten zeitgenössische Aufzeichnungen, obwohl nicht im Original. 
Hier finden sich wichtige und sichere Notizen über die Geburt Kasi- 
mirs, indem sogar das Tagesdatum : « Kasimirus dux natus est 
8 Kalendas Augusti, luna 16 » angegeben wird, wie auch über die 
Übergabe Kasimirs zum Lernen. 

Die Annales Kamenzenses 4 (M.P. II, 776-778) sind auch 
aus einer Handschrift des XIII. Jahrhunderts bekannt, welche von 
Wattenbach im Cisterzienserkloster zu Kamenz in Schlesien auf- 
gefunden und in den Monumenta Lubensia 5 zuerst ediert wurde. 

1 T. Wojciechowski, 1. c. p. 220 ss. 

2 Vgl. Zeißberg, 1. c. p. 3i ss. ; Perlbach, 1. c. p. 235 ss. ; 
T. Wojciechowski, 1. c. p. 1 53 ss. 

3 T. Wojciechowski, 1. c. p. 222. 

4 Siehe Zeißberg, 1. c. p. 37 ss ; Perl bach, 1. c. p. 235. 

5 Wattenbach, Monumenta Lubensia, 60— 63 (Breslau 1861). 



Übersicht über die wichtigsten Quellen. XIX 

Aus der Aufschrift dieser Annalen sieht man, daß sie ein Auszug 
aus den polnischen Chroniken waren. Man weiß aber nicht, welche 
Chroniken hier gemeint sind. Roepell und Arndt vermuteten, daß 
die Quelle für sie die Krakauer Annalen waren. 

Da einige Angaben, welche hier zum erstenmal erwähnt sind, 
mit der Chronik Thietmars und Brunos Passio St. Adalberti über- 
einstimmen, so sind sie von großem Werte für meine Abhandlung 
über die Königin Richeza. Hier finden wir zum erstenmal das 
Geburtsjahr Mieczyslaws II., und seine Vermählung mit der Richeza 
unter dem Jahre 1013. Diese Notiz ist die einzige deutliche Nach- 
richt darüber in der polnischen Geschichtsschreibung. Woher sie 
aber geschöpft wurde, ist heute schwer zu erraten. Das Jahr 10 13 
wird, obwohl indirekt, durch Thietmar 1 , die Quedlinburger 
Annalen 2 und die Fundatio m. Br. 3 bestätigt. So verdient diese 
Notiz dadurch einen großen geschichtlichen Wert. 

Magistri Vincentii Chronicon Polonorum 4 (M.P. II, 
249-447). Im XIII. Jahrhundert hat sich die polnische Geschichts- 
schreibung viel breiter als im XII. entwickelt. Sie ist aber als spä- 
teres Produkt für meine Arbeit von minderem Werte. Von dieser 
Gruppe nenne ich zuerst die Chronik von Vincentius, der auch 
Kadlubek genannt wird. Im Jahre 1208 wurde er zum Bischof von 
Krakau erhoben. Seine Chronik aber schrieb er wahrscheinlich in 
den Jahren 1218-1223, welche er in klösterlicher Ruhe verbracht hat. 
Diese Chronik hat nicht großen historischen Wert, denn ihrem Ver- 
fasser handelte es sich nicht so sehr um die historische Wahrheit, als 
um die Belehrung der Jugend. In meiner Arbeit hat sie insofern 
Bedeutung als sie uns die Überlieferung und Anschauung bietet, die 
man im XIII. Jahrhundert über den Zeitraum hatte, welcher von 
uns behandelt wird. 

Die Vita minor St. Stanislai 5 (M.P. IV, 253 ss.) wurde um 
das Jahr 1253 von einem Dominikanermönch auf die Bitte des 
Bischofs Prandota von Krakau, wahrscheinlich im Kloster Ratibor, 
verfaßt. Das Werk, wie übrigens alle mittelalterlichen Werke dieses 
Typus, besteht aus zwei Teilen. Den ersten Teil bildet das Leben 
des Heiligen, der zweite enthält die Wunder. Als Quellen, welche der 
Verfasser selbst in seinem Werke erwähnt, dienten ihm die « Annales 
Polonorum historiae », die « Vita b. Stephani », wahrscheinlich jene 
rätselhafte ungaro-polnische Chronik, und eine « Chronica Polono- 



1 Chr. üb. VII, cap. 3i, pag. 186. 

2 M.G.SS. III,8i ss. 

3 M.G.SS. XIV, i32. 

4 Vgl. Zeifiberg, 1. c. p. 48 ss. ; Bielowski, M. P. II, iq3 ss. 

6 Siehe Zeißberg, 1. c. p. 86 ss. Wattenbach, 1. c. p. 208 ss. 
KQtrzynski Wojc. (M. P. IV, 238 ss.) 



XX Übersicht über die wichtigsten Quellen. 

rum ». Diese Chronik war nach T. Wojciechowski 1 nicht die 
des sog. Gallus oder Vincentius Kadlubek, sondern eine andere 
aus der ersten Hälfte des XIII. Jahrhunderts. Neben den schrift- 
lichen Quellen beruft sich der Verfasser auf die mündliche Über- 
lieferung, welche ihm hauptsächlich für die geschichtliche Einleitung 
zur Verfügung stand. Für meine Arbeit ist dieses Werk sehr interes- 
sant wegen seiner Nachrichten über die gleichzeitige Vertreibung 
Kasimirs mit seiner Mutter Richeza, und über das Mönchtums Kasi- 
mirs in Cluny nach der Vertreibung aus Polen. Diese Notiz finden 
wir hier zum erstenmal. 

Die großpolnische Chronik 2 , oder auch Boguchwal Baszko 
genannt (M.P. II, 467 ss.) entstand wahrscheinlich in Posen am Ende 
des XIII. Jahrhunderts 3 . Als Quellen, wie der Verfasser selbst 
erwähnt, diente für diese Chronik die Chronik des Vinc. Kadlubek ; 
ferner schöpfte der Verfasser « ex historiis annalibus Polonorum », 
danach erwähnt er noch « in quibusdam chronicis scriptum », schließ- 
lich zitiert er auch die Vita St. Stanislai. Im ersten Teil seines Werkes 
hat der Verfasser wahrscheinlich den sog. Gallus und die mündliche 
Überlieferung verwendet. Für mich ist diese Chronik von großer 
Bedeutung wegen ihrer Notizen über die Verlobung Mieczyslaws II. 
mit der Richeza, über den natürlichen Sohn Mieczyslaws II., Boles- 
law, welchen wir hier zum erstenmal treffen. Woher aber der Ver- 
fasser diese Nachrichten schöpfte, ist heute schwer zu sagen. Neben 
diesen Notizen haben wir hier auch die Nachricht von der gleich- 
zeitigen Vertreibung der Richeza mit ihrem Sohne Kasimir. In dieser 
Chronik findet sich auch die Erzählung über das Mönchtum Kasimirs. 



1 PamiQtnik, A. U. V, 3o— 36. 

2 Vgl. Zeißberg, 1. c. p. 99 ss. ; Maciejawski, M.P. II, 454 ss. 

8 K^trzyiiski Wojc. ist der Ansicht, daß die großpolnische Chronik 
in gegenwärtiger Gestalt im XIV. Jahrhundert entstanden ist. (Vgl. Rozprawy 
A. U. wydz. hist. fil. serya II, T. VIU. 1896.) 



d<§>^& 



I. KAPITEL 



Das Geschlecht der Richeza. 



Richeza *, die Gemahlin des Polenkönigs Mieczyslaws II 2 , 
stammte aus dem vornehmen Geschlechte der Pfalzgrafen 
von Lothringen. Sie war eine Tochter des Pfalzgrafen Ehren- 
fried oder Ezzo 3 von Lothringen. Ihre Mutter war Mathilde, 



1 Die mittelalterlichen polnischen Quellen bis zu Diugosz 
(Hist. Pol. I, 170) kennen nicht den richtigen Namen der Gemahlin 
Mieczyslaws II. Sie überliefern uns entweder gar keinen Namen und 
bezeichnen sie als die Schwester des Kaisers Ottos III. : wie der sog. 
Gallus (Chr. lib. I. c. 17), Vincentius Kadlubek (M. P. II, 283), 
die großpolnische Chronik (M. P. II, 483, 484.), Chron. Ann. princ. 
polon. (M. P. III, 445), Ann. siles.-comp. (M. P. III, 672), Ka- 
menc. (M. P. II, 777), Fragm. Annal. Polon. (M. P. VI, 672), Ann. 
Ann. min. Polon. (M. P. III, 144, 145) ; oder wir finden bei ihnen 
außer dieser fehlerhaften Bestimmung den erdichteten Namen Judith : 
so in Chron. Polon. (M. P. III, 618), und Zbier. skröc. (M. P. III, 
286). Am besten belehrt uns eine deutsche Quelle, nämlich die 
Fundatio monasterii Brunwilarensis. Sie berichtet uns, daß die 
Gemahlin Mieczyslaws II. « Richeza » (Richza) hieß. Daß die 
Gemahlin Mieczyslaws II. Richeza hieß, bestätigen auch Ann. 
Magdeburg. (M.G.SS. XVI, 170) ; desgleichen Necrol. Cat. Col. 
(Böhmer, fönt. III, 342). In meiner Arbeit werde ich sie also 
überall Richeza nennen. Weiteres vgl. Balz er, Os., Genealogia 
Piastöw, Seite 67. Der Name Richeza ist ein Kosename, abgekürzt 
aus Richwara, wie Witte, MJÖG. Ergzsbd. V, 336 gezeigt hat. 

2 Auch der Gemahl der Richeza wurde erst in der neuen Ge- 
schichtsliteratur « Mieczyslaw » genannt, während ihn die mittelalter- 
lichen Quellen « Meszko » nennen. In meiner Arbeit nenne ich ihn 
Mieczyslaw. Außer dem slavischen Namen trug Mieczyslaw noch den 
deutschen Namen Lambert. Vgl. Balzer, Os., op. c. p. 65. 

3 Fundatio monasterii Brunwilarensis, M.G.SS. XIV, 124 : 
Quod autem Herenfridus primum, sed Ezzo postmodum est appel. 



2 Kap. I : Das Geschlecht der Richeza. 

die Tochter des Kaisers Otto II. und der byzantinischen 
Theophano. 

Es wird von Interesse sein, die Familie Richezas einer 
näheren Betrachtung zu unterziehen. Wohl wenige Ge- 
schlechter der deutschen Fürsten des X. und XL Jahrhun- 
derts gelangten in verhältnismäßig kurzer Zeit so schnell zu 
großer Macht und zu solchem Ansehen, wie das Geschlecht 
der Pfalzgrafen von Lothringen. Der Vater Ezzos und Groß- 
vater der Richeza, Hermann I. 1 , wurde noch nicht zu den 
ersten der deutschen Aristokratie gezählt, so daß die Heirat 
seines Sohnes Ezzo mit Mathilde nach dem Zeugnisse des 
zeitgenössischen Chronisten Thietmar 2 von vielen als nicht 
ganz ebenbürtig angesehen wurde. Vierzig Jahre später 
nahmen Ezzos Enkel bereits den ersten Rang in der Reihe 
der Großen ein. Als Heinrich III. zu der Zeit, da er noch 
keinen Sohn hatte, schwer erkrankte, war es der Nachkomme 
Hermanns, Pfalzgraf Heinrich, welchen man als Nachfolger 
des Saliers in Aussicht nahm 3 . 

Der neueste Forscher, der sich mit der Genealogie der 
Ezzoniden beschäftigte 4 , hat den Stammbaum dieses Ge- 
schlechtes hinaufgeführt bis auf Hermann, den Grafen des 
Auelgaues am rechten Rheinufer gegenüber Bonn, der 948 
erscheint. Als sein Sohn dürfte jener Irmfrid — Ehremfrid 
anzusehen sein, der als Graf im Bonngau, im Tubalgau am 
Niederrhein und im Mühlengau zwischen Maas und Nieder- 
rhein in den Jahren 945, 947 und 965 uns entgegentritt. 

latus, hocque nomine insignior habebatur : precedentium gratia 
patrum imbutus est quibus mutatis semper nominibus virtus maior 
meritumque divinitus insitum est. 

1 Vgl. Schmitz, Mat. , Die Geschichte der lothringischen Pfalz- 
grafen bis auf Konrad von Staufen, S. 5 ff. 

2 Chron. lib. IV, c. 60. p. 97. Cesaris eiusdem soror, Mathild 
nomine, Herimanni comitis palatini filio Ezoni nupsit. Et hoc multis 
displicuit ; sed quia id non valuit emendare legaliter, sustulit hoc 
unicus frater illius pacienter, dans ei quam plurima, ne vilesceret 
innata sibi a parentibus summis gloria. 

3 Giesebrecht, W., Gesch. DKZ. II 5 , 396. Witte, 1. c. p. 340 

4 Witte, Genealog. Untersuch. I. Bertold v. Zähringen und 
die Ezzoniden 1. c. p. 332 ss. 



Die Ezzoniden. 3 

Als Gattin hatte dieser Ehremfried eine Richwara, in der 
zuerst der seltene Name unserer Richeza in voller Form 
erscheint. Aus dieser Ehe ging Hermann (II) der Kleine 
hervor, der als Graf des Auel-, Bonn- und Zülpichgau in 
jenen Gegenden zu beiden Seiten des Rheins eine beträcht- 
liche Macht hatte, die einen besonderen Glanz erhielt, seit- 
dem er zum Pfalzgrafen von« Lothringen ernannt wurde. So 
erscheint er als der erste Pfalzgraf bei Rhein 989. In dieser 
Würde folgte ihm sein Sohn Ehremfried (II) oder Ezzo l , 
mit dem Beinamen der Stolze, der der älteste Sohn des 
lothringischen Pfalzgrafen Hermanns I. des Kleinen und der 
schwäbischen Heilwig aus dem Geschlecht der Grafen von 
Dillingen gewesen sein soll. Das Datum und der Ort der 
Geburt Ezzos läßt sich nicht genau feststellen. Es ist sehr 
wahrscheinlich, daß er um das Jahr 954 oder 955 geboren 
wurde, weil er 80 Jahre alt 1034 starb 2 . Gelenius 3 und 
Papenbrochius 4 nehmen an, daß Ezzo auf dem Schlosse 
Tomberg im Fürstentum Jülich geboren sei, oder, was 
weniger glaubwürdig ist, zu Brauweiler. 

Wir haben gesagt, daß das Geschlecht der Pfalzgrafen von 
Lothringen noch nicht zu den vornehmsten gehörte. Aber 
schon der Vater Ezzos, Hermann L, wußte sich sein Ansehen 
bei Kaiser Otto dem Großen besonders auf dem Feldzuge 
gegen die Ungarn 5 zu erwerben. Auch Ezzo stieg durch das 
Verdienst seiner eigenen Taten, durch seine körperlichen und 
geistigen Vorzüge am Hofe der Ottonen so sehr empor, daß 
er die Schwester Ottos III., Mathilde, ehelichen durfte. So 
preist ihn der Mönch von Brauweiler 6 : « Der aus sehr 
erlauchtem Geschlechte stammende Pfalzgraf Ezzo war 



1 Fundatio mon. Brunwil. 1. c. p. 124. Dazu auch Usinger, 
Exe. IV. in Jahrbüchern unter Heinrich II, Bd. I, 447 ff. ; Tolner, 
Historia Palatina, S. 226. 

2 Fundatio m. Brunwilarensis!. c. p. 316. 

3 Gelenius, Aeg., Historia et vindiciae B. Richeza comitissae 
palatinae rheni, reginae Poloniarum, c. 2. 

4 Papenbrochius, Acta Sanctorum, Mai Tom. V, die 24., p 53. 

5 Fundatio m. Brunwilarensis 1. c. p. 126. 

6 Ibidem, p. 125. 



a Kap. I : Das Geschlecht der Richeza. 

sowohl wegen seiner eigenen Tatkraft als auch wegen der 
gottergebenen Gesinnung seiner ruhmvollen Gemahlin Ma- 
thilde, immer hoch verehrt und gepriesen ... Er war von 
allen Fürsten Galliens in bezug auf die körperliche Anmut 
der schönste, durch seine geistige Regsamkeit der klügste, 
durch seine hochherzige Sinnesart der unerschrockenste, bei 
Besorgung der öffentlichen und privaten Angelegenheiten der 
besonnenste, und hat so das hohe Amt der königlichen Pfalz, 
das ihm durch seine Abstammung zukam, aufs tüchtigste 
verwaltet, und den Ruhm, den er überkommen hatte, mit 
neuem Glanz vermehrt. » 

Wenn auch der Mönch von Brauweiler natürlich seinen 
Gönner bei Gelegenheit gerne rühmt, so entbehrt seine Er- 
zählung doch nicht ganz der Berechtigung, da eine gleich- 
zeitige Quelle 1 , deren Autor gar kein Freund Ezzos war, 
ebenfalls berichtet, daß Ezzo moralisch und physisch ein 
hervorragender Mensch war. Ferner spricht für Ezzo die 
Stellung, welche er unter Otto IL, insbesondere aber nach 
dessen Tode unter der Kaiserin Theophano einnahm. Er 
wurde nach dem Tode Ottos II. von der Kaiserin zu ihrem 
Ratgeber gewählt und als Genosse Ottos III. dem Hofe zu 
Aachen zugeteilt 2 . Er erfreute sich der ganz besondern 
Gunst der Kaiserin Theophano. Während seines Aufent- 
haltes am kaiserlichen Hofe erreichte Ezzo das, worum ihn 
alle deutschen Fürsten beneideten — nämlich die Hand der 
kaiserlichen Tochter Mathilde. Obgleich diese Heirat nach 
dem Zeugnisse Thietmars 3 von vielen Zeitgenossen als eine 
ungleiche angesehen wurde, so sieht man andererseits deut- 
lich, daß dieselbe nicht nur mit der Zustimmung des kaiser- 
lichen Hauses, sondern auch mit der Würdigung der Ver- 
dienste Ezzos stattfand. Selbstverständlich hob diese Heirat 
Ezzo in den Augen der Großen noch mehr und stellte ihn 
auf die erste Stufe der Ratgeber des Hofes, vor allem unter 
Otto III. Durch die Heirat wurde auch der Güterbesitz 



1 Thietmar, Chr. lib. IV. c. 8. p. 69. Vgl. Schmitz, 1. c. p. 5. 

2 Fundatio m. Brunwilarensis, 1. c. p. 128. 

3 Siehe oben S. 2, Anmerkung 2. 



Die Kitern. 5 

Ezzos vielfach vermehrt. Als ihm dieser später nach 
dem Tode Ottos III. von Heinrich II. bestritten wurde l , 
stellte sich der Pfalzgraf Ezzo auf die Seite der Gegner 
Heinrichs II. 

Sehen wir uns nun die Persönlichkeit der Mutter unserer 
Richeza näher an. Mathilde, Ezzos Gemahlin, war, wie wir 
bereits gesagt haben, die Tochter des Kaisers Otto II. und 
der Theophano, einer ehemaligen griechischen Prinzessin. 
Diese Heirat Ottos II. war die Folge von Unterhandlungen, 
die Otto I. mit dem Kaiser von Byzanz pflog. Theophano 
war wahrscheinlich die Tochter des byzantinischen Kaisers 
Basilius Romanus IL 2 und Enkelin Konstantins VII. Por- 
phyrogenetos. Die Heirat fand am 14. April des Jahres 972 
zu Rom statt. 3 Im Jahre 977 4 gebar Theophano die Tochter 
Adelheid ; anfangs Juli 980 5 schenkte sie ihrem Gemahl den 
Thronerben, Otto III. In die Zeit zwischen 977-980 fällt 
sicher die Geburt einer Tochter Sophie. Sie wird September 
979 bereits erwähnt. Es dürfte aber nach Sophie, Ende 
Sommer 979, noch jene andere Tochter geboren sein, welche 
in der Taufe den Namen Mathilde 6 erhielt und später mit 
dem Pfalzgrafen Ezzo von Lothringen vermählt wurde. Die 

1 Fundatio m. Brunwilarensis, 132. Vgl. dazu Usinger, Ex- 
curs I. in Jahrbuch, unter Heinrich II., Bd. I, 451 ff. 

2 Allgemeine deutsche Biographie, Bd. XXXVII, 717. 

3 Uhlirz, Jahrb. unter Otto II., Bd. I, 25. 

4 Ibidem, S. 101. 

5 Ibidem, S. 135 und Anmerkung 15. 

6 Die Behauptung von Uhlirz (Otto II. Bd. I, S. in, A. 21), 
daß Mathilde erst nach Otto III. geboren sein müsse, scheint mir 
nicht überzeugend zu sein. Denn, wenn die Kaiserin Theophano 
nach Uhlirz 101, A. 37 im Hochsommer oder im Frühherbst des 
Jahres 977 die Tochter Adelheid geboren hatte und schon im Juni 
nächsten Jahres wieder guter Hoffnung war (Uhlirz 107), also wohl 
noch 978 ein zweites Kind zur Welt brachte, so könnte man auch 
noch eine (dritte) Geburt für das Jahr 979 annehmen. Die in der 
Urkunde Ottos II. (D. 201) vom 27. Sept. 979 erwähnte Sophie, 
die dem Kloster Gandersheim als Kind in der Form der Oblation 
übergeben wurde, wird dann wohl die 978 geborene zweite Tochter 
sein, Mathilde die dritte, die damals eben erst das Licht der Welt 
erblickt hatte. 



5 Kap. I : Das Geschlecht der Richeza. 

Heirat zwischen Ezzo und Mathilde konnte nicht nach dem 
Jahre 991 stattfinden. Dafür spricht die Quelle aus Brau- 
weiler \ die sagt : « matre volente » hätte Mathilde den Ezzo 
geheiratet. Die Kaiserin Theophano starb aber bereits am 
15. Juni 991 2 . Im Jahre 991 wäre die 979 geborene 
Mathilde 12 Jahre alt gewesen. Vorher kann andererseits 
des jugendlichen Alters wegen ihre Hochzeit auch nicht an- 
gesetzt werden. 

Sobald Mathilde zum Gebrauch ihrer Vernunft gekom- 
men war, wurde sie in ein Kloster in Essen geschickt, um 
dort unter der Obhut der Äbtissin Sophia, einer Schwester 
Ottos IL, erzogen zu werden. Gerade in dieser Zeit, während 
Mathilde im Kloster zur Erziehung weilte, suchte Ezzo die 
Gunst ihrer Mutter und Ottos III. zu erwerben. Schließlich 
bat er um die Hand der Mathilde, welche ihm von der 
Kaiserin-Mutter und dem Bruder nicht abgeschlagen wurde 3 . 

Der Mönch von Brauweiler erzählt eine romanhafte Ge- 
schichte von der Werbung Ezzos um die Hand der zukünf- 
tigen Gemahlin : Ezzo, der bei allen drei Ottonen in großem 
Ansehen gestanden und auch während der vormundschaft- 
lichen Regierung der Theophano Anteil an der Regierung 
Deutschlands und Lothringens genommen haben soll, wurde 
eines Tages zu Aachen von dem jungen Otto III. zum Brett- 
spiel aufgefordert, worin sich dieser für unbesiegbar hielt. 
Wer den andern drei mal besiege, solle von dessen Gütern 
nehmen können, was er wolle. Ezzo siegte und forderte die 
Hand der Mathilde, die ihm von dem Bruder auch zugesagt 
wurde. Der Bräutigam holte darauf seine Verlobte von Essen 
ab und gab ihr Brauweiler als Morgengabe 4 . Gewiß ist, daß 
der Pfalzgraf Ezzo, sobald ihm die Hand der Mathilde zu- 
gesagt worden war, Mathilde von Essen abholte, und daß 
die Heirat feierlich in Brauweiler vollzogen wurde. 

1 Fundatio m. Brunwilarensis, 1. c. p. 129. « Fratre iubente, 
matre volente eam suam fore sponsam enunciat. » 

2 Annales Quedlinburgensis M.G.SS. III, 68 ; Annales Hildes- 
heimenses, ed. Waitz, Scriptores rer. Germanicarum, p. 25. 

3 Siehe oben Anm. 1. 

4 Fundatio m. Br. 129. 



Die Eltern und Geschwister. 7 

Mathilde gebar ihrem Gatten drei Söhne und sieben 
Töchter und übertrug auf die Kinder den frommen religiösen 
Sinn, der in der Ottonenfamilie geherrscht hatte. Von den 
Töchtern wurden sechs Äbtissinnen in verschiedenen Klö- 
stern, die siebente, Richeza, wurde mit Mieczyslaw II. von 
Polen vermählt. 

Von den drei Brüdern der Richeza pflanzte allein Ludolf 
das Geschlecht fort. Er heiratete die Tochter des Grafen 
Otto von Zütphen, Mathilde, welche ihm zwei Söhne, 
Heinrich und Konrad, gebar. Heinrich erbte nach dem 
Tode seines Vaters dessen Güter 1 , er überlebte ihn aber 
nur eine geringe Zeit 2 . Konrad erhielt im Jahre 1049 3 das 
Herzogtum Bayern. Beide Brüder starben indes, ohne eine 
Nachkommenschaft zu hinterlassen 4 . Das Leben Konrads 
endete sehr traurig. Bei Kaiser Heinrich III. in Mißgunst 
geraten, wurde er abgesetzt und, als er widerstand, in die 
Acht erklärt 5 . Aus Trotz vereinigte er sich mit den Ungarn, 
um mit deren Hilfe nicht nur sein verlorenes Herzogtum 
und seine frühere Stellung zurückzugewinnen, sondern wenn 
möglich Heinrich III. zu stürzen. Die Pläne scheiterten 
aber. Konrad starb, wie man vermutet, am 15. Dezember 
des Jahres 1055, in der Verbannung bei den Ungarn 6 . Seine 
Gebeine wurden später von Erzbischof Anno nach Köln 
gebracht und fanden in der Kirche Mariengraden ihre 
Ruhestätte 7 . 

Hermann, einer der zwei anderen Söhne Ezzos, wurde 
nach dem Tode Piligrims Erzbischof von Köln und ver- 
waltete sein Bistum vom Jahre 1036 bis 1056. Otto, der 
vielleicht der älteste war, erhielt im Jahre 1045 8 , gegen 



1 Ibidem p. 130. 

2 Schmitz, 1. c. p. 25. 

3 Annales Altahenses maiores. Ed. 2 Scr. Rer. Germ. p. 49. 

4 Usinger, 1. c. p. 454. 

5 Steindorff, Jahrb. unter Heinrich III., Bd. II, 218, 222. 
Dazu besonders Witte 341 ff. 

6 Ibidem, p. 321. 

7 Fundatio m. Br. 130. 

8 Annales Altahenses, 39 ; und Fundatio m. Br. 138. 



8 Kap. I : Das Geschlecht der Richeza. 

Übergabe von Kaiserswerth und Duisburg das Herzogtum 
Schwaben, starb aber bereits im Jahre 1047 1 , ohne Nach- 
kommenschaft zu hinterlassen. Somit erlosch der Mannes- 
stamm Ezzos schon mit dem Tode des Erzbischofes Her- 
mann. Über die beiden letztgenannten Brüder werden wir 
noch im Verlaufe dieser Arbeit Gelegenheit haben zu sprechen. 

Nun wollen wir einen kurzen Blick auf das Leben der 
sechs Töchter werfen. Alle sechs wirkten, wie wir bereits 
erwähnt, als Äbtissinnen in verschiedenem Klöstern. Theo- 
phano, welche, wie es scheint, die älteste der Töchter war, 
stand seit 1039 a ^ s Äbtissin dem Kloster zu Essen vor 2 ; 
Adelheid war Äbtissin in Nivelles in Brabant, Heilwig in 
Neuß, Mathilde in Dedikirchen bei Bonn und Willig an der 
Sier. Die selige Ida stand dem Kloster S. Marien in Köln 
vor, Sophie dem Ludolfinger Stift Gandersheim seit 1045. 
Unsere Richeza allein vermählte sich. Zur Übersicht lassen 
wir S. 10 f. die genealogische Tabelle der Ezzoniden folgen 3 . 

Wir wissen, daß es in damaliger Zeit Sitte war, daß 
jedes fürstliche Haus ein geistliches Stift zu gründen suchte, 
welches als Vermittler zwischen den Gliedern des fürst- 
lichen Hauses und der Kirche dienen, den Lebendigen 
Trost im Glauben spenden, den Verstorbenen aber durch 
fromme und dauernde Fürbitte die ewige Ruhe erflehen 
sollte. Sobald die Pfalzgrafen von Lothringen durch die 
Schwägerschaft mit dem sächsischen Hause eine neue her- 
vorragende Stellung gewonnen hatten, schritten sie zur 
Gründung einer solchen Institution. In Brauweiler, unweit 
von Köln, welches Ezzo seiner Gemahlin Mathilde als Morgen- 
gabe geschenkt hatte, wurde schon am 14. April 1024 der 
Grundstein zu einem Kloster gelegt. Poppo von Stablo, 
genannt der Großvater der Mönche, schickte die ersten 

1 Annales Altahenses, p. 44. Fundatio m. Br. 138. 

2 Annales Hildesheimenses p. 44. «Et abbatiam Aesuidi 
Theophanu, neptis earum, obtinuit. » 

3 Im wesentlichen folgen wir Köpke M.G.SS. XI, 394 und 
Witte, Stammtafel I nach S. 474; nur die Reihenfolge der Söhne 
Töchter Mathildens und Ezzos haben wir verändert. Vgl. auch 
und Steindorff, Heinrich III., I, 229, A. I. 



Geschwister. Familienstiftung. n 

Brüder nach Brauweiler. Trotz des plötzlichen Todes der 
Mitgründerin Mathilde x schritt der Bau des Klosters ziem- 
lich rasch voran, so daß bereits im Jahre 1028, am 8. No- 
vember, die feierliche Klosterweihe durch den Erzbischof 
Piligrim 2 von Köln vollzogen werden konnte. 

Nachdem wir also das Geschlecht der Königin Richeza 
kennen gelernt, werden wir mit größerer Sicherheit die 
Bahnen verfolgen können, die ihr durch ihre Abstammung 
gewiesen wurden. 



1 Mathilde starb zu Esch, zur Zeit der Abwesenheit ihres 
Gemahls, worüber wir noch an geeigneter Stelle sprechen werden. 

2 Fundatio m» Br. 135. 



■*<§><§^ 



Kap. I : Das Geschlecht der Richeza. 



-♦-» 
•»■* 

<L> 

U 

o 
o 



4> 

:c* 

> 



CA 

CS 

<D 
o 



CS 



CS 



ÖD 

'S 



3 

~S 
< 

TD 



03 

£ 

T3 



Ü £ 



G 

G 
o5 , 

E 

!_ 
CU 



-o 



ÖD 
N 

3 

.. <u 

_G 

'S 

«-. 

QJ 

TD 



G 
G 
cd 

E 

u 

0) 









T3 




















o 






CO 




4— > 


ö 




1 

CO 


2 
-*- 


0) 

QQ 

8 

cö 


ÖD 

C 




O 2 
G 
3 -Ö 


G 
0) 

•4-J 

G 


X! 
:<* 

N 




^ 5 


:a3 


• •£ 


C 

o 
> 




T3 ct5 


U 


XJ 


CS 

CO 


cö cö 

G^ 

o c 
^ o 


G 

o 


s 




O 


> 


ÖD 








öS 


o 

N 

1— 






t-l 

ÖD 


a 


2C 






iS 










CTJ 










t4-r 










Oh 


«B 








„ 


o 








P 


"-• 








Öß 










X! 


O 








o 




















'_Q- 




















a 










N 


E 








S ..< 


o 
> 








o ^ 

> 


etf 








<+.. 


Ui 








eö 


ÖD 










_N 








a 


c<J 


















c 






























<u 










N 










1 


XJ 
o 

°E 

ß 

'S 








~~ 


[X 









CO 



CO 



ÖD o 



2 3 

^S 'vi •= «> 

^°° £ -g 

u 



X 



Stammtafeln. 



I I 



C/3 

'S 

0> 



u 



CD 

es 

N 



3 
CS 

X> 

E 
E 

CS 



o 
c 

öS 

ja 
a, 
o 

ja 



o 

00 



L^ 



2 o 

S co N 
AN 



TD 
< 



o 

o 
8 





oo £ 




r-^ <u 




a> -o 




* c 




CO 




<u ü 








-c • 




a > 




o c 




CO '55 




CO 










< 


XJ 



03 



O 

a 





3 




XJ 

c 


rn 






TJ 


* 


11 




-1 


-o 


o» 


ZJ 




sz 


> 






u 


c 


-d 




< 


Vi 



C .25 

2 5 * 



CS 



; % 



js 

oo N 
u 



o 


'S 


T1 




J3 


(/; 


c 


h 


n 




cd 







JU 


Ü 


-C 


L/J 


< 


c 
o 





s 

CS 



1 "I g 

•~ Q 43 



Cß .53 



£ < 8 



43 .52 > 
"ä> Ja Z 



2 ■* 

CL .52 r "? 2 2 

r 5» 5 u 



es 

c 
o 
> 

o 



oo ■- 



«2 «n = ~ 



e .2 £ ^ 'S 

u, -Q - — 

<U N >• - 

X u > . 



O O J? <u S - 



:3 

^ o 



3- co 



oo 2 



IL KAPITEL. 



Das Kindesalter der Richeza. 



Aus den mannigfaltigen, wenn auch mangelhaften und 
unbestimmten Angaben, können wir einige Schlüsse ziehen, 
welche uns ein ziemlich klares Bild von dem Leben der 
Richeza ergeben. Gemäß unserer Hauptquelle, dem Werke 
des Mönches von Brauweiler 1 , müßten wir Richeza als das 
älteste — primogenita — von den Kindern des Pfalzgrafen 
Ezzo und der Mathilde annehmen. Nach meinem Dafür- 
halten kann dem aber kaum so sein. Ob die drei Söhne, 
welche die Fundatio 2 zuerst aufzählt, älter als die Töchter 
sind, ist nicht zu entscheiden. Daß jedoch Richeza die pri- 
mogenita war, ist sehr zweifelhaft. Schon bei der näheren 
Betrachtung der Erzählung des Mönches von Brauweiler 
erhebt sich der Zweifel daran. Man sieht, daß der Verfasser 
die Kinder Ezzos und der Mathilde nicht nach dem Jahres- 
alter aufführt, sondern nach der Würde, welche sie in ihrem 
Leben getragen hatten 3 . Am meisten spricht gegen den 
Ausdruck : primogenita für Richeza folgendes. Unter den 
Namen der Kinder finden wir die Namen der Großeltern alle 
vertreten : Otto, Theophano, Hermann, Heilwig ; sogar 
den Namen der Urgroßmutter und Tante — Adelheid und 



1 Fundatio m. Br. 132. 

2 Ibidem, p. 129. 

3 Ibidem, p. 129. « Siquidem legitimo humanae procreationis 
tempore exacto, nati sunt eis filii tres : Hermannus, Otto, Ludolphus, 
et nliae Septem : Richeza, Adelheit, Ida, Mathilt, Theophanu, Heyle- 
wig, Sophia. Und schon einige Zeilen später nennt der Verfasser 
Ludolphus als einen älteren Sohn : « Lodulphus autem maior natu. » 



Geburt und Erziehung. j3 

Sophie — , der Mutter und endlich auch des Vetters des 
Großvaters — Ludolf — und von dessen Frau — Ida. Der 
Name Richeza, ein Kosename für Richwara, war offenbar 
von der Urgroßmutter väterlicherseits genommen. Ist es 
nun zu glauben, daß Ezzo und Mathilde mit dem Namen 
der fernen Urgroßmutter ihr erstgeborenes Kind bezeich- 
neten ? Für die erstgeborenen Töchter lagen doch die Namen 
der kaiserlichen Großmutter und Urgroßmutter am nächsten, 
zumal die Namen aus dem mütterlichen Kaisergeschlecht 
offenbar bevorzugt wurden. Meiner Meinung nach ist die 
älteste der Töchter Ezzos und Mathildens — Theophano, 
welche zum Andenken an die Großmutter, die Kaiserin 
Theophano, so genannt wurde, durch deren Einwilligung die 
Ehe Ezzos und Mathildens zustande kam. 

Für die nähere Bestimmung des Geburtsdatums gibt es 
ein anderes Argument. Mieczyslaw II. hat, wie wir sehen 
werden, im Frühling des Jahres 1013 Richeza geheiratet. 
Wenn wir nach damaliger Zeit 12-13 Jahre als das niedrigste 
Alter zur Heirat annehmen, so konnte Richeza nicht später 
als im Jahre 1000 geboren worden sein. 

Daß Richeza schon in ihrer ersten Kindheit eine sorg- 
fältige Erziehung von ihren Eltern empfangen hat, können 
wir aus den Nachrichten folgern, welche uns von ihren 
Eltern und besonders der Familie ihrer Mutter, der Kaiser- 
familie, überliefert werden. Eine ganze Reihe von Persön- 
lichkeiten aus dem Ottonischen Herrscherhaus treten hervor 
als Förderer von Schule und Wissenschaft oder glänzen mit 
ihrer Bildung. Ich nenne nur den Erzbischof Bruno von Köln, 
den Bruder Ottos I., und die des Griechischen kundige Tochter 
von Ottos I. Bruder Heinrich, die Herzogin Hedwig von 
Schwaben. Und eben das ist charakteristisch, daß in dieser 
Zeit Frauen vielfach die Männer aus dem Laienstand an Bil- 
dung übertrafen 1 . Die beiden Kaiserinnen aus dem Ottonen- 
hause hatten die höherstehende Bildung aus ihrer Heimat 
nach Deutschland übertragen : Adelheid, die Gemahlin 
Ottos I., aus Burgund, und Theophano, die Großmutter der 

1 Zum folgenden s. Wattenbach, Geschichtsquellen I 7 , 356 ff. 



j^ Kap. II : Das Kindesalter der Richeza. 

Richeza, aus Byzanz. Beide legten auf die Erziehung und 
Bildung ihrer Kinder hohen Wert. Aus Otto III., dem 
Schüler des größten Gelehrten seiner Zeit, Gerberts, des 
spätem Papstes Sylvester IL, hatten Großmutter und Mutter 
ein Wunder von Bildung für seine Zeit gemacht. Besonders 
gepflegt wurde die weibliche Bildung in den Klöstern, an 
deren Spitze wir mehrere Prinzessinnen sehen, so zwei 
Tanten und fünf Schwestern der Richeza. Was man an 
Gelehrsamkeit in diesen Klosterschulen erreichen konnte, 
zeigt am strahlendsten die Dichterin Hrotsvit von Ganders- 
heim. Von der Äbtissin Sophie von Gandersheim, der Tante 
Richezas, wird gerühmt : 

dat se so vele wisheit konde 

dat se ok wolgelarden meistern wedderstunde » 1 

Wie Ganderheims Klosterschule war die in Quedlinburg 
berühmt durch die gelehrte Bildung, die sie ihren Zöglingen 
verlieh 2 . In einem dieser Klöster, unter der Obhut ihrer 
Tanten, denken wir, wird Richeza ihre Bildung empfangen 
haben, die wir uns nicht gering denken dürfen. 

Es ist möglich, daß sie gleich ihren Schwestern den 
Schleier genommen hätte, wenn ihr nicht schon im Kindes- 
alter ein anderer Lebensweg bestimmt worden wäre. Sie 
wurde, als sie noch ein Kind war, verlobt. Was aber nun die 
Zeit der Verlobung betrifft, so ist die Frage sehr verworren. 

Die altern polnischen Chroniken geben uns darüber 
nichts Bestimmtes an. Erst die großpolnische Chronik 3 

1 Aus Eberhards Reimchronik von Gandersheim v. J. 12 16, 
Wattenbach 1. c. 372. 

2 Von der im Kloster Quedlinburg erzogenen Agnes von Weimar, 
der Gemahlin des 1036 verstorbenen Pfalzgrafen Friedrich von 
Sachsen, also einer Zeitgenossin Richezas, heißt es : more anti- 
quorum tarn litteris quam diversarum artium disciplinis apud Quide- 
linburg pulchre fuit instructa. M.G.SS. X, 142. Vgl. Wattenbach 
1. c. 357 A. 3.' 

3 M. P. II, 483. « Ipseque (sc. Otto III), vicem in bono 
rependens, Boleslaum consortem imperii ordinavit, sibique diadema 
regium imposuit, ac filio suo Meskoni sororem suam uterinam in 
uxorem desponsavit. » 






Verlobung. f 5 

erzählt, daß die Verlobung zwischen Richeza und Mieczy- 
slaw II. schon zur Zeit der Anwesenheit Ottos III. zu Gnesen 
im Jahre iooo vollzogen wurde. Diese Nachricht übernahmen 
später Dlugosz x und darauf andere Chronisten, nur mit 
dem Unterschied, daß Richeza nicht die Seh wester Ottos III., 
sondern seine Nichte genannt wurde. 

Als Datum der Vermählung der Richeza und Mieczy- 
slaws II. geben uns die Annales Kamencenses 2 das Jahr 1013 
an. Diese Angabe wiederholen die Chron. princ. Polon. 3 
und die Fragm. Ann. Pol. 4 . Dieses Datum bestätigt auch 
der Gründungsbericht von Brauweiler 5 . Die Ann. Siles. 
comp. 6 aber geben als Datum der Vermählung schon das 
Jahr 1007 an, und die großpolnische Chronik, wie bereits 
erwähnt, setzt nur die Verlobung in das Jahr 1000 ein. 

Versuchen wir diese Frage näher zu prüfen. Zuerst 
werden wir hören, was die altern polnischen Annalen und 
Chroniken darüber sprechen, da die ausländischen Quellen, 
abgesehen von dem Brauweiler Bericht, nichts davon er- 
wähnen. So lesen wir zuerst bei dem sogenannten Gallus 7 : 
« Postquam ergo magnus Boleslavus de mundo decessit, 
seeundus Mescho, filius eius, in regnum successit, qui iam 
vivente patre sororem tertii Ottonis imperatoris uxorem 
aeeeperat, de qua Kasimirum, id est Karolum, restauratorem 
Poloniae proerearat. » Vincentius Kadlubek 8 , der seine 
Chronik am Ende des XII. und zu Anfang des XIII. Jahr- 
hunderts schrieb, äußert sich in dieser Angelegenheit folgen- 
dermaßen : « Hie (Miecislaus) igitur ex imperiali Ottonis 
tertii sorore insignem genuit Casimirum, de quo diverso modo 
series texitur historiae. » Und schließlich die großpolnische 



1 Op. c. p. 170. 

2 M.P. II, 777. 

3 Ibidem, III, 445. 

4 Ibidem, VI, 679 

5 M.G.SS. XIV, 133 

6 M.P. III, 672. 

7 Chr. lib. I, cap. 17, p. 26 ss. 

8 M.P. II, 283. 



j5 Kap. II : Das Kindesalter der Richeza. 

Chronik * : « Ipseque (Otto III.) vicem in bono rependens, 
Boleslaum consortem imperii ordinavit, sibique diadema 
regium imposuit, ac filio suo Meskoni sororem suam uterinam 
in uxorem desponsavü ». Dlugosz 2 , dem alle polnischen 
Chroniken und Annalen höchst wahrscheinlich bekannt waren, 
kannte auch die großpolnische Chronik, und so hat er diese 
Nachricht auf Grund noch anderer Quellen weiter ausge- 
arbeitet. Die Erzählung Dlugosz's wurde im Laufe der Zeit 
von anderen Geschichtsschreibern übernommen und aus- 
geschmückt 3 . 

Obgleich die Nachricht der großpolnischen Chronik eine 
spätere ist, so hat sie doch an und für sich eine große Wahr- 
scheinlichkeit, nachdem Wojciechowski 4 gezeigt hat, daß 
sie auf früheren Quellen, die verloren gegangen sind, basiert. 
Deswegen wage ich nicht, diese Erzählung als eine bloße 
spätere Erdichtung zu betrachten. Wir finden in ihr auch 
nichts dem allgemeinen Zusammenhang der Ereignisse Wider- 
sprechendes. Nicht nur in der Erzählung der großpolnischen 
Chronik, sondern auch in fast allen anderen Berichten unter- 
streichen die polnischen Chronisten die Tatsache, daß Richeza, 
ohne daß sie von ihnen genannt wird, eine Schwester Ottos III. 
gewesen ist, was, wie wir wissen, falsch ist. Woher aber dieser 
Fehler stammte und warum er sich in fast allen polnischen 
Chroniken vorfand, erkläre ich mir folgendermaßen. Diese 
Nachricht ist wahrscheinlich aus einem Mißverständnis in 
der mündlichen polnischen Überlieferung hervorgegangen, da 
die polnischen Worte : Schwester — siostra — und Schwester- 
tochter — siostrzenica — sehr leicht zu verwechseln sind. 
Dazu kam, daß die Verbindung mit der kaiserlichen Schwester 
als eine offenbar größere Ehre erschien. Ferner liegt in dieser 
Erzählung auch der Irrtum, daß manche Chronisten 5 in das 
Jahr 1007 die Trauung zwischen Mieczyslaw II. und Richeza 

1 M.P. II, 483. 

2 L. c. p. 170. Er ist der erste, der in der polnischen Geschichts- 
schichtsschreibung die Gemahlin Mieczyslaws II. Richeza nennt. 

3 Cromerus, op. c. p. 53 ; Lauterbach, Chronik p. 92. 

4 O Kazimierzu Mnichu, 1. c. p. 16. 17, 23. 

5 Ann. Sil. comp. M.P. III, 672. 



Verlobung. jy 

setzen. Dies ist aber unmöglich, da Richeza im Jahre 1007 
noch ein Kind war, und wir deutliche Beweise haben, daß 
Richeza erst im Jahre 1013 1 , während des Friedensschlusses 
zwischen Heinrich II. und Boleslaw I. zu Merseburg vermählt 
wurde. Tolner 2 hat diesen Irrtum darauf zurückgeführt, 
daß im Jahre 1007 oder 1000 nicht die Trauung, sondern die 
Verlobung stattfand, und seine Ansicht scheint mir richtig 
zu sein, obgleich Balzer 3 dagegen auftritt ; dieser hält die 
Verlobung im Jahre 1000 an sich nicht für glaubwürdig. Der 
Ansicht bin ich nun nicht. Ist es in der Tat denn so unglaub- 
würdig, daß Otto III. zur Zeit seiner Anwesenheit zu Gnesen 
seine Schwestertochter verlobte 4 ? Otto III. war damals viel 
daran gelegen, den polnischen Fürsten Boleslaw I. als Bundes- 
genossen zu gewinnen. Wir kennen auch das Verhältnis des 
Kaisers zum Hause Ezzos und das Vertrauen, mit welchem 
er Ezzo in den politischen Angelegenheiten beehrte 5 . So ist 
es nicht weiter auffallend, daß Otto III., um sich die Freund- 
schaft und guten Beziehungen mit Boleslaw I. gewissermaßen 
zu sichern, die Hand seiner Schwestertochter Richeza dem 
Sohne Boleslaws I., Mieczyslaw IL, schon in Gnesen ver- 
sprochen hatte. Diese Verbindung zwischen Richeza und 
Mieczyslaw sicherte Otto III. zwei treue Bundesgenossen im 
Hause der Piasten und der Ezzoniden. Und in der Tat hat 
sich der Kaiser in Boleslaw I. nicht getäuscht : bis zum Ende 
seines Lebens blieb ihm Boleslaw treu, und unter Ottos III. 
Regierung waren die Beziehungen zwischen Kaisertum und 
Polen die engsten und besten 6 . Gerade in die Zeit der 
Gnesener Zusammenkunft setzen manche auch die Taufe 



1 Vgl. das folgende Kapitel über die Vermählung der Richeza, 
S. 20 ff. 

2 Op. c. p. 260. 

3 Op. c. p. 67. 

4 Über die Zusammenkunft in Gnesen vergleiche man das, was 
Stadnickiin der Schenkung Polens an Papst Johannes XV. S. 57 ff. 
zuletzt darüber gesagt hat. 

5 Fundatio m. Br. 130. 

6 Stadnicki, 1. c. p. 18. 



18 Kap. II : Das Kindesalter der Richeza. 

Ottos, des jüngeren Sohnes Boleslaws I. von Polen 1 . Es ist 
recht gut möglich, daß damals auch die Verlobung gefeiert 
wurde, da hier in Gnesen nicht nur die kirchlichen und poli- 
tischen Angelegenheiten ihren Platz hatten, sondern ganz 
sicher auch über Familienangelegenheiten gesprochen wurde. 

Aber die späteren polnischen Chroniken beschränken 
sich nicht nur auf die Überlieferung über die Vermählung, 
oder die Verlobung Mieczyslaws und Richeza, sondern sie 
wissen noch mehr zu erzählen. Sie überliefern uns, daß 
Richeza im folgenden Jahre iooi nach Polen gebracht wurde, 
und dort durch die zukünftige Schwiegermutter Emnilde 
(Judith) 2 erzogen wurde. Nach dieser Erzählung richtet 
sich auch Gelenius 3 , der fast Wort für Wort alles über die 
Erziehung der Richeza am polnischen Hofe wiederholt, was 
schon vor ihm überliefert wurde. 

Ich kann diese Angabe nicht übernehmen. Wir haben 
keine sichere Nachricht davon. Weder in den zeitgenössi- 
schen ausländischen Annalen und Chroniken, noch bei dem 
Mönch von Brauweiler, noch auch in den älteren polnischen 
Quellen wird uns davon etwas gesagt, sondern dieser Bericht 
taucht erst bei Dlugosz und Kromer auf, wie auch bei ihren 
Nachfolgern. Die Bedingungen für eine gute Erziehung 
der Richeza waren doch damals viel weniger in Polen vor- 
handen als in Deutschland. So ist es auch gar nicht anzu- 
nehmen, daß die Eltern das Kind zur Erziehung nach Polen 
geschickt haben. Auch das Leben der Richeza als Königin 
von Polen wird uns genugsam beweisen, daß sie nicht von 
Jugend an am polnischen Hofe erzogen worden sein kann, 
denn hier fühlte sie sich nie völlig zu Hause. 

Die klösterliche Erziehung der Mutter und der übrigen 



1 Lewicki, An., Mieszko II. (Rozprawy Ak. Um. Tom V, 184), 
Komarnicki, Sw. Stanislaw i Boleslaw Smialy, Balzer, op. c. 
p. 70 ss., und der neueste Herausgeber Thietmars Kurze, S. 96, 
Anm. 7. 

2 Der Name Judith, welchen man gewöhnlich einer Tochter 
des ungarischen Gejza gab, ist als spätere Kombination abzulehnen. 
Dazu vgl. Balzer, 1. c. p. 39 ff. 

3 L. c. cap. V. 



Verlobung. m 

Schwestern spricht gewiß dafür, daß Richeza, wie ihre 
Schwester, in ein Kloster zur Erziehung geschickt wurde. 
Dann kann aber nur ein deutsches Kloster in Betracht 
kommen, das wir wohl in Sachsen zu suchen haben, wie wir 
oben schon darlegten. 

Gerade in dieser Zeit, als Richeza für ihren späteren 
Beruf sich vorbereitete, übte sich der junge Prinz Mieczyslaw 
in der Handhabung seiner zukünftigen Gewalt, in den Reichs- 
geschäften und der Handhabung der Waffen, was in dama- 
liger Zeit der Ruhm des jungen Mannes war. In diese Zeit 
fallen die Veränderung der politischen Konstellation am 
östlichen Horizont und damit auch der Beziehungen Boles- 
laws I. zum deutschen Reiche. Schon im zweiten Jahre nach 
den Feierlichkeiten zu Gnesen, am 24. Januar 1002, schied 
Otto III. aus dem Leben. Mit ihm schwanden die Pläne des 
Wiederaufbaues des römischen Reiches, wie sie von ihm 
gehegt worden waren, aber auch die Freundschaft zwischen 
Deutschland und Polen löste sich auf, da mit dem Tode 
Ottos III. das einigende Band fortfiel. 



' d^gXg^ ' 



III. KAPITEL. 



Richezas Vermählung. 
Richeza am polnischen Hofe zur Zeit Boleslaws I. 



Nach dem Tode Ottos III., der in Rom starb, trat zuerst 
und ganz offen Herzog Heinrich von Bayern, der nächste 
Blutsverwandte, mit seinen Ansprüchen auf den Thron auf. 
Er bemächtigte sich der kaiserlichen Insignien, indem er den 
Erzbischof Heribert von Köln bei seiner Rückkehr aus Rom 
nach Deutschland auffing, dem die kaiserlichen Insignien 
und die Lanze des hl. Mauritius von Otto III. anvertraut 
worden waren *. Schon am 7. Juni 1002 wurde er zum König 
gewählt, durch den Erzbischof Wiligis zu Mainz gesalbt und 
gekrönt 2 . 

Polen änderte seine Politik sofort nach dem Tode 
Ottos III. Schon von Beginn seiner Regierung an war Boles- 
law darauf ausgegangen, die zerstreuten slavischen Stämme 
zu vereinigen, um an ihrer Spitze die Unabhängigkeit vom 
deutschen Reiche zu erwerben. Für die Vereinigung der 
slavischen Völker und die Unabhängigkeit vom Kaisertum 
arbeitete er sein ganzes Leben. Jetzt aber erst schien ihm 
die Zeit gekommen, um sein Ziel ganz zu erreichen. Als die 
Wirren während der Wahl Heinrichs IL entstanden, als 
Markgraf Eckhard von Meißen ermordet wurde, brach 
Boleslaw L, ohne zu zögern, gegen die deutschen Marken 
auf. Im Jahre 1002 eroberte er Bautzen mit der ganzen 
Umgegend, nahm Strehlen ein und rückte bis Meißen vor, 

1 Fundatio m. Br. 1. c. p. 131. Thietmar, Chr. lib. IV, cap. 50, 
p. 92. Dazu vgl. Usinger in Jahrb. unter Heinrich II, Bd. I, 451 ff. 

2 Giesebrecht, W., DKZ. S. 23, 24. 



Boleslaw I. und Heinrich II. 21 

welches auch von ihm eingenommen wurde l . In dieser Weise 
bemächtigte sich Boleslaw I. der ganzen Umgegend von der 
Elbe bis zur Elster. Nach diesem so glücklichen Erfolg 
seiner Waffen an den westlichen Grenzen, als die Sachsen 
dem neuerwählten König huldigten, begab sich auch Boles- 
law I. dorthin, um von dem König Heinrich II. die Bestäti- 
gung der eroberten Marken, insbesondere Meißens, zu er- 
langen. Heinrich II. schlug jedoch den Wunsch Boleslaws I. 
ab und übergab die Burg Meißen Gunzelin 2 . Dieser Schritt 
des Königs erbitterte Boleslaw, seine Erbitterung wuchs aber 
noch mehr nach dem Überfall bei seinem Abzug aus Merse- 
burg 3 . Von dieser Zeit ab sieht man eine ganze Reihe 
kriegerischer Operationen zwischen Boleslaw I. und Hein- 
rich II. Die Kämpfe dauerten lange Zeit mit verschiedenem 
Glück auf beiden Seiten — immer jedoch mit Vorteil für 
Polen. Aber dessen ungeachtet mußte das neugegründete 
polnische Reich während der Kriege viel leiden. Die seit 
kurzer Zeit christianisierte Bevölkerung mußte notwendiger- 
weise unter diesen Umständen von neuem verwildern ; man 
kehrte wieder zu heidnischen Gebräuchen zurück. Boles- 
law I. suchte dagegen anzukämpfen 4 . Er konnte sich freilich 
nicht verhehlen, daß Polen aus sich selbst zu schwach 
war, um die christliche Kultur zu befestigen, und sah ein, 
daß er nur vom Abendlande, woher die christlich-römische 
Kultur in Polen eingeführt wurde, gegen seinen östlichen 
Nachbar Unterstützung hoffen konnte. So wird es uns 
klar, daß er selbst, trotz der Siege im Jahre 1013, Hein- 
rich II. um den Frieden bat. In diesem Jahre verhandelte 
Boleslaw I. nicht nur um den Frieden, sondern wahrschein- 
lich auch um die Vermählung seines Sohnes Mieczyslaws mit 
der versprochenen Richeza. 

Mieczyslaw war der Sohn Boleslaws I. und seiner dritten 

1 Hirsch, Jahrb. unter Heinrich II, Bd. I, 205 ff. 

2 Ibidem, S. 223. 

3 Ibidem, S. 224 ff. 

4 Thietmar spricht davon nur im allgemeinen : « Hostis autem 
noster Boleslavus inter haec nil nostra lesit, sed sua munit. . . » 
Thietmar : Chr. lib. VIII, cap. (21), p. 210. 



22 Kap. ,111 : Richezas Vermählung. 

Gattin Emnilde — einer Tochter Dobromirs x . Obwohl er 
nicht der älteste von den Söhnen war, so wurde er von Boles- 
law I. doch zum Nachfolger nach seinem Tode bestimmt. 
Mieczyslaw II. ist nach der Überlieferang um das Jahr 990 
geboren 2 , war also zur Zeit der Zusammenkunft zu Gnesen 
10 Jahre alt. Boleslaw I. verwandte ihn schon früh zu 
diplomatischen Missionen. Zu den ersten dieser Art gehörte 
wahrscheinlich die, mit welcher ihn sein Vater im Jahre 1013 
nach Magdeburg sandte, um Heinrich II. um den Frieden 
zu bitten. Außerdem hatte der 23- jährige Thronfolger noch 
etwas anderes zu erreichen. Dies war die Hand der ver- 
sprochenen Richeza, 

Zu derselben Zeit hatte sich das Verhältnis zwischen 
Heinrich II. und dem Pfalzgrafen Ezzo gebessert. Nach der 
Überlieferung des Mönches von Brauweiler 3 stand Ezzo 
anfangs gegen Heinrich IL, und dieser vergalt ihm das 
entsprechend. Dem Ezzo wurden gewisse Besitztümer ab- 
gesprochen, welche er als Mitgift der Mathilde bekommen 
hatte, und welche er ohne Zweifel als erbliche betrachtete. 
Zehn Jahre lang behauptete Ezzo seine gegen den König 
gerichtete Opposition und siegte schließlich über die könig- 
lichen Truppen bei Odernheim. Der König sah dann ein, 
daß es besser wäre, mit seinem alten Gegner sich zu ver- 
ständigen. Deshalb übergab er Ezzo, nachdem er mit den 
Fürsten sich beraten hatte, Kaiserswert mit allem Zuge- 
hörigen, Duisburg, sowie auch Saalfeld 4 . 

Gewiß bewog Heinrich II. zu diesen Konzessionen nicht 
nur der tüchtige, entschlossene Widerstand Ezzos und das 
Berechtigte in dessen Ansprüchen. Auch die Tatsache mag 
in Anschlag zu bringen sein, daß Heinrich II. nach Rom 
eilen wollte, um sich dort in der ewigen Stadt die kaiserliche 



1 Thietmar, Chr. lib. IV, cap. 58, p. 96. 

2 Das Geburtsdatum bieten uns die Ann. Kamenzenses (M.P. II, 
777), Ann. Siles. Comp. (M.P. III, 672) und Chron. princ. Polon. 
(M.P. III, 444) unter dem Jahre 990. Vgl. dazu Balzer, 1. c. 65. 

3 Fundatio mon. Br. 132. Was die interpolierte Stelle betrifft, 
vergleiche man Usinger, Jahrb. unter Heinrich II., Bd. I, 451 ff. 

4 Fundatio mon. Br. 132. 



Verhandlung in Magdeburg ioi3. 23 

Krone auf das Haupt setzen zu lassen, und da wollte er sich 
naturgemäß den Rücken frei halten. Zu fast derselben Zeit, 
als Heinrich IL seinem feindlichen Verhältnisse mit dem 
Pfalzgrafen Ezzo ein Ende machte, erschienen auch die Boten 
seines größeren Feindes, Boleslaw I. von Polen, mit der An- 
erbietung des Friedens. Es war zu Anfang des Jahres 1013, 
als Heinrich zum Feste der heiligen Drei-Könige zu Allstädt 
weilte. Nachdem er die Nachricht von dem Erscheinen der 
polnischen Boten erhalten hatte, zögerte er nicht lange, in 
die Friedensverhandlungen einzutreten, verlangte jedoch die 
Gegenwart des Sohnes Boleslaw I., um den geschlossenen 
Frieden zu beschwören x . 

Nachdem der König bereits einen Monat in Magdeburg 
geweilt, erschien vor ihm Mieczyslaw mit verschiedenen 
Geschenken. Hier bat er ohne Zweifel Heinrich II. um die 
ihm versprochene Hand der Richeza und um Vermittlung 
bei Ezzo. Die Vermählung sollte ein neues Zeichen des 
Bündnisses zwischen Deutschland und Polen sein, wie es vor 
13 Jahren die Verlobung durch Otto III. in Gnesen ge- 
wesen war 2 . 

Nach der Huldigung und nach der Ablegung des Treu- 
eides beendigte Mieczyslaw die Friedensverhandlungen zum 
Vorteil seines Vaters, und entfernte sich, sehr ehrenvoll ver- 
abschiedet von dem König, in der freudigen Hoffnung auf 
baldige Rückkehr, um den Akt der Vermählung mit Richeza 
zu vollziehen 3 . Diesmal sollte mit ihm auch Boleslaw selbst 



1 Thietmar, Chr. lib. VII, c. 29, p. 185 : « Interea rex de 
Alstidi discedens, ubi Epiphaniam Domini celebravit, et Bolizlavi 
nuntios pacem poscentes et confirmationem cum Misecone, eiusdem 
filio, fieri promittentes audivit, ad Merseburg venit. » 

2 Fundatio m. Brunw. 132. « Nam eodem tempore Poliniorum 
rex nomine Misecho, cum diversis, regiae tarnen personae congruis, 
munerum speciebus missis procis, per praefati regnatoris interventum 
nliae eius, quae primogenita erat, Richezae petit consortium. Cuius, 
ut desiderabat, puella sponsalibus, quo decebat cultu, multorum 
favoribus adaptatur ; quoniam eiusdem occasione coniugii regnum 
Sclavorum regno Teutonicorum confcederari a multis spe non inani 
credebatur. » 

3 Thietmar, Chr. lib. VII, c. 30, p. 186. «Et interpositis 



24 Kap. III : Richezas Vermählung. 

kommen. Zu Pfingsten dieses Jahres 1013, am Ende des Mai- 
monats, kam es zu einer großen Zusammenkunft in Merse- 
burg. Das Zusammentreffen in Merseburg hatte eine große 
Bedeutung, wie einst das von Gnesen. Außer Boleslaw I. 
kamen dort noch an Herzog Udalrich von Böhmen und die 
Gesandten der Wenden 1 . Boleslaw I. erschien erst, nach- 
dem er Geiseln erhalten hatte, zusammen mit Mieczyslaw, 
und, wie es scheint, mit seiner Gattin Emnilde. Er wurde 
aufs freundlichste von Heinrich II. empfangen. Nachdem er 
dem König gehuldigt und durch die Zeremonie des Schwert- 
tragens vor dem König als sein Getreuer sich bekannt 
hatte, tauschte man Geschenke aus. Boleslaw bekam, was 
das wichtigste für ihn war, das Land der Lausitzer und 
der Milzener als Lehen 2 . 

Das öffentliche Auftreten Mieczyslaws, die freundliche, 
wiederholte Einladung des Sohnes und des Vaters, wie nicht 
minder die Teilnahme der Gemahlin Boleslaws I. bei den da- 
mals gepflogenen Unterhandlungen, lassen uns mutmaßen, 
daß dort zu Merseburg noch eine andere, intimere Sache im 
Gange war, in der die Hauptrolle dem jungen Mieczyslaw 
zufiel. Diese Angelegenheit war, wie wir bereits erwähnt 
haben, nichts anderes als die Verwirklichung des Ver- 
sprechens Ottos III. zu Gnesen. Es war die Trauung Mieczy- 
slaws mit Richeza 3 . 



diebus paucis Miseco Bolizlavi filius cum magnis veniens muneribus 
regis efficitur et fidem cum sacromento firmat. Dehinc cum honore 
magno remittitur, et ut iterum veniret, delectatur. 

1 Lewicki, An. 1. c. p. 126. 

2 Thietmar, Chr. lib. VII, c. 31, p. 186. «In 2 feria regem 
magnis muneribus a se et a contectali sua oblatis placavit deindeque 
regia largitate his meliora'ac multa maiora cum benefitio diu desi- 
derato suscepit » ... Dazu vgl. Ann. Quedlinburgenses 1. c. p. 82 ad 
an. 1013. Daß damals in Merseburg auch die Gattin Boleslaws I. 
war, sagen uns zwar nicht deutlich die Quellen, jedoch kann man es 
aus den Worten Thietmars folgern «regem magnis muneribus 
a se et a contectali sua oblatis placavit ». Der Ausdruck « contectalis » 
bedeutet offenbar hier nichts anderes als Gattin. Vgl. dazu Stumpf, 
Acta Imperii, Vol. III, 41. 

3 Das Jahr 1013 für die Trauung der Richeza und Mieczy- 



Vorgänge in Merseburg ioi3. 25 

In wessen Interesse lag diese Verbindung, und wer war 
der erste, der sie nach dem Jahre iooo verlangte ? Mir scheint, 
was die erste Frage betrifft, daß das Band zwischen Mieczy- 
slaw und Richeza im Jahre 1013 vor allem im Interesse Boles- 
laws I. geknüpft wurde. Manche 1 setzen voraus, daß dieses 
Band aus der Initiative Heinrichs II. hervorging ; dagegen 
spricht aber folgende Erwägung. Boleslaw I. war trotz seiner 
Siege der erste, der um den Frieden bat. Gewiß war die 
Anerbietung des Friedens durch den polnischen Fürsten dem 
König sehr erwünscht, um den dringenden Zug nach Italien 2 
ruhig unternehmen zu können. Aber Boleslaw erscheint mehr 
als der fordernde, Heinrich als der gebende. Heinrich mußte 
bisher gegen eine Verbindung seiner beiden Feinde Ezzo und 
Boleslaw durch die Verwählung Mieczyslaws und Richeza 
sein. Nachdem jetzt beide mit ihm Frieden schlössen, konnte 
er seinen Widerstand aufgeben. Das war, glaube ich, die 
Situation, auf Grund deren die Vermählung zustande kam. 
Und offenbar war Heinrichs Freude nicht so groß, wie der 
Mönch von Brauweiler erzählt 3 . 

Wir haben eine andere Quelle 4 , welche sich in dieser 
Sache folgendermaßen äußert : « Als Heinrich sich zum hei- 
ligen Pfingstfeste nach Merseburg, wohin eine ungeheure 



slaws II. geben uns die Ann. Kamenzenses (M.P. II, 777), und, darauf 
wahrscheinlich gestützt, die Chr. princ. Polon. (M.P. III, 445) und 
die Fragm. Ann. Polon. (M.P. VI, 679). Dieses Datum bestätigt auch 
die Fundatio m. Br. (vgl. oben, S. 23, A. 2) ; wie auch die Anwesen- 
heit Mieczyslaws selbst in dieser Zeit zu Merseburg gesichert ist. Für 
dieses Jahr 1013 sind auch die neueren Geschichtsforscher. Es genügt, 
wenn ich Lewicki, An. op. c. p. 191 ss. ; Balzer, Os. op. c. p. 67, 
zitiere. Dazu B(resslau) gegen Hirsch in Jahrbb. unt. Heinrich 
IL Bd. III, 88 An. 3, und in Jahrbb. unt. Konrad II, Bd. I, 100, 
An. 1. Ohne Grund ist also die Notiz der Ann. Siles. comp. (M.P. III, 
672), als ob die Trauung schon im Jahre 1007 vollzogen wurde. 

1 Lewicki, An. op. c. p. 128. 

2 Zeißberg, Die Kriege Kaisers Heinrich IL mit Boleslaw I. 
von Polen in Sitzungsberichte d. Phil. Hist. Classe d. Akad. derWiss. 
Bd. LVII, S. 386. 

3 Fundatio m. Br. 133. 

4 Ann. Quedlinburgenses, 1. c. p. 82. 



2 5 Kap. III : Richezas Vermählung. 

Menschenmenge zusammengeströmt war, begab, traf er da- 
selbst mit Boleslaw zusammen, der mit einer reichen Fülle 
der mannigfachsten dargebrachten Geschenke um des Frie- 
dens willen sich und all das Seinige dem König unterwarf. 
Der König nahm Boleslaw gnädig auf und entließ ihn, nach- 
dem er einige Tage mit ihm zugebracht hatte, wie es seiner 
königlichen Majestät ziemte, mannigfach geehrt, doch freilich 
auch nicht ohne Nachteil für sein Reich. » 

Wir sehen daraus, daß der Friede, welchen der König 
mit Boleslaw I. geschlossen hatte, dem deutschen Reiche 
damals ohne Vorteil war. Damit wollen wir jedoch nicht die 
Beteiligung Heinrichs II. bei der Vermählung Mieczyslaws 
und Richeza herabsetzen. Daß Heinrich II. auch für diese 
Heirat war, dafür spricht schon sein Benehmen zu Merseburg 
gegen den polnischen Hof. Ihm konnte es ja auch nur Recht 
sein, wenn durch diese Vermählung die Beziehungen Polens 
zu Deutschland gefestigt wurden und Polen immer enger mit 
der deutschen Kultur sich verband. Boleslaws Absichten 
werden dabei besonders bestimmt durch den Gegensatz gegen 
Osten. Um mit aller Macht und allem Nachdruck das wach- 
sende russische Reich an den östlichen Grenzen besiegen zu 
können, und seine hervorragende Stellung unter den slavi- 
schen Völkern zu befestigen, mußte Boleslaw I. ohne Zweifel 
ganz ruhig und sicher an den westlichen Grenzen sein. Dazu 
genügte aber das Friedensbündnis mit dem König allein nicht, 
er brauchte zur größeren Sicherung der westlichen Grenzen 
noch Freunde im deutschen Reiche. Weil Boleslaw I. also 
nun das alte Versprechen von Otto III. hatte, versäumte er 
die Gelegenheit nicht, um die versprochene Hand der Richeza 
für seinen Sohn zu erhalten. So konnte infolge des Vertrages 
mit dem König die Vermählung Mieczyslaws II. und der 
Richeza im Jahre 1013 vollzogen werden. 

Die Trauung zwischen Mieczyslaw und Richeza wurde 
wohl mit voller königlicher Pracht gefeiert, und man darf 
nicht zweifeln, daß ein glänzendes Geleit die junge Richeza 
nach Polen führte, wo sie in Zukunft den Thron Emnildens 
besteigen sollte. Die Vermählung Mieczyslaws und Richezas 
sollte, wie wir wiederholt gesagt haben, einen Gedanken ver- 



Politischer Charakter der Heirat. 27 

wirklichen, der schon vor 13 Jahren bei der Verlobung in 
Gnesen maßgebend gewesen war. Sie sollte die Krönung und 
das Unterpfand für eine dauernde Freundschaft zwischen 
Deutschland und Polen sein. 

Leider kam alles bald anders. Zu sehr widersprachen 
sich die Bestrebungen Deutschlands und Polens, als daß das 
neue Familienband den Frieden hätte dauerhaft gestalten 
können. Boleslaw I. strebte nach seinem Ziel mit den Mitteln, 
welche er bereits vorher angewandt hatte, und ließ sich von 
dem einmal gefundenen Wege zur Macht nicht ablenken. Er 
hat die Bedeutung der Ehe Mieczyslaws mit Richeza sehr 
gut verstanden, weil er sich mit einem der mächtigsten 
Häuser Deutschlands verknüpfte, welches sich wegen seiner 
Verwandtschaft mit den Ottonen von einer Glorie umstrahlt 
fühlte. Auch suchte er nach außen mit dem König noch 
nicht zu brechen. Er schickte Heinrich II. die versprochenen 
Hilfstruppen zu dem italienischen Zug, aber schon beklagte 
er sich bei dem Papst, daß es ihm wegen der heimlichen Nach- 
stellungen des Königs nicht möglich wäre, den versprochenen 
Zins dem Apostelfürsten zu bezahlen x r Daneben begann 
Boleslaw I. von neuem seine Agitation, um eine große slavi- 
sche Koalition zu schaffen. 

Während Heinrich IL nach Italien zog und am 14. Feb- 
bruar 1014 die Kaiserkrone empfing, wurde die junge Pfalz- 
grafentochter Richeza mit glänzendem Gefolge nach Polen 
gebracht. Wahrscheinlich wurde sie der Obhut der damals 
noch lebenden Schwiegermutter Emnilde anvertraut, was 
manche polnische Chronisten, wie bereits erwähnt, unter dem 
Jahre 1001 notiert hatten 2 . Aber ihre Ehe muß bald ge- 
trübt worden sein. Da die erwünschte Folge der Vermählung, 
die Annäherung zwischen Polen und Deutschland, nicht ein- 
trat, können wir annehmen, daß Richeza bald nach ihrem 
Eintreffen im polnischen Reiche enttäuscht war, und daß 
das seelische Leben der jungen zukünftigen Königin ver- 



1 Thietmar, Chr. lib. VII, c. 32, p. 187 ; vgl. Stadnicki 90. 

2 Siehe oben S. 18 und vergleiche meinen Excurs : Richeza in 
der polnischen Überlieferung. 



2 g Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

bittert wurde. Wie konnte es eigentlich auch besser gehen, 
da diese Ehe wahrscheinlich nicht aus gegenseitiger Liebe, 
sondern aus rein politischen Absichten hervorgegangen war ? 

Boleslaw I. war nach dem Friedensschluß von Merseburg 
sofort nach Polen zurückgekehrt, um während der Abwesen- 
heit des Königs die slavische Koalition mit Böhmen gegen 
Heinrich II. zustande zu bringen. Er ordnete selbst die 
inneren Angelegenheiten und bediente sich bei den auswär- 
tigen Angelegenheiten seines Sohnes Mieczyslaw. Dieser 
mußte sich an der Spitze einer Gesandtschaft als Bevoll- 
mächtigter seines Vaters nach Böhmen begeben, um dort 
mit Herzog Udalrich Unterhandlungen anzuknüpfen. Für 
Richeza mochte die Trennung von ihrem Gatten unter diesen 
Umständen besonders bitter sein. Ihr Gatte ging nach 
Böhmen, um dort ein Bündnis gegen ihr Heimatland zu 
schmieden. Sie sollte allein, verlassen von ihrem Gemahl, 
auf dem fremden Hofe mit fremden Sitten und Leuten 
weilen ! 

Über die Reise Mieczyslaws hören wir von Thietmar l 
interessante Einzelheiten. « Der genannte Herzog (Boles- 
law L), erfahren in tausenderlei Listen, sandte seinen Sohn 
Miseco an Othelrich, den Beherrscher der Böhmen, mit der 
Aufforderung, daß sie, eingedenk wechselseitiger Verwandt- 
schaft, Frieden schließen und sich zu einem Schutz- und 
Trutzbündnis wider jedermann und insbesondere wider den 
Kaiser verbinden sollten. Jener (Udalrich) aber brachte von 
zuverlässiger Seite 2 in Erfahrung, daß dies alles zu seinem 
Schaden angelegt sei, ließ Mieczyslaw daher festhalten und 
von seinen Begleitern die vornehmsten töten ; die anderen 
brachte er zugleich mit ihrem gefangenen Herrn nach Böhmen 
zurück 3 und ließ dieselben in den Kerker werfen. Als der 



1 Chr. lib. VIII, c. (7), p. 199. 

2 Durch wen die Absichten Boleslaws I. in bezug auf den 
böhmischen Udalrich verraten wurden, ist sehr schwer zu sagen. 
Szajnocha in seinem « Boleslaw Chrobry », S. 145, schiebt den Ver- 
rat den Lutizen zu ; dies ist jedoch nur Vermutung. 

3 Ob Mieczyslaw durch Udalrich an der Grenze gefangen 



Gefangennahme Mieczyslaws in Böhmen. 2Q 

Kaiser dies erfuhr, sandte er Thiedrich, meinen (d. h. des 
Schreibers, Thietmars) Neffen dahin, mit der Aufforderung, 
ihm seinen Vasallen auszuliefern und bei seiner königlichen 
Gnade demselben kein Leid anzutun. Diesem wurde angeb- 
lich folgende Antwort zuteil : « Es ist für mich sehr wichtig, 
den Befehlen meines Herrn in allem nachkommen zu können 
und zu wollen. Doch hat mich kürzlich unverdienter Maßen 
Gott dem Rachen des Löwen entrissen und mir sein Junges, 
das zu meinem Verderben gesandt war, überliefert. Lasse 
ich dies frei ausgehen, so habe ich stets an Vater und Sohn 
sichere Feinde ; wenn ich ihn aber zurückhalte, hoffe ich 
davon noch Nutzen zu ziehen. Möge mein Herr in all diesen 
Dingen auf das bedacht sein, was ihm wohlgefällt und mir 
in etwas wenigstens frommen dürfte, und ich will alles dies 
gehorsam erfüllen. » Aber als Thiedrich mit dieser Antwort 
zurückkehrte, wurde alsbald ein zweiter Bote abgeordnet, 
welcher jenem die Bitte des Kaisers wiederholen und drin- 
gend einschärfen sollte, indem er ermächtigt war, ihm im 
Namen des Kaisers zu versprechen, daß er alles, was ihm 
Besorgnis einflössen könnte, zu beseitigen und ihm einen 
sichern Frieden zu verschaffen trachten werde. Othelrich 
lieferte also notgedrungen seinen Gefangenen aus und söhnte 
sich dadurch vollkommen mit dem Kaiser aus » x . 

Die Mission an Udalrich war also zunächst völlig ge- 
scheitert. Das entschiedene Verlangen des Kaisers, Mieczys- 
law ihm zu übergeben, bezweckte die Demütigung Boles- 
laws I. für sein Nichterscheinen beim Römerzug. Anderer- 
seits war es wahrscheinlich eine Machtprobe der neuen kaiser- 
lichen Stellung. Mieczyslaw wurde an Heinrich II. ausge- 
liefert und auf dessen Befehl hin in Haft gesetzt. Die Sorge 
um ihn wurde einem edlen Jüngling Hodo 2 übertragen. 



genommen wurde, wie es Szajnocha'annimmt (1. c), oder bei der 
Rückkehr, wie Zeißberg (1. c. 394, an. 3) meint, ist kaum zu ent- 
scheiden. 

1 Über die Zeit der Auslieferung Mieczyslaws vgl. Bresslau 
in Jahrbb. u. Heinrich II., Bd. III, 307 ff. (Excurs). 

2 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 18, p. 203. 



3q Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

Als Boleslaw I. dies alles erfahren hatte, sandte er sofort 
an den Kaiser eine Gesandtschaft mit der innigen Bitte, der 
Kaiser möchte seinen Sohn freilassen, und versprach gleich- 
zeitig seine und seines Sohnes Freundschaft für alle Zukunft. 
Während der Kaiser überlegte, was er mit dem verhafteten 
Mieczyslaw tun sollte, suchte Boleslaw I. Bundesgenossen 
unter den deutschen Fürsten, durch deren Vermittlung er 
die Freilassung Mieczyslaws zu erreichen hoffte. Seine 
Bemühungen wurden sicher unterstützt durch Richeza, die es 
nicht unterlassen haben wird, ihre Verwandten in Deutsch- 
land um Fürsprache beim König zu bitten und auch diesen 
selbst deshalb anzugehen, der ihre Heirat mit herbeigeführt 
hatte. Heinrich II. konnte sich als Mensch solchen Bitten 
schwer entziehen, wenn auch das Interesse einer realen 
deutschen Politik vielleicht dem entgegen war. Daß eine 
solche Gefühlspolitik hier bei Heinrich II. vorlag, darauf 
weisen uns die sächsischen Quellen, denen die Freilassung 
des Mieczyslaw unverständlich war und die von bestochenen 
Fürsten reden 1 . 

Für Richeza war die Rückkehr Mieczyslaws ein Freuden- 
tag. Ein ganzes Jahr der Trennung und der Unruhe um das 
Leben ihres Gemahls ging damit zu Ende. Bald kam aber 
wieder die Zeit der Trennung, und diese Trennung war für 
die junge Gattin noch viel schmerzlicher als die erste, denn 
nun bereitete man offenen Krieg gegen den Herrscher ihres 
Heimatlandes vor. Richeza war doch das Band des Friedens, 
der nach der Merseburger Zusammenkunft fortwährend 
dauern sollte. Sie sollte durch ihre Hand den zwei Nachbar- 
völkern gegenseitige Freundschaft sichern ! Alle diese Hoff- 
nungen verblaßten. Unter diesen Umständen, unter der 
offen ausbrechenden Feindschaft der beiden Völker mußte 
Richeza schwer leiden. Die Trennung der jungen Gatten, 
die politische Feindschaft zwischen Deutschland und Polen 
waren noch nicht der größte Schmerz für die zukünftige 
Königin. Mieczyslaw selbst kränkte tief ihre Ehre als Gattin, 

1 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 12, p. 200 ; Ann. Quedlin- 
burgenses 1. c. p. 83. 



Krieg gegen Heinrich II. ioi5. 3l 

da er neben ihr Beziehungen mit einer Konkubine unter- 
hielt. Einer, der es aus ihrem Munde erfahren haben konnte, 
der Mönch von Brauweiler, sagt uns das direkt. Darauf 
werden wir noch an geeigneter Stelle zu sprechen kommen. 

Vorerst wollen wir uns noch mit den Beziehungen Boles- 
laws I. zum deutschen Reiche bekannt machen, was uns zur 
Aufklärung dieser Zeit des Lebens der Richeza helfen wird, 
da wir keine besseren Nachrichten in den Quellen finden. 
Obwohl Mieczyslaw auf die Bitte und das Drängen der 
deutschen Fürsten freigelassen wurde, versäumte Heinrich II. 
durchaus nicht, Boleslaw I. vor seinen Gerichtshof zu be- 
rufen, damit er sich über seine Handlungsweise während der 
Abwesenheit des Kaisers rechtfertige. Der mehrmaligen Ein- 
ladung des Kaisers schenkte Boleslaw I. wenig Gehör. Er 
ahnte wohl, daß diese Einladung nach Merseburg ihm ver- 
derblich werden könnte, und daß Heinrich IL, selbst im 
Falle eines günstigen Urteils der Fürsten über ihn, die 
Wiedererstattung der eroberten Besitztümer fordern werde, 
welche seit dem Jahre 1013 ihm verblieben waren. Als der 
Kaiser von der Zögerung Boleslaws I. erfahren hatte, sandte 
er eine definitive Forderung an den polnischen Fürsten 1 . 
Boleslaw I. trotzte, und so war der Krieg unvermeidlich, 
und mit ihm die Trennung Mieczyslaws von Richeza. Der 
Krieg gegen Boleslaw I. wurde im Anfang des Sommers 
1015 begonnen. 

Die großen kaiserlichen Streitkräfte zogen sich an der 
Oder zusammen. Im Norden stand Bernhard, Herzog von 
Sachsen, im Süden Udalrich von Böhmen und Markgraf 
Heinrich von der Ostmark, das Zentrum, welches die Haupt- 
macht bildete, führte Heinrich IL selbst. Bei den Verteidi- 
gungsmaßregeln, die Boleslaw I. traf, wurde Mieczyslaw die 
wichtige Aufgabe zuteil, das Zentrum zu befehligen. Mit 
Mieczyslaw suchte der Kaiser zu verhandeln und so den 
Kampf zu vermeiden. Dieselben Vermittler treten auf, die 
eben erst die Freilassung des Mieczyslaw bewirkt hatten. Es 
ist im Gegensatz zur sächsischen Kriegspartei, jene Friedens- 

1 Ann. Quedlinburgenses, 1. c. p. 83. 



3 2 Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

gruppe, die — wie wir annehmen — Beziehungen zu Richeza 
hatte. 

Die Gesandten hielten Mieczyslaw die unlängst zu Merse- 
burg versprochene Treue vor und drängten ihn zur Unter- 
werfung. Nach dem Berichte des zeitgenössischen Chro- 
nisten 1 erwiderte Mieczyslaw in sehr charakteristischer 
Form : « Ich gebe zu, sagte er, daß ich durch die Gnade des 
Kaisers der Gewalt meines Feindes entrissen wurde und daß 
ich Treue gelobte ; und ich würde sie gerne in jeder Hinsicht 
halten, wenn ich frei wäre. Nun aber stehe ich, wie Ihr wißt, 
unter meines Vaters Botmäßigkeit, und da er und seine hier 
anwesenden Vasallen dies nicht zulassen, so bin ich ge- 
zwungen, zu unterlassen, was ihr fordert. Mein Vaterland, 
in das ihr einzudringen sucht, werde ich, so viel ich es ver- 
mag, bis zur Ankunft meines Vaters verteidigen und dann 
werde ich mich bestreben, ihn für den Kaiser und euch zu 
gewinnen. » 

Die Verhandlungen zerschlugen sich so, und der Krieg 
nahm seinen Lauf. Die Kriegsoperationen dieses Jahres 
waren, wie immer, am Anfang dem Kaiser Heinrich II. 
günstig. Er erzwang den Übergang über die Oder. Als aber 
weder Bernhard, der von Boleslaw I. zurückgehalten wurde, 
noch Udalrich, der sich mit der Eroberung von Bautzen be- 
schäftigte, herankamen, mußte er sich zurückziehen. Auf 
dem Rückzuge geriet das kaiserliche Heer in sumpfige Nie- 
derungen. Auf diese Gelegenheit warteten die Polen, um die 
Deutschen einzuschließen und zu vernichten. Der Kaiser 
selbst arbeitete sich noch rechtzeitig aus dem Netze heraus. 
Die Nachhut aber wurde vernichtet. Dann zog Mieczyslaw 
gegen Meißen und bedrängte es hart. Der Markgraf Hermann, 
der die Feste verteidigte, flehte den Heiland um Rettung an. 
Die Frauen stellten sich auf die Schutzmauern und suchten 
mit Meth die angelegten Feuer zu löschen, aber nur das Über- 
treten der Elbe aus ihren Ufern rettete das Schloß Hermanns 
vor Mieczyslaw, indem dieser sich deshalb schnell zurückzog 2 . 



1 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 17, p. 203. 

2 Ibidem, Chr. lib. VIII, c. 23, p. 206. 



Geburt Kasimirs. 33 

Hiermit war der Krieg für dieses Jahr beendigt. Die so 
glänzenden Hoffnungen des Kaisers waren nicht erfüllt wor- 
den, der Kampf hatte für ihn eine verhängnisvolle Wendung 
genommen. Noch in demselben Jahre kehrte wahrscheinlich 
Mieczyslaw nach Polen zurück, weil das nächste Jahr, wie 
wir sehen werden, friedlich an den westlichen Grenzen des 
polnischen Reiches vorüberging. Sehnsuchtsvoll harrte Ri- 
cheza auf die Rückkehr ihres Gemahls, um mit ihm ihre erste 
Mutterfreude zu teilen. Sie gab am 25. Juli 1016 1 einem 
Sohne 2 das Leben, der in der Taufe den Namen Kasimir 3 
empfing. Der polnische Name, den der Erstgeborene em- 
pfing, war nicht ohne tiefen Sinn. Kasimir heißt der Frieden 
Verordnende, oder kurz Friedensträger. Wir glauben im 
Herzen der Richeza bei der Wahl dieses Namens zu lesen. 
Ihr Sohn sollte ihr den Frieden mit ihrem Gatten, mit ihrem 
Heimatlande wieder bringen. Aber was sind Wünsche und 
Hoffnungen ? 

Das neugeborene Kind hätte die Freude und das Glück 
nicht nur der Mutter, sondern auch des Vaters sein sollen. 
Und bei glücklichen Familienverhältnissen hätte Mieczyslaw 
vor allem glücklich darüber sein müssen, daß er seinem 
Stamme durch einen legitimen Sproß den Thron für die 
weitere Zukunft gesichert hatte. Aber eheliche Treue. kannte 
Mieczyslaw nicht. Er unterhielt Beziehungen zu einer Kon- 
kubine 4 , deren Name uns unbekannt ist. Sie hatte ihm 
schon vor, Kasimir einen Sohn geschenkt, und dieser ver- 

1 Die Ann. Cap. Cracov. (M.P. II, 793) überliefern uns mit 
grosser Genauigkeit das Geburtsdatum Kasimirs unter dem Jahre 
1016 : « Kasimirus dux natus est 8 Kalendas Augusti luna 6. » 
Weiteres vgl. Balzer, Os. op. c. p. 81. 

2 Daß Kasimir der Sohn Mieczyslaws II. und seiner Gattin 
Richeza war, überliefern uns Gallus, Chr. lib. I, c. 17, p. 27, und 
alle anderen polnischen Quellen. Ferner Fundatio m. Br. 1. c. p. 137. 
Wipo, Gesta Chuonradi II, Scrip. rer. Germanic. cap. 29, p. 36, 
Annalista Saxo (M.G.SS. VI, 683). 

3 Der deutsche Name Karl, welchen Gallus 1. c. überliefert, 
wird von St. Ke^trzyhski in seiner Abhandlung : « O Kazimierzu 
Odnowicielu » 1. c. p. 365 als spätere Interpolation angesehen. 

4 Fundatio m. Br. 137. 



34 Kap. III : Richeza am Hofe ßoleslaws I. 

mehrte den Zwist zwischen Richeza und Mieczyslaw. In 
Richeza erhob sich der Verdacht, daß man an Stelle ihres 
Sohnes den Sohn der Konkubine auf den Thron setzen wolle. 
Von diesen Mißverhältnissen zwischen den beiden Gatten 
werden wir an späterer Stelle breiter sprechen. 

Hier verfolgen wir zunächst weiter die fernere Entwick- 
lung der Verhältnisse zwischen Deutschland und Polen, denn 
nur auf diese Weise können wir ein klares Bild über das 
Leben Richezas gewinnen. Von dem Jahre 1016 bis zum 
Jahre 1025 überliefern uns die Quellen auch nichts deutliches 
von der Person Richezas. Da ihr Gatte wie sie auch selbst 
und ihre ganze Umgebung unter der eisernen Hand des 
mächtigen Vaters sich beugen mußte, §0 war es nur natür- 
lich, daß in diesem Falle keine deutlichen Nachrichten über 
das mißliche Zusammenleben außerhalb des Hofes sich ver- 
breiten konnten. Wir können nur annehmen, daß Richeza 
weiter am fürstlichen Hofe weilte und in verborgener Stille 
ihren Schmerz trug. Jetzt war in ihrem schweren Leben die 
einzige Sorge des mütterlichen Herzens ihr Sohn Kasimir, in 
dem sie, von seinem ersten Kindesalter an, alle guten Eigen- 
schaffen zu entfalten suchte. Dafür war am polnischen Hofe 
niemand besser befähigt als sie, die sie selbst eine treffliche 
Erziehung genossen hatte. Daß Kasimir bereits im frühen 
Alter eine gute Erziehung bekam, zeigte sich in seinem 
späteren Leben. Er wurde von der Nachwelt als der Er- 
neuerer Polens gepriesen. 

Die äußeren Verwicklungen gingen unterdessen weiter. 
Mieczyslaw mußte sich wieder an die Spitze seiner Krieger 
stellen l . 

Im russischen Reiche starb zu der Zeit der Fürst 
Wladimir. Nach seinem Tode bemächtigte sich Swiatopolk, 
der Schwiegersohn Boleslaw L, des Fürstentums Kiew. Gegen 
ihn erhob sich jedoch der Sohn Wladimirs, Jaroslaw, und 
schlug ihn im Jahre 1016 an den Ufern des Dniepr. Darauf 
nahm er die Stadt Kiew ein. Swiatopolk mußte zu seinem 
Schwiegervater fliehen. Mit dem neuen Fürsten ergab sich 

1 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 59, p. 229. 



Krieg mit dem Kaiser 1017. 35 

auch ein neues Verhältnis zu Polen. Der neue russische Fürst 
schloß sogar ein Bündnis mit dem Kaiser 1 und versprach 
ihm, von seiner Seite den polnischen Boleslaw I. zu 
bekriegen. Sobald aber Boleslaw dies erfuhr, bemühte er 
sich, den Frieden zu erhalten. Er verhandelte mit dem 
Kaiser. Aber da er sich nicht auf die Einladung der Fürsten 
in Merseburg einstellte, wo der Kaiser im Februar des 
Jahres 1017 das Fest Maria Lichtmeß feierte, so erklärte 
ihm Heinrich II. den Krieg 2 . 

Die Vorbereitungen dieses Jahres waren viel größer als 
die des Jahres 1015, sie waren auch viel gefährlicher für 
Boleslaw I. Denn im Osten drohte ihm auch der russische 
Fürst Jaroslaw von Kiew. Boleslaw zeigte jedoch allen 
großen Gefahren gegenüber, welche ihm von beiden Seiten 
drohten, die ihm eigene Klugheit und Besonnenheit. Der 
Angriff des Kaisers endete mit einem kläglichen Rückzug 
nach Böhmen 3 . Die Mühsale und Verluste, welche in dem 
Feldzuge erlitten wurden, überliefert uns Thietmar 4 . Im 
Laufe dieses Jahres 1017, sehen wir, wie i. J. 1015, den Ge- 
mahl der Richeza an der Seite seines Vaters auf dem Feld- 
zuge gegen den Kaiser. Auch jetzt, wie früher, wurden ihm 
die wichtigsten Posten während des Krieges von dem Vater 
anvertraut. Er machte einen Einfall in Böhmen, wo er 
große Beute und eine bedeutende Anzahl Gefangener fort- 
führte, aber Heinrich II. von der Ostmark jagte ihm die 
Beute wieder ab. 

Die Rückkehr Mieczyslaws aus dem Feldzug erfreute 
jetzt die junge Gattin kaum. Die Charaktere und Stimm- 
ungen der beiden Ehegatten paßten, wie man es voraus- 
setzen kann, immer weniger zusammen. Zu wenig besaß 
Richeza das 'Herz ihres Gemahls. Sie sah deutlich in ihm 
die Neigung zu einer anderen, und die endlosen militärischen 
Operationen gegen Deutschland und infolgedessen die häufige 



1 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 65, p. 232, 

2 Zeißberg, 1. c. p. 415,. 

3 Ibidem, p. 417 ff. 

4 Thietmar, Chr. lib. VIII, c. 64, p. 232. 



36 Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

Abwesenheit Mieczyslaws mußten verhängnisvoll auf das 
Verhältnis der beiden Ehegatten wirken. Die bitteren inneren 
Kämpfe zwischen beiden wurden in aller Stille geführt, da 
der Scharfblick des Vaters wachte. Darum ist das Leben 
Richezas in diesem Jahre nicht weniger dunkel für uns wie 
in dem vorhergehenden. 

Das nächste Jahr 1018 schien sich anders anzukün- 
digen. Endlich nahte der Friede zwischen Polen und Deutsch- 
land. Auch in diesem Jahre, wie in den Jahren 1003 und 
1013, plante man zu Bautzen außer dem Friedensakt noch 
etwas anderes : eine aussichtsvolle Vermählung zwischen 
Boleslaw I. und der Markgräfin Oda. Im ersten Frieden 
vom Jahre 1003 war die Tochter * Boleslaws I. mit dem 
Markgrafen Hermann von Meißen vermählt worden. Im Jahre 
1013 Richeza mit Mieczyslaw. Jetzt im Jahre 1018 sollte 
den Frieden von Bautzen die Trauung Boleslaws I. und 
der Oda, einer Tochter des Markgrafen von Meißen, krönen. 
Vier Tage nachdem der Friede von Bautzen zwischen 
Deutschland und Polen geschlossen war, kam in Zitzen 2 
Oda an, um deren Hand seit einiger Zeit Boleslaw I. sich 
beworben hatte. Sie wurde durch den Sohn Boleslaws I., 
Otto, nach Polen gebracht. Die Trauung fand, wie uns 
Thietmar 3 überliefert, nach Septuagesima statt. 

Der Bautzener Friede war am 30. Januar 1018 ge- 
schlossen worden. Über die Bedingungen des Bautzener 
Friedens sagt Thietmar leider nichts. Man kann jedoch 
vermuten, daß es dieselben waren, wie im Jahre 1013, daß 
Boleslaw I. die beanspruchten Lausitzen behielt. Nun brach 
also die Zeit des Friedens zwischen Deutschland und Polen 
an. Es jubelten jetzt die Sachwalter der Annäherung der 
beiden slavischen und germanischen Völker und unter ihnen 
auch unsere Richeza. Richeza konnte noch einmal hoffen, 



1 Zeißberg, 1. c. p. 430. Diese Tochter Boleslaws I. hieß 
Regilinde. Weiteres vgl. Balzer, Os. op. c. p. 64. 

2 So Kurze in seiner Ausgabe « Thietmari Merseburgensis 
Episcopi Chronicon » S. 239, Anm. 7. 

3 Chr. lib. IX, c.i, p. 239. 



Friede zu Bautzen. 37 

die Ziele, die ihr mit ihrer Heirat gestellt waren, zu erreichen. 
Daß der Einfluß der Richeza nach dem Tode Boleslaws I. in 
seiner ganzen Größe sich zu entfalten suchte, unterliegt 
keinem Zweifel. Wir werden es übrigens noch zeigen. Aber 
schon hier, im Jahre 1018, und sogar noch früher, hatte sich 
wohl ihr Einfluß auf Mieczyslaw, wenn auch schwach, ge- 
äußert. Es ist anzunehmen, daß jetzt eine etwas bessere 
Zeit für Richeza kam. Der Krieg im Westen hörte auf, mit 
ihm auch die größte Unruhe der Richeza. Sie konnte jetzt 
freier an der Seite ihres Gemahls am Hofe leben. Ohne 
Zweifel nahm Mieczyslaw Anteil an dem Zuge gegen Jaroslaw, 
wofür wir jedoch keine deutlichen Zeugnisse haben. Der 
Krieg an den östlichen Grenzen Polens konnte Richeza kein 
Weh bereiten. Im Gegenteil mußte sie sich an, den Erfolgen 
desselben freuen, da es sich hier nicht nur um die Ausbreitung 
und Vergrößerung der polnischen Macht handelte, sondern 
vor allem um die Verbreitung des römisch-katholischen 
Glaubens und der abendländischen Kultur, deren Repräsen- 
tantin in Polen niemand anders als Richeza war, die jetzt . 
eine Mitarbeiterin gefunden hatte an der vierten Gemahlin 
Boleslaws I., Oda. 

Der Krieg an den östlichen Grenzen gegen Jaroslaw war, 
wie so viele andere, glücklich zu Ende geführt worden. 
Boleslaw I. hatte an den Ufern des Bug mit Hilfe der tüch- 
tigen deutschen und polnischen Ritterschaft gesiegt, Kiew 
ihm die Tore geöffnet. Nachdem Boleslaw Kiew erobert 
hatte, sandte er eine Botschaft an den Kaiser, versicherte 
ihn seiner Freundschaft und bat Heinrich II., auch von 
seiner Seite dieselbe zu bewahren. Eine andere Gesandtschaft 
wurde nach Byzanz abgeschickt, um auch dort am griechi- 
schen Hofe freundliche Verhältnisse anzuknüpfen. 

So triumphierte nun Boleslaw I. und mit ihm ganz 
Polen. Kurz darauf aber mußte er aus Kiew weichen. Ob 
und wie lange der geschlossene Friede mit Heinrich II. 
dauerte, und ob es wieder zwischen Boleslaw I. und dem 
Kaiser zu irgend einem Mißverständnis kam, ist sehr schwer 
zu bestimmen, weil mit diesem Jahre 1018 die Chronik Thiet- 
mars schließt, und somit verlieren wir einen treuen Führer in 



38 Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

den verwirrten politischen Angelegenheiten an den west- 
lichen Grenzen Polens. Sofern man aus den andern Quellen 
etwas herausschälen kann, spricht alles dafür, daß bis zum 
Lebensende Heinrichs II. Boleslaw I. in freundlichen Ver- 
hältnissen mit ihm blieb. Die letzten Jahre seines Lebens 
widmete Boleslaw I. der inneren organisatorischen Entwick- 
lung seines Reiches. Da er die Bedeutung, den Wert und die 
Erhabenheit des christlichen Glaubens kannte, begann er 
seine Organisation zuerst von dieser Seite. Er suchte seine 
Untertanen im Glauben belehren zu lassen, soweit es in da- 
maliger Zeit möglich war. Denn er wußte, daß ein guter 
Christ auch ein guter Bürger und Patriot ist. Er baute 
Kirchen und gründete Klöster und Bistümer 1 . So ver- 
gingen die Tage in fortwährender Arbeit an der inneren 
Ordnung des Reiches. 

Daran nahm Richeza gewiß von Herzen Anteil, und doch 
fühlte sie sich am polnischen Hofe fremd. Sie konnte sich 
nicht mit den Gewohnheiten und Anschauungen des pol- 
nischen Hofes befreunden. Sie konnte nicht anders als 
schweren Anstoß nehmen an der Unsittlichkeit, die um sie 
herum sich geltend machte 2 , und woran auch Boleslaw I. 
seinen Teil hatte. Die furchtbaren, barbarischen Strafen 3 , 
mit denen Boleslaw I. anderseits, wenig konsequent, die Ver- 
stöße gegen die christliche Sittenlehre belegte, konnte Richeza 
nicht als reinen Glaubenseifer anerkennen. Doch dürfen wir 
nicht meinen, daß Richeza am polnischen Hofe ganz isoliert 
war. Als ihre Freundin nennen die polnischen Chronisten 
ihre Schwiegermutter, die fromme Emnilde, welche Richeza 



1 Gallus, Chr. lib. i, c. n, p. 19 : « erga divinum cultum in 
ecclesiis constituendis et episcopatibus ordinandis . . . devotissimus 
existebat ». 

2 Vgl. Bresslau, Jahrb. unt. Heinrich IL, Bd. III, 91. Balzer, 
op. c. p. 43 ss. und Thietmar, Chr. lib. IX, c. 32, p. 257 : « Ibi 
fuit noverca regis predicti, uxor et Villi sorores eiusdem, quarum 
unam prius ab eo desideratam antiquus fornicator Bolizlavus oblita 
contectali sua iniuste duxerat. » 

3 Tietmar, Chr. lib. IX, c. 2, p. 240. 



Todesfälle 1017 — 1025. 3ü 

mit besonderer Sorge umgab. Aber leider bereits im Jahre 
1017 1 starb Emnilde. Der Verlust der besten Freundin war 
für sie ohne Zweifel sehr herb. Nach dem Tode Emnildens 
nahm deren Stelle die vierte Gattin Boleslaws I., Oda, ein, 
die als eine Deutsche auch in herzlichen Beziehungen zu 
Richeza stand. Noch andere Todesfälle gingen Richeza nahe. 
Am 13. Juli 1024 2 starb der letzte Sprößling des sächsischen 
Hauses, Heinrich II. der Heilige, der bei ihrer Vermählung 
den Vermittler zwischen Mieczyslaw und ihren Eltern ge- 
spielt hatte, und dem Richeza gewiß eine hochachtungsvolle 
Gesinnung stets bewahrt hatte. Ein Jahr später, am 4. No- 
vember 1025 3 , starb plötzlich ihre Mutter Mathilde. Dieser 
Tod entriß ihr die teuerste Person in ihrem Leben. Mathilde 
starb bei ihrem Schwager Hetzelin zu Esch. Ihr Gatte Ezzo 
war bei ihrem Tode nicht zugegen. Er befand sich auf einem 
Landtage zu Aachen. Als er die traurige Nachricht erhielt, 
eilte er sofort nach Esch, und von dort wurde die Leiche nach 
Brauweiler übergeführt. Viele Mitglieder des Aachener Land- 
tages nahmen an dem Begräbnisse teil. Eine große Anzahl 
des kölnischen Klerus, mit dem Erzbischof Piligrim an 
der Spitze, kam gleichfalls nach Brauweiler, um der Bei- 
setzungsfeier beizuwohnen. Die sterblichen Reste fanden 
später in den Familiengräbern ihren Platz. Wie gewaltig alle 
diese trüben Ereignisse auf Richeza gewirkt haben, ist leicht 
einzusehen. Richeza hatte ihre Mutter seit ihrer Heirat wohl 
nicht mehr gesehen. Um so bitterer mußte es für sie sein, 
ihr nicht die Augen schließen zu können. 

Kurz vor Mathilde, am 17. Juni des Jahres 1025, ver- 
schied auch Boleslaw L, dessen gewaltige Persönlichkeit in 
der Nachwelt viel gefeiert wurde 4 . Ehe er aus dem Leben 
schied, hatte er noch sein höchstes Ziel erreicht. Die Zeit, in 
der der deutsche Thron nach dem Tode Heinrichs IL erledigt 



1 Siehe Balzer, Os. op. c. p. 42. 

2 Bresslau, Jahrbb. u. Heinrich II, Bd. III, 299. 

3 Annales Brunwilarenses M.G.SS. XVI, 725 ; Fundatio m. Br. 
1. c. p. 134 ss. 

4 Gallus, Chr. lib. I, c. 16, p. 25. 



aq Kap. III : Richeza am Hofe Boleslaws I. 

war, hatte er benutzt, um sich mit Zustimmung des Papstes l 
als König von Polen krönen und salben zu lassen. So hinter- 
ließ er seinem Nachfolger eine königliche Herrschaft. 



1 Vgl. Stadnicki, op. c. p. 



' ö <§><<2> 6 



IV. KAPITEL 



Richeza unter den Wirren 
während der Regierung Mieczyslaws II. 



Mit dem Tode Boleslaws I. wurde Mieczyslaw, der schon 
längst von seinem Vater dazu ausersehen war, König von 
Polen. Richeza, seine Gemahlin, wurde so Königin. Mieczy- 
slaw II. hatte als König von Anfang an eine schwere 
Stellung. Er war nicht der älteste Sohn seines Vaters. Das 
war Bezprim. Bezprim also wollte ihn vom Throne drängen. 

Das Reich selbst war noch nicht ganz fest zusammen- 
gekittet und geordnet. Das Heidentum war nur nieder- 
gedrückt, aber nicht vollständig ausgerottet. Von allen 
Seiten erhoben sich drohend die bis jetzt in Schach gehaltenen 
Völker. Diesen fast unbesiegbaren Schwierigkeiten gegen- 
über, welche nur durch die Überlegenheit Boleslaws hätten 
gebrochen werden können, sollte Mieczyslaw II. die Stirne 
bieten ! 

Allerdings war er ein tüchtiger Krieger, aber es fehlte 
ihm an einem zähen, starken Willen. Überdies schwächten 
seine Energie die unglücklichen Familienverhältnisse, nicht 
ohne seine eigene Schuld. In solcher Verfassung konnte er 
die bevorstehende Aufgabe nicht glücklich lösen wie sein 
Vater. 

Sein erster öffentlicher Akt war die Königskrönung 1 . 
Es unterliegt keinem Zweifel, daß Mieczyslaw II. sich und 
seine Gemahlin krönen ließ. Über diese Krönung aber waren 
seine Brüder sowohl als der deutsche König höchst empört. 

1 Vgl. Ann. Magdeburgenses, M.G.SS. XVI, 169 ; Ann. Saxo 
M.G.SS. VI, 678 ; Wipo, 1. c. p. 24. Dazu Lewicki, 1. c. p. 138, 
Anm. 3, und Balzer, Os., 1. c. p. 66. 



42 K- a P- IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws IL 

Die Krönung Mieczyslaws II. und Richezas muß bald nach 
dem Tode Boleslaws I. stattgefunden haben ; der sehr inte- 
ressante Brief der Herzogin Mathilde bezeugt es 1 . Gerade in 
dieser Zeit, als der deutsche König Konrad II. und das ganze 
deutsche Volk Mieczyslaw II. wegen der Annahme des könig- 
lichen Titels mit den härtesten Vorwürfen überhäuften, lobte 
ihn die Herzogin Mathilde in ihrem Briefe. Mathilde war die 
Tochter des Herzogs Hermann von Schwaben, die Witwe des 
Herzogs Friedrich von Oberlothringen, die Mutter des jün- 
geren Konrad, der seinem Vetter Konrad bei der Königs- 
wahl im Jahre 1024 ^ s Thronkandidat gegenübergestellt war. 
In ihrem Briefe überhäuft sie Mieczyslaw II. mit den größten 
Schmeicheleien. Sie nennt ihn — den unbesiegten König — 
« regique invictissimo ». Sie preist die Anfänge seines glor- 
reichen Regimentes und hebt seinen Eifer für die christ- 
liche Kirche mit Lobsprüchen bis in den Himmel : « Der 
Allmächtige », schließt sie, « nach dessen Bestimmung Du 
mit dem königlichen Diadem geschmückt bist, möge Dir ein 
langes Leben und die Palme des Sieges gewähren, er möge 
Dir größere Kraft verleihen als Deinen Feinden. » 2 Den Brief 
versteht man erst, wenn man die Stellung der Schreiberin 
zum deutschen König kennt. Mathilde gehörte zu den nicht 
wenigen Gegnern des Königs und suchte für diese als Bundes- 
genossen Mieczyslaw II. zu gewinnen. 

Welche Erfolge bei Mieczyslaw IL diese Aufforderung 
hatte, wissen wir leider nicht. 

Seltsamerweise wird in dem Briefe Mathildens an Mieczy- 
slaw IL Richeza mit keinem Worte erwähnt. Das Schweigen 
der Herzogin Mathilde bezüglich der Gattin Mieczyslaws IL 
läßt sich nur dadurch erklären, daß Richeza für einen Gegen- 
satz ihres Gatten gegen den deutschen König kaum zu haben 
war. Und Richezas Einfluß auf den König, ihren Gemahl, 
wird in diesen Jahren nicht gering gewesen sein. Die orga- 
nisatorischen Bestrebungen ihres Gemahls, besonders nach 



1 Den Brief der Herzogin Mathilde zitiere ich nach dem Abdruck 
in M.P. I, 323-324. 

2 Brief der Mathilde, 1. c. p. 323. 



Mieczyslaw Köni^. ^3 

der kirchlichen Seite, werden ihre wärmsten Sympathien 
gefunden haben, sind vielleicht durch sie angeregt worden. 

Mieczyslaw IL widmete sich der Befestigung und der 
Verbreitung des Christentums, durch den Bau von Kirchen, 
sowohl wie die Gründung von Bistümern. Sein größtes Werk 
auf diesem Gebiete war die Stiftung des Bistums Kujawien }. 
Er beschenkte reichlich nicht nur die Klöster seines Reiches, 
sondern auch die ausländischen. Weithin, bis zum Rhein, 
pries man seinen religiösen Eifer : « Niemand von seinen 
Vorgängern, — so schrieb Mathilde an ihn — baute solche 
Kirchen für Gott, niemand hat für seine Ehre so viele 
Sprachen zusammengefügt. 2 » An diesem Lobe war, wenn es 
auch übertrieben war, sicher etwas Berechtigtes. Das Kloster 
vom hl. Michael in der Nähe von Bamberg wurde von Mieczy- 
slaw IL mit reichen Geschenken bedacht. Dankbar schrieb 
das Kloster seinen Namen unter seine Wohltäter ein 3 . 

In allen diesen Dingen sehe ich die still arbeitende Hand 
der Königin Richeza. Sie konnte dabei auch eine wirksame 
Hilfe darbieten. Richeza hatte ohne Zweifel mit ihrer Familie 
am Rhein enge Beziehungen, und von dort aus wurde sie 
gewiß gern mit Rat und Hilfe in kirchlichen Angelegenheiten 
unterstützt, denn ihre Eltern arbeiteten mit Eifer auf diesem 
Gebiete, und später werden wir Richeza sich ausschließlich 
Werken dieser Art widmen sehen. Auch nach der Rückkehr 
ihres Sohnes nach Polen zeigt sich ihr Einfluß noch deutlich. 
Wenn also Richeza später aus dem fernen Heimatlande an 
den religiösen Werken in Polen mithalf, so können wir desto 
mehr annehmen, daß sie an der Seite ihres Gemahls diese 



1 Die großpolnische Chronik, M.P. II, 485 : « Kujaviensem vero 
(cathedralem ecclesiam) filius eius (Boleslavi) post eum Myesko 
nomine, quae Vladislaviensis nuncupatur, fundavit ». Dazu vgl. Le- 
wicki, An., op. c. p. 140 ff. 

2 Brief der Mathilde, 1. c. p. 324. 

3 Lewicki, An., op. c. p. 142, Anm. 3 ; Necrol. S. Michaelis 
Babenbergensis in Schannat, Vindemiae litterariae, II, 52. V : 
Idus Mai, Mesico, dux Polonorum, frater noster. Hie dedit nobis 
pallium et sex cappas puerorum et plurimum peeuniae, unde faetae 
sunt viginti quatuor statuae, quae circum chorum sunt locatae. 



aa Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

Tätigkeit entfaltete. Wir sind überzeugt, daß der pane- 
gyrische Brief der Herzogin Mathilde an Mieczyslaw II. be- 
züglich der Verbreitung des Glaubens, des Baues der Kirchen 
in gleichem Grade Richeza gegolten habe. Das Pallium und 
die sechs Chorknabenmäntel, die das Kloster des hl. Michael 
außer dem Gelde empfing, weisen wohl deutlich auf die Hand 
Richezas. 

Solche Bestrebungen zur Förderung von Kirche und 
Kultur gediehen am besten zur Zeit des Friedens. Das 
wußte Richeza wohl, und schon deshalb mochte sie ihren 
Gemahl abhalten, den Lockungen der Herzogin Mathilde 
zu folgen. Und sie nahm hierin keine andere Stellung ein 
als ihre Verwandten in Deutschland. Bekannt ist, daß 
der Vater Richezas, nachdem er mit dem Kaiser im Jahre 
1012 den Frieden geschlossen hatte, in immer guten Ver- 
hältnissen mit Heinrich II. gelebt hatte. Schon bald nach 
der Wahl Konrads II. scheint er dem neuen König zu Kamba 
gehuldigt zu haben 1 . Kurz darauf erscheint der neue König 
in Aachen, wo Ezzo waltete 2 und eine Versammlung mit 
den vornehmsten Herren von ganz Lothringen anberaumt 
hatte 3 . Ezzo blieb dem Kaiser bis zu seinem Tode treu. 

Es ist offenbar, daß auch Richeza diese Haltung ein- 
nahm und daß sie sich bemüht hat, Mieczyslaw IL zu dem 
gleichen zu bestimmen. Es fehlte freilich auch weiter nicht 
an ernsten Meinungsverschiedenheiten zwischen Richeza und 
Mieczyslaw. Die hochgebildete Frau ertrug schwer die 
Unkultur, die sie umgab. Für Richeza waren die sla vischen 
Volksgewohnheiten zu barbarisch ; sie nahm an ihnen 
schweren Anstoß 4 . Die Meinungsverschiedenheiten wuch- 
sen weiter, weil Mieczyslaw persönlich zu unbeständig und 
ungeordnet war, um dauernde Friedenswerke in Polen zu 

1 Vgl. Bresslau, Jahrbb. u. Konrad II., Bd. I, 20, Anm. 3. 

2 Ibidem, p. ^j . 

3 Fundatio m. Br. 134 : in Aquisgrani palatio . . . tunc comes 
palatinus erat occupatus cum totius Lotharingiae maiorum colloquio. 

4 Fundatio m. Br. 1. c. p. 137. Unter den Ursachen, auf Grund 
deren Richeza aus Polen fortging, setzt der Mönch von Brauweiler 
noch die folgende : « simul et barbaros Sclavorum pertesa ritus. » 



Sittliche Schwäche des Mieczyslaw. ^5 

begründen. Der Hof selbst gab nicht das Beispiel weiser 
Stabilität und gesitteter Ordnung *. 

Wir kennen schon die Konkubine, die Mieczyslaw IL bei 
sich hatte, und mit der er das Leben Richezas verbitterte, 
seine Ehe vergiftete. Darauf gehen wir nun noch etwas näher 
ein. Wir lesen zuerst von dem Mönch von Brauweiler 2 , daß 
Richeza durch den Haß, mit dem sie von des Königs Kon- 
kubine verfolgt wurde, zur Trennung von ihrem Gemahl ge- 
bracht wurde, obwohl sie ihm den Sohn Kasimir geboren 
hatte. Wir finden also in der Erzählung des Mönches von 
Brauweiler ein deutliches Zeugnis von einer Konkubine. 
Das, was der Mönch von Brauweiler von der « pellex » gesagt 
hatte, berichtet auch Vincentius Kadlubek 3 . 

Den Namen dieser Konkubine kann man nicht fest- 
stellen. Sie gebar dem Mieczyslaw einen natürlichen Sohn, 
Boleslaw 4 , der älter war als Kasimir 5 . 

1 Dlugosz, op.c.p. 233 ; sogar der sog. Gallus äußert sich nicht 
günstig über die Sittlichkeit Mieczyslaws II. Er sagt Chr. lib. I, c. 17, 
p. 27 : « Nee, sicut pater eius, vita vel moribus, vel divitiis copiosus ». 

2 Fundatio m. Br. 1. c. p. 1 37 : « Eodem tempore Richeza 
regina, facto inter se et regem conjugem suum divortio per odium 
et instigationem cuiusdam pellicis, cum ei jam peperisset Gazimerum 
(Casimirum), cuius generosa posteritas divitiis et potestate nobiliter 
insignis permanet usque hodie».... Vgl. meinen Excurs über die 
Vertreibung Richeza und ihres Sohnes K. aus Polen. 

3 M. P. II, 283 ss. 

4 Die früheren polnischen Schriftsteller waren entschlossene 
Gegner dieser Annahme ; die anderen, hauptsächlich die neueren, 
wie Lelewel : Polska wieköw srednich, Vol. II, c. 4, p. 47. ; Szaj- 
nocha, Boleslaw Chrobry, p. 324 ss. ; Lewicki, An. op. c. p. 197 ; 
Smolka, Tradycya o Kazimierzu Mnichu in Rozprawy Ak. Um. 
wydz. hist.-fil. Vol. VI, 331, stellen nicht mehr die Existenz des 
Boleslaws, eines natürlichen Sohnes des Mieczyslaws IL, in Frage. 
Aber erst Wojciechowski, Tad., in seiner Abhandlung : « O Kazi- 
mierzu Mnichu », hat die Existenz Boleslaws nachgewiesen. Für die 
Existenz Boleslaws ist auch Balzer, Os., in seiner Genealogie der 
Piasten, S. 76 ff., er meint aber, daß Boleslaw ein legitimer Sohn 
Mieczyslaws II. und Richezas gewesen sei. Gegen die Existenz 
Boleslaws ist Ke.trzyriski, St., in seiner Arbeit über Kasimir den 
Erneuerer 1. c. p. 366 ss. Über das alles vgl. meinen Excurs über 
Boleslaw und das Mönchtum Kasimirs. 

5 Daß Boleslaw älter als Kasimir war, überliefert uns die groß- 



46 Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

Zu dieser sittlichen Schwäche des Königs kamen noch 
neue politische Schwierigkeiten. Mieczyslaw IL vertrieb hald 
nach dem Tode Boleslaws I. seine Brüder x aus dem Reiche, 
um allein zu regieren. Er vermochte jedoch nicht, die poli- 
tischen Angelegenheiten, welche sich um ihn abspielten, mit 
dem scharfen Blicke seines Vaters zu verfolgen. Endlich 
nahmen auch die äußern Spannungen wieder zu. 

Konrad IL hatte schweren Anstoß genommen an der 
Krönung Boleslaws I. und seines Sohnes Mieczyslaws IL 
Er wollte den polnischen Herrscher nur als Vasallen des 
deutschen Königs anerkennen, so wie er im Jahre 1013 unter 
Heinrich IL in Merseburg erschienen war, nicht als unab- 
hängigen König neben sich dulden. Für sein Vorgehen gegen 
Polen suchte er den damals mächtigen Dänenkönig zu ge- 
winnen, welcher trotz seiner Verwandtschaft 2 mit dem 
polnischen Könige nicht abgeneigt war, die wachsende Macht 
des jungen Polens zu brechen. Auch einen Krieg gegen 
Ungarn bereitete Konrad IL damals vor und suchte hier 
als Bundesgenossen den eifersüchtigen byzantinischen Kaiser 
Konstantin IX. zu gewinnen. Doch gelang ihm das nicht 3 . 

Unterdessen besiegte Konrad IL seine Gegner im Reiche 
und befestigte seine Herrschaft. Er selbst hatte in Rom, 
am 28. März 1027, die Kaiserkrone empfangen. Sein noch 
unmündiger Sohn Heinrich wurde bereits im Frühling des 
Jahres 1028 4 zu Aachen in Gegenwart der Fürsten und mit 
der Zustimmung des Volkes zum Nachfolger gewählt und 
gesalbt. Jetzt konnte Konrad also unbekümmert an die Er- 
füllung seiner Absichten gegen Polen denken. Der Kaiser 
war gut für die Züchtigung vorbereitet, und doch zögerte er 
noch immer. Diese Zögerung ist meiner Meinung nach da- 

polnische Chronik M.P. II, 484. Darin sind alle oben in der vorigen 
Anmerkung erwähnten Schriftsteller einig. Weiteres vgl. Balzer, 
Os., op. c. p. 78. 

1 Roepell, Geschichte Polens, S. 164. 

2 Lewicki, An., op. c. p. 102 ss. Es handelte sich dem König 
von Dänemark vor allem um die Länder der baltischen Südküste. 

3 Bresslau, Jahrbb. unt. Konrad II., Bd. I, 234 ff. 
* Ibidem, p. 240 ss. 



Konrad II. Verschwörung von Bezprim und Otto. aj 

durch zu erklären, daß dem Kaiser der Zustand der polnischen 
inneren Angelegenheiten ziemlich gut bekannt war und er 
voraussah, daß er bald in Polen selbst Parteigänger haben 
würde, die ihn gern als Vermittler ins Land rufen würden. 
Und in der Tat täuschte sich Konrad II. nicht. 

Wir haben erwähnt, welch widersprechende Elemente 
im Schöße Polens wühlten. Die Dezentralisationsbestre- 
bungen der einzelnen Stämme, das Begehren nach der frü- 
heren Freiheit, die Sehnsucht nach dem ehemaligen Glauben 
der Väter waren noch durchaus nicht ausgelöscht. Mieczy- 
slaw II. und seine Gattin Richeza zogen sich selbst viele 
Feinde dadurch zu, daß Mieczyslaw von seinem Vater vor 
den andern Söhnen auf den Thron erhoben worden war, und 
daß er bald nach dessen Tode durch die Aneignung der 
Macht und der königlichen Krone seines Vaters Allein- 
herrscher geworden war. 

Schon 1026 trat zum ersten Mal Boleslaws I. älterer Sohn 
Bezprim hervor 1 . Man hört von ihm nichts in Polen vor 
dem Tode Boleslaws I., und man weiß nicht, ob er in einem 
fremden Kloster 2 sein Jugendalter zugebracht hat, oder ob 
er in Polen unbemerkt weilte, um erst nach dem Tode des 

1 Daß Bezprim und Otto zwei verschiedene Söhne Boleslaws I. 
waren, hatten Lewicki, An., op. c. p. 183; Komarnicki, Sw. 
Stanislaw i Boieslaw Smialy ; der neue Herausgeber von Thietmars 
Chronik, Kurze, S. 96, Anm. 7, und Balzer, Os., op. c. p. 70 
festgestellt. Bezprim war ein Sohn Boleslaws I. und seiner zweiten 
Gattin, einer Ungarin, wie es auch Thietmar in seiner Chronik lib. 
IV, c. 58, p. 96 überliefert. Er wird als Bruder Mieczyslaws II. 
von den Ann. Hildesheimenses 1. c. p. 36 ss. genannt wie auch in 
den anderen deutschen Quellen. 

2 Es ist sehr merkwürdig, daß man zu Lebzeiten Boleslaws I. 
von Bezprim nichts hört, als ob er gar nicht in Polen gewesen wäre. 
Wir haben eine Nachricht, die glaubwürdig zu sein scheint, daß um 
das Jahr 1001 in Italien beim hl. Romuald, dem Gründer des Kamal- 
dulenser-Ordens, ein Sohn Boleslaws weilte, der dem Heiligen ein 
Pferd schenkte und von ihm in den geistlichen Stand aufgenommen 
wurde : Vita St. Romualdi, M.G.SS. IV, 850 : « Habet autem equum 
satis egregium, quem sibi Busclavi Sclavonici regis filius dederat. 
factus ab eo monachus ». Balzer, Os., op. c. p. 63 ist jedoch 
dagegen, daß dieser « filius Sclavonici regis» Bezprim gewesen sei. 



48 Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

Vaters aufzutauchen. Jetzt wollte er seine Rechte auf den 
Thron geltend machen, indem er sogar einen Aufruhr gegen 
seinen Bruder vorbereitete. Worauf er seinen Plan stützte, 
ist heute schwer zu sagen. Vielleicht suchte er seine Partei- 
gänger in den Elementen der heidnisch-sla vischen Reaktion. 
Nur so viel ist sicher, daß er sich gegen seinen Bruder Mieczy- 
slaw II. erhob. Bezprim gewann für seinen Plan den jüngeren 
Bruder Otto 1 , nachdem er ihm einen Teil des eroberten 
Landes versprochen hatte. Daß er auch seine Schwägerin 
Richeza, wie Palacki 2 und Lewicki 3 vermuteten, gewonnen 
habe, dafür liegt gar kein Anhalt vor. Dagegen ist es sehr 
wahrscheinlich, daß der Kaiser nicht zögerte, Bezprim die 
Hand gegen Mieczyslaw IL zu reichen. Konrad IL verstand 
wohl, daß er mit Hilfe der inneren Gegner Mieczyslaw IL 
am leichtesten niederdrücken oder ganz zur Abdankung 
vom Thron zwingen könnte, um dann von neuem den 
polnischen Herrscher in die Abhängigkeit von Deutschland 
zu bringen 4 . 

Mieczyslaw IL entdeckte jedoch auf eine unaufgeklärte 
Weise die Verschwörung, welche seine Gegner gegen ihn ins 
Werk zu setzen suchten. Er vertrieb die beiden Brüder, die 
zu den Russen gingen 5 . Dort wußten sie schließlich für ihre 
Sache den russischen Fürsten Jaroslaw zu gewinnen, und im 
Einverständnis mit ihm ging Otto zu den Böhmen und zum 
Kaiser, um eine gemeinschaftliche Aktion aller Feinde Miec- 
zyslaws zu ermöglichen. Otto stellte die Sache so dar, als ob 

1 Darüber, daß der Sohn Boleslaws L, an welchen Thietmar 
in seiner Chr. lib. IV, c. 58, p. 96 erinnert und Hb. IX, c. i, p. 239, 
wo er ihn deutlich nennt, Otto, nicht aber Bezprim, Dobromir oder 
Boleslaw hieß, und daß er ein anderer Bruder Mieczyslaws IL als 
Bezprim gewesen war, vergleiche Komarnicki, 1. c, Lewicki, An., 
op. c. p. 184 ss. Balzer, Os., op. c. p. 70 ss. und Kurze, 
Thietmari Chr. p. 96, Anm. 7. 

2 Geschichte Böhmens, Bd. I, p. 275. 

3 L. c. p. 146, 172, 194. 

4 Wipo, 1. c. p. 24 sagt, daß Mieczyslaw IL seinen Bruder 
darum vertrieb, weil er « regis partibus favebat. » 

5 Ibidem, p. 36 : « Misico dum fratrem suum Ottonem per- 
sequeretur, expulerat eum in Ruzziam. » 



Krieg mit Konrad II. a { \ 

sie ihn nur allein beträfe. Unser Berichterstatter, der kaiser- 
liche Kaplan Wipo, wußte nicht, daß außer Mieczyslaw IL 
und Otto auch der ältere Sohn Boleslaws I. existierte und 
daß der eigentliche Prätendent auf den polnischen Thron 
nicht Otto, sondern Bezprim war, der damals im russischen 
Reiche blieb. Das Bündnis der Nachbaren zur Aufteilung 
Polens war mit Ende des Jahres 1027 bereits zustande ge- 
bracht 1 . 

Um sich gegen den Kaiser zu decken, näherte sich 
Mieczyslaw II. dem ungarischen König und schloß mit ihm 
noch im Jahre 1027 2 ein Bündnis. Dann fiel er in die 
östlichen Teile Sachsens ein 3 , um seinen Gegnern zuvor- 
zukommen. 

Richeza wird damals wieder besonders schwere Zeiten 
durchgemacht haben. Denn nach dem Bericht einer zeit- 
genössischen Quelle 4 wurden bei dem Einfall des polnischen 
Heeres die Männer niedergemetzelt, die Frauen in die Ge- 
fangenschaft geführt, viele Kinder in grausamer Weise getötet. 
Diese barbarische Kriegsführung war damals vielleicht keine 
Ausnahme, aber Richeza ging sie sicher besonders zu Herzen, 
weil ihre Heimat darunter zu leiden hatte. Die Kämpfe 
wurden im Jahre 1029 in noch weiterem Umfang wieder auf- 

1 Ibidem, 1. c. p. 36 : « Dum ibi aliquantum tempus misera- 
biliter viveret, coepit rogare gratiam imperatoris Chuonradi, ut ipso 
imperante et iuvante restitueretur patriae suae. Quod dum imperator 
facere vellet, decrevit, ut ipse cum copiis ex una parte, ex altera 
f rater Otto Misiconem aggrederentur ». Dazu vgl. man noch, was 
Bresslau in Jahrbb. unt. Konrad II., Bd. I, 100, und Lewicki, 
An., op. c. p. 183 ff. gesagt haben. 

2 Lewicki, An., 1. c. p. 152. 

3 Ann. Hildesheimenses, 1. c. p. 35 ad an. 1028 : « Misako, qui 
iam per aliquot annos regum Sclavorum tyrannice sibi contra impe- 
rialem usurpabat maiestatem, orientales partes Saxoniae cum valido 
suorum exercitu violenter invasit, et incendiis ac depredationibus 
peractis. ...» 

4 Ibidem : « viros quosque trueidavit, mulieres plurimas capti- 
vavit, parvulorum innumerabilem prorsüs multitudinem miserabili 
inauditaque mortificatione cruentavit et per semetipsum suosque, 
immo diaboli satellites, nimiam crudelitatis sevitiam in christianorum 
finibus Deo inspiciente exereuit ». 

4 



5o Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

genommen. Konrad II. erschien nun an der Grenze, belagerte 
eine Zeitlang Bautzen, richtete aber nichts weiter aus. Mehr 
erreichten die mit dem Kaiser verbündeten Böhmen. Den 
Oberbefehl übertrug der böhmische Herzog Udalrich seinem 
Sohne Brzetislaw. Er fiel in Mähren ein, vertrieb von hier 
die polnischen und ungarischen Besatzungen und bemäch- 
tigte sich des ganzen mährischen Landes 1 . 

. An ein Ende der Feindschaft zwischen dem Kaiser und 
Mieczyslaw II. war vorläufig nicht zu denken. Sie wurde 
noch verschärft, weil Mieczyslaw II. jetzt großen Zulauf von 
Heiden erhielt 2 , die den Kaiser und Deutschland ebenso 
verwünschten wie das Christentum und hoffen mochten, 
alles, was aus dem Westen gekommen war, wieder zurück- 
zudrängen. Wir brauchen nicht auszumalen, wie Richeza bei 
dieser Lage gelitten haben mag. 

Im Januar oder Februar 1030 3 fielen unerwartet 
zwischen der Elbe und der Saale die fürchterlichen Horden 
der Heiden ein. Gegen 100 Dörfer wurden durch Feuer 
und Schwert zerstört, 9065 Männer und Frauen in die 
Gefangenschaft geführt 4 , unter diesen wurde auch der 
Bischof Luizo von Brandenburg als Geisel mitgeschleppt ; 

1 Vgl. Bresslau, Jahrbb. unt. Konrad II., Bd. I, 278; 
Lewicki, 1. c. 158 f. 

2 Annalista Saxo, 1. c. p. 678. « Miseco — clam assumptis satel- 
litibus diaboli Sigefrido aliisque sceleratis exercitum paganorum in 
sanctam duxit ecclesiam.» Ebenso die Annal. Magdeburg., M.G.SS. 
XVI, 169. 

3 Nach den An. Magdeb. 1. c. « septima kal. », nach dem Ann. 
Saxo, 1. c. «17. kalendas Februarii ». 

4 Annales Magdeburgenses, 1. c. p. 169 ad an. 1030 : « Meseco . . . 
inter Albiam et Salam centum villas incendiis cedibusque vastavit, 
novem milia et sexaginta quinque virorum ac mulierum christia- 
noruni ipse miserabilis miserabiliter captivavit, reverentissimum 
quoque Brandenburgensem episcopum Liuzonem, ut vile mancipium, 
cepit, nee sacris pepercit altaribus, sed omnia cede sanguineque 
polluit, matronas etiam nobiles armata manu sibi vindieavit. Hoc 
ergo solum fuit levamen malorum, scilicet preciosa et exoptata 
mors. Honestas enim mulieres et gravidas violenta dextera paga- 
norum gladiis laneeisque prostravit. » Vgl. auch Ann. Saxo, 1. c. 
p. 678. 



Bedrängnis des Mieczyslaw. 5l 

alles andere aber wurde entweder dem Tode geweiht oder 
eingeäschert. 

Der Kaiser hatte sich damals gegen einen gefährlicheren 
Feind zu wenden, gegen den ungarischen König Stephan, der 
mit seinem Heer in gleicher Weise in Bayern eingefallen war 1 . 
Der Feldzug des Kaisers gegen die Ungarn war aber nicht 
glücklicher als jener vom Jahre 1029 g e 8 en Polen. Er endete 
in gleicher Weise mit einem schmählichen Rückzug 2 . Mieczy- 
slaw II. schien nun über seine Gegner triumphieren zu können, 
aber bald wendete sich die Lage ganz zu seinen Ungunsten. 

Der König von Ungarn schloß mit Konrad II. einen 
Frieden, dem zufolge er in dem weiteren Kampfe zwischen 
Mieczyslaw II. und dem Kaiser neutral bleiben sollte. So 
stand also der polnische König allein gegen den Kaiser, der 
nun auch die Dänen und die Russen, letztere durch Bezprim, 
zum Vorrücken gegen die Polen antrieb. Die Dänen nahmen 
die baltischen Länder Pommern und Preußen 3 . Die russi- 
schen Fürsten Jaroslaw und Mstislaw im Verein mit Bezprim 
nahmen die tscherwenischen Burgen zurück und verwüsteten 
das Land Mieczyslaws IL 4 

Um das Unglück voll zu machen, erhob sich bei der 
Annäherung Bezprims gegen Mieczyslaw IL in Polen selbst 
eine Opposition, welche durch ihre Bewegungen die Ver- 
teidigung Mieczyslaws IL gegen die auswärtigen Feinde 
merklich hemmte 5 . Nachdem Mieczyslaw so von verschie- 
denen Seiten bedroht wurde, mußte er notwendigerweise 
unterliegen. Er schloß also mit dem Kaiser, seinem größten 
Gegner, Frieden, indem er ihm die Lausitz mit einigen 
Städten, und die Beute, welche er in den letzten Jahren in 
Sachsen gemacht hatte, zurückgab 6 . 



1 Wipo, 1. c. p. 33. 

2 Vgl. Bresslau, Jahrb. unt. Konrad IL, Bd. I, p. 300. 

3 Der Feldzug des dänischen Königs Knut läßt sich nicht sicher 
feststellen. Lewicki, An., op. c. p. 168, Anm. 1 ist für das Jahr 103 1. 

4 Nestor, M.P. I, 698 ad an. 6539 (1031). 

5 Die großpolnische Chronik, M.P. II, 484. 

6 Annal. Hildesheimenses 1. c. p. 36 ad an. 1031. «Imperator 
cum parvo Saxonum exercitu Sclavos autumnali tempore invasit et 



52 Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

Durch den Friedensschluß mit dem Kaiser entfremdete 
sich Mieczyslaw auch noch diejenigen, an deren Spitze er 
bisher stand : die deutschfeindlichen nationalen Elemente, 
die den größten Teil der polnischen Krieger bildeten. Bez- 
prim nützte die Lage aus. Mieczyslaw wurde aus Polen nach 
Böhmen vertrieben, und Bezprim selbst hatte nun in Polen 
die Macht in den Händen. 

Bezprim verstand, daß ihm mit der Vertreibung seines 
Bruders der Thron noch nicht gesichert war, insbesondere 
nach dem Frieden, welchen Mieczyslaw IL mit dem Kaiser 
vorher geschlossen hatte. Es war also für ihn notwendig, 
den Kaiser für seine eigenen Interessen zu gewinnen. Was 
sollte er aber jetzt dem Kaiser opfern, um ihn auf seine 
Seite zu bringen ? Er mußte ihm noch mehr bieten als 
Mieczyslaw IL Dies tat er, indem er sich als Lehnsmann 
des Kaisers erklärte. 

In den Annales Hildesheimenses lesen wir unter dem 
Jahre 103 1 *, daß Bezprim die Krone und die anderen könig- 
lichen Insignien an den Kaiser sandte. 

Mieczyslaw IL nahm, wie bereits erwähnt, seine Zuflucht 
bei dem Herzog Udalrich von Böhmen. Die guten Be- 
ziehungen zwischen Böhmen und Deutschland hatten sich 
vorübergehend etwas gelockert. Er glaubte also wenigstens 
jetzt auf die Hilfe des böhmischen Herzogs Udalrich rechnen 
zu können. Udalrich dachte aber anders. Er war auch jetzt 
sogleich entschlossen, Mieczyslaw IL dem Kaiser auszu- 
liefern und machte Konrad IL dies Angebot. Mieczyslaw aber 
war dem Kaiser nicht mehr so notwendig, wie er es einst 



Mysachonem, diu sibi resistentem, regionem Lusizi cum aliquot 
urbibus et preda, quae prioribus annis in Saxonia facta est, restituere 
pacemque iuramento firmare coegit. » Vgl. darüber noch bei Br ess- 
lau, Jahrbb. unt. Konrad II., Bd. I, 329. 

1 « Qui Mysecho post mensis tantum spatium a fratre suo Bez- 
briemo subita invasione proturbatus et ad Odalricum in Beheim 
fugere est conpulsus. Sed idem Bezbrimo imperatori coronam cum 
aliis regalibus, quae sibi frater eius iniuste usurpaverat, transmisit 
ac semet humili mandamine per legatos suos imperatori subditurum 
promisit. » 



Vertreibung des Mieczyslaw. Sturz Bezprims. 53 

unter Boleslaw I. gewesen war, als Heinrich II. selbst die 
Auslieferung desselben Mieczyslaw von Udalrich forderte, 
der ihn damals nicht ausliefern wollte. Die Zeiten hatten 
sich geändert ! Konrad II. verzichtete also auf die Aus- 
lieferung 1 . 

Der Kaiser war nun gesichert an den polnischen Grenzen, 
denn er hatte dort nicht nur einen Bundesgenossen, sondern 
sogar einen Vasall in der Person Bezprims. Aber Bezprim 
brachte seine Herrschaft dadurch in verhängnisvolles Schwan- 
ken, daß er seinem jüngeren Bruder und Genossen, Otto, 
das Versprechen, ihm einen Teil des Landes zu übergeben, 
nicht erfüllen wollte. Als Otto sich in seinen Hoffnungen 
enttäuscht sah, begann er, gegen Bezprim eine Opposition 
zusammenzubringen, und es kann sogar sein, daß er sich 
jetzt mit Mieczyslaw II. verbündete, dessen erbitterter 
Gegner er bis jetzt gewesen war 2 . 

Es war ja nicht schwer, in Polen gegen Bezprim Stim- 
mung zu machen. Wie vor kurzem Mieczyslaw in den Augen 
seiner Anhänger durch den Frieden mit dem Kaiser an An- 
sehen verloren hatte, so erschien Bezprim viel größere 
Schmach durch die Übersendung der Kronen an Konrad II. 
zu verdienen. Denn dadurch übergab er nicht nur seine 
eigene Person, sondern setzte das ganze Land in die Ab- 
hängigkeit vom Kaisertum. So fiel alles von Bezprim ab. Er 
versuchte noch, seine Stellung durch ein Schreckensregiment 
zu behaupten, und verübte fürchterliche Grausamkeiten. Da- 



1 Wipo, 1. c. p. 36 : « ... quod pactum sceleratum rennuit 
caesar, dicens se nolle inimicum emere ab inimico. » 

2 Bresslau, Jahrbb. unt. Konrad II., Bd. II, p. 7, ist auch der 
Ansicht, daß jetzt nach der Vertreibung Mieczyslaws II. aus Polen 
nach Böhmen auf seine Seite sein jüngerer Bruder trat. Da aber 
Bresslau, 1. c, Otto und Bezprim für eine und dieselbe Person hielt, 
so weiß er nicht den richtigen Namen des jüngeren Bruders Mieczys- 
laws II. zu nennen. Darüber, daß Otto und Bezprim zwei verschiedene 
Brüder Mieczyslaws II. waren, vergleiche oben S. 47 A 1 u. S. 48 A. 1. 
Darum ist die Nachricht der Annal. capituli cracoviensis M.P. II, 
p. 794 nicht vom Tode Bezprims, wie Bresslau 1. c, Anm. 1. meint, 
sondern von dem Tode Ottos, des jüngeren Bruders Mieczyslaws IL, 
zu verstehen. 



: Kap. IV : Rtcheza mährend der Regierung Mieczrslavs IL 

durch grub er sich aber nur sein eigenes Grab. Die deutschen 
Chronisten erzählen, daß auf Veranlassung seiner eigenen 

ht lange also erfreute sich Bezprim seiner Macht. 
E : ertrieb seinen Bruder Mieczyslaw II. aus Polen irr. 
vember 1031, und schon bei Beginn des nächsten Fruhhngs 
verlor er selbst Thron und Leben. Der Sturz des verwünsch- 
ten Bezprhns gewann aber Mieczyslaw II. wieder Sympathien. 
Sobald er von dem Tode Bezprims erfahren hatte; kehrte er 
uriv-rri-i- ".::>- -' ----""- Vi-.-rrA-f ziriA: - 

A.— ".'r-i-ir.:- it: A- i r-r i rr_>.t::tr. :r. ? Ar. ~rir Ane 
Zweifel für den Kaiser eine unangenehme Nachricht. In 
Sachsen wütete der Kampf mit den Liutizen. Der böhmische 
AiAr: Ai Mr.^r-.ri A :t::.t :::vi;::.r: Brziriir^tr. :: irr:. 
Kaiser. Die Rückkehr Mieczyslaw II. nach Polen wurde als 
ein Losungswort zum Aufstand in den slavischen Ländern 

AA 7..T. X r.rii X i:t r.-rM-r "t--'-'-- ir. ier. -tXArr. 
Grenzen sich erheben sah, brach er sofort von dem Rhein- 
land zu den polnischen Grenzen auf und drohte von neuem in 
das Polenland einzufallen 3 . Das energische Auftreten des 
äers, seine drohende Stellung vereitelte die slavische 
Koalition, welche sich schon vorbereitete. Übrigens ist es 
genug beglaubigt 4 , daß Mieczyslaw II. nach seiner Rück 
'.■-.Z;.: :.:':.-. X-r A: -::':.'. 7.-r.:- Ar. Kn-rz :..:: zArr X::- A^r. 
?.::;':.: 77.1 : ^7.7 -7. X ~z -.7. 777 mX: "l::.::; eei;; 

* 
1 AnnaL HiMedimnfn s rs, L c. p. 37 a d amL 1032. •Hoc anno 

~ ". ~ ri"-: :r iT7_r;. -; r i::zi ~ i :.".:" l:: : "^ :'::r:::.: : ; : — • r. ilt- 
über auch AnnaL Saxo r 1. c. p. 679 ; AnnaL Magdf l hu g e n&es , L c. ad 
an. 1032 ; AnnaL Altahenses L c. p. 18. Dazu Bresslan, Jahrbb. 
u. Konrad II., Bd. II, 7 ff. Anm. 1. 

-nal HiMesäheimenses, L c p. 37 ad an. 1032. < Sed Hwpfco 

3 AnnaL Sangalenses maiones M-G.SS. I, 83 ad an. 1032 : « Rege 
Rudoifo defmicto, TJbto r e g nun i Bmgnndioniim anecta- 

A ' - - ■" : -- ■ ~ ■ ■ " - - ■ " - " - ---'■■" ■ ■ - ; - - ~ " ■ 

* AnnaL Hilriesheirnenses L c. p. 37. Dazu vgl. Bresslan, 
1. e. p. 7, Anm 5. 



Rückkehr Mieczyslaws. 55 

fühlte, um diesen Plan durchzuführen. Es handelte sich 
zuerst um die Festigung des wiedergewonnenen Thrones, und 
ihm persönlich blieb dem Kaiser gegenüber nur ein Weg 
übrig : Die Bitte um Gnade und Verzeihung. 

Von der Königin Richeza haben wir zuletzt nur vorüber- 
gehend gesprochen. Ihre Stimmung und Stellung läßt sich 
durch' Quellenzeugnisse nicht belegen. Aber es ist trotzdem 
nicht schwer, sie zu erschließen. Eine Frage erfordert noch 
eine besondere Antwort. Wo befand sich Richeza nach der 
Vertreibung ihres Gemahls durch Bezprim ? Meiner Meinung 
nach haben wir, wie das bereits von St. Kefrzyhski ange- 
deutet wurde 1 , Richeza nach der Vertreibung ihres Gemahls 
im Jahre 1031 in Sachsen zu suchen. Denn es ist undenkbar, 
daß Richeza nach der Vertreibung Mieczyslaws II. in Polen 
hätte bleiben können. Sie ging ohne Zweifel nach Sachsen 2 , 
um dort beim Kaiser auf Grund des geschlossenen Friedens 
den Schutz für sich und ihren einzigen Sohn Kasimir gegen 
den Usurpator Bezprim zu suchen, und wahrscheinlich auch, 
um zwischen Konrad II. und ihrem Gemahl zu vermitteln. 
Ihre Bemühungen kamen vorerst nicht zum Ziel. Denn 
Bezprim sandte, wie bereits erwähnt, die königlichen In- 
signien und die Krone an den Kaiser und erklärte sich als 
dessen Vasall. 

Ob Richeza aber die ganze Zeit bis zu ihrer Rückkehr 
nach Polen in Sachsen blieb, oder ob sie irgendwo anders 
noch weilte, ist schwer zu entscheiden. Vielleicht ging sie 
zu ihren Verwandten an den Rhein. Jedenfalls weilte sie bis 
zum Anfang der Friedensverhandlungen zwischen Konrad II. 
und ihrem Gemahl im Jahre 1032 in Deutschland. Es scheint 
auch sicher zu sein, daß Kasimir während der Regierung 
Bezprims Polen verlassen hatte. Ging er mit seinem Vater 
nach Böhmen, oder mit seiner Mutter nach Sachsen ? Meiner 
Meinung nach ist das letztere wahrscheinlicher, denn wie 
Richeza die Erziehung ihres Sohnes bestimmt hatte, so 



1 O Kazimierzu Odnowiciclu, 1. c. p. 302. 

2 Vgl. darüber meinen Excurs über die Vertreibung der Richeza 
aus Polen. 



56 Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

erscheint sie stets als die zuerst für ihn sorgende Persön- 
lichkeit. 

Obgleich wir nicht direkt über die Stellung der Richeza 
bei der Versöhnung ihres Gemahls mit Konrad II. unter- 
richtet sind, so nehme ich dennoch an, daß sie durch ihren 
Einfluß bei dem Kaiser sehr viel vermittelte. Nur durch 
seine Gemahlin Richeza wird Mieczyslaw IL es erreicht 
haben, daß Gisela, die Gemahlin Konrads II., zu Gunsten 
des polnischen Königs vermittelte 1 . Durch sein eheliches 
Band mit Richeza konnte er auch auf die Unterstützung von 
Seite der Familie seiner Gemahlin bei dem Kaiser und den 
Fürsten rechnen. Darum weise ich der Königin Richeza bei 
der Versöhnung Konrads II. und Mieczyslaw II. eine bedeu- 
tende Rolle zu. Wie sie im Jahre 1013 unter Heinrich II. zu 
Merseburg nach ihrer Heirat ein Band des Friedens zwischen 
Deutschland und Polen sein sollte, so war sie jetzt in dem- 
selben Merseburg die tatsächliche Vermittlerin. Hier wurde 
nach längeren Verhandlungen der definitive Friede am 7. Juli 
1033 2 geschlossen. Mieczyslaw II. kehrte wieder gegenüber 
dem Kaiser in die Stellung zurück, die Boleslaw I. im 
Jahre 1013 in Merseburg eingenommen hatte, und für die er 
selbst durch seinen Schwur eingetreten war. Mieczyslaw IL 
vergaß die Krone und den königlichen Schmuck, so berichten 
die Annales Hildesheimenses 3 . Übrigens hatte er keine 
Krone und keine königlichen Insignien mehr, da sie schon 
von Bezprim vorher an Konrad IL übersandt worden waren. 
Aber die Wiedereinsetzung in seine Herrschaft mußte Mieczys- 
law IL auch noch damit erkaufen, daß er sich nur mit einem 
Teile Polens begnügte. Einen andern Teil erhielt wahrschein- 
lich sein Bruder Otto 4 , den dritten sein Verwandter Die- 



1 Wipo, 1. c. p. 36 : « Tunc Misico omnibus modis quaerebat 
gratiam imperatricis Giselae et reliquorum principum, ut mereretur 
redire ad gratiam imperatoris. Dazu vgl. auch Bresslau, 1. c. p. 8. 

2 Vgl. darüber Bresslau, 1. c. p. 481 ff. 

3 L. c. p. 37 : « Et postmodum imperatore consentiente Mers- 
burg venit et semet Non. Juli in imperatoriam potestatem, coronae 
scilicet ac totius raegalis ornamenti oblitus, humiliter dedit. 

4 Lewicki, An. op. c. p. 178. Os. Balzer, op. c. p. 72, Anm. 4, 



Tod des Mieczyslaw und des Ezzo. 57 

trich 1 . Aber es gelang Mieczyslaw IL noch kurz vor seinem 
Tode, diese Teile wieder unter seine Herrschaft zu bringen. 
Daß Mieczyslaw II. jetzt das Reich, wie es die polnische 
Überlieferung berichtet, unter dem Einfluß seiner Gemahlin 
Richeza regierte 2 , ist ziemlich wahrscheinlich. Denn sie 
hatte ihm zu einem guten Teil den Weg geebnet, der ihn 
wieder zur Herrschaft führte. Ein frühzeitiger und rätsel- 
hafter Tod raffte ihn von dieser Welt dahin. Er starb 
bereits im Jahre 1034, am 10. Mai 3 . 

Ein neues Unglück traf Richeza kurze Zeit nach dem 
Tode ihres Gemahls. Zu Saalfeld starb 4 am 20. oder 21. Mai 
1034, ihr Vater Ezzo in hohem Alter, da er bereits ungefähr 
80 Lebensjahre zählte. Zwei Schicksalsschläge trafen so die 



ist gegen die Berücksichtigung des jüngeren Bruders Mieczyslaws II., 
Otto, bei der Teilung Polens. Im allgemeinen ist die ganze Frage 
dieser Teilung sehr unklar ; die Ansicht Lewickis scheint mir jedoch 
wahrscheinlicher als die Os. Balzers zu sein. Es täuscht sich auch 
Bresslau, 1. c. p. 81, Anm. i, wenn er statt Ottos bei der Teilung 
einen Dobromir erwähnt. 

1 Annal. Hildesheimenses, 1. c. p. 37 : « Quem imperator clemen- 
tius, quam ipse opinaretur, suscepit eique et eius patrueli, cuidam 
Thiedrico, regnum, quod ipse solus ante possederat, divisit. » Daneben 
vergleiche man den Annal. Saxo, 1. c. p. 679. — Nach Os. Balzer, 
op. c. p. 57 ss. ist der berücksichtigte Thiedrich bei der Teilung 
Polens ein Enkelssohn der vertriebenen Oda, einer Stiefmutter 
Boleslaws I. 

2 Vgl. meinen Excurs : Richeza in der polnischen Überliefe- 
rung, besonders bei Dlugosz. 

3 Das Jahr 1034 wurde fast von allen, sei es polnischen, sei es 
ausländischen Überlieferungen angegeben. So berichten es uns : Die 
Annales Hildesheimenses, 1. c. p. 38 ad an. 1034, Annal. Altahenses 
maiores 1. c. p. 19 ad an. 1034, Annal. Magdeburgenses, 1. c. p. 170. 
Falsch ist dann die Überlieferung derjenigen, die seinen Tod in das 
Jahr 1033 setzen. Weiteres siehe: Bresslau, 1. c. p. 118, Anm. 3, 
und Os. Balzer, op. c. p. 67. 

Eine sehr merkwürdige Notiz über den Tod Mieczyslaws II. 
findet sich bei Gottfried von Viterbo (M.G.SS. XXII, 242), die 
zwar erst aus dem XII. Jahrh. stammt : « Ipse vero Misico post hec 
a suo armigero occisus est. Ab illo tempore provincia Polonorum 
imperio nostro solvit tributum. » 

4 Siehe Bresslau, 1. c. p. 127 und Anm. 2. 



58 Kap. IV : Richeza während der Regierung Mieczyslaws II. 

Königin Richeza innerhalb zweier Wochen. Durch Mieczy- 
slaws II. Tod wurde die Stellung Richezas in Polen wankend 
gemacht ; mit dem Tode ihres Vaters verlor sie einen mäch- 
tigen und einflußreichen Verteidiger ihrer Interessen bei dem 
Kaiser, denn ihre Brüder Hermann und Otto waren noch 
nicht auf der Höhe der Macht, zu welcher sie erst später 
gelangen sollten. Aber in dieser so kritischen Lage verlor 
Richeza ihre Geistesgegenwart nicht, im Gegenteil, sie ver- 
teidigte nach Kräften ihre Stellung als Regentin in Polen. 
Das in den letzten Zeiten geschwächte und gedemütigte 
polnische Reich schien sich im Innern zu ordnen, die feind- 
lichen Parteien einigten sich. 

Aber daß unter den wild sprudelnden Kräften und 
leidenschaftlich erregten Parteien eine dauernde Ordnung 
sogleich hergestellt werden konnte, war nicht zu erhoffen. 



ö <g><§> & ' 



V. KAPITEL 



Die Regierung und Vertreibung der Richeza. 
Die Rückkehr Kasimirs. 



Als Mieczyslaw II. am 10. Mai 1034 gestorben war, war 
der rechtmäßige Thronfolger Kasimir. Von seinem Jugend- 
alter überliefern uns die polnischen Quellen, wie wir bereits 
gesehen haben, sehr wenig. Man kann aus ihnen mit Sicher- 
heit nur seine Geburtszeit am 25. Juli 1016 x und die Zeit, 
da er in die Schule geschickt wurde, 1026 2 , bestimmen. Wie 
lang aber Kasimir in der Klosterschule weilte, überliefert die 
ältere polnische Geschichtsschreibung nicht. Sicher scheint 
es zu sein 3 , daß Kasimir im Jahre 1031 vor Bezprim aus 
Polen floh. Meiner Meinung nach ging Kasimir mit seiner 
Mutter im Jahre 1031 nach Sachsen. Ob er aber nachher 
gleichzeitig mit seiner Mutter zurückkehrte, oder ob er, um 
seine Studien zu vollenden, bis zum Tode seines Vaters in 
Deutschland blieb, können wir nicht bestimmt behaupten. 

Der sogenannte Gallus 4 sagt, daß Kasimir nach dem 
Tode Mieczyslaw II. mit der (kaiserlichen) Mutter als « puer 
parvulus » übrig blieb. Wir wissen, daß Kasimir bei dem 
Tode seines Vaters kein «puer parvulus» war 5 . Er muß 

1 Siehe oben S. 33, Anm. 1. 

2 Vergleiche meinen Excurs : Boleslaw und das Mönchtum 
Kasimirs. 

3 Man vergleiche darüber auch das, was St. Ke.tzryhski 1. c. 
p. 302 zuletzt gesagt hat. 

4 Chr. lib. I, c. 18, p. 27. 

5 Siehe meinen Excurs : Über die Vertreibung der Richeza und 
ihres Sohnes Kasimir, wo die zitierte Stelle des sogenannten Gallus 
breiter behandelt wurde. 



6o Kap. V : Regierung und Vertreibung der Richeza. 

damals 18 Jahre alt gewesen sein. Andererseits sagt gleich 
darauf Gallus, daß Richeza nach dem Tode ihres Gemahls 
regierte. An der Regentschaft der Richeza wird nicht ge- 
zweifelt werden dürfen. Wir werden annehmen müssen, daß 
sie an der Seite ihres Sohnes zunächst die Regentschaft führte. 

Die Aufgabe der Richeza als .Regentin war außerordent- 
lich schwer. Sie nahm mit der Sicherheit ihres starken Willens 
und Charakters, mit festem Glauben an eine bessere Zukunft 
das Staatsruder in die Hand. Aber es genügte nicht unter 
den damaligen Verhältnissen, einen starken Willen und einen 
festen Charakter zu haben. Es waren noch ganz andere 
Faktoren notwendig. Zunächst hätte sie das Vertrauen und 
die Unterstützung der polnischen Großen besitzen müssen, 
die in Polen immer eine große Rolle bei der Regierung 
spielten. An diesem notwendigen Faktor in der Leitung des 
Reiches fehlte es nun Richeza. 

In den Kreisen dieser Adeligen konnte man den Verzicht 
auf die polnische Königskrone nicht verschmerzen, und dafür 
machte man die deutsche Richeza verantwortlich. Ihr auf 
Bildung und Gesittung wertlegendes Wesen war vielen dieser 
wilden Raufbolde auch noch deshalb unsympathisch, weil es 
ihren barbarischen Leidenschaften Zügel anlegte. Richeza 
entbehrte zwar der Krone, aber sie regierte doch als Enkelin 
einer Kaiserin mit königlicher Würde, und sie legte auf die 
Wahrung von Ehrbarkeit und Sitte besondern Wert. So 
verstehen wir die Worte des ältesten polnischen Chronisten, 
die ein hohes Lob für sie und große Achtung vor weib- 
licher Würde enthalten : « Sie regierte ehrbar nach Art der 
Frauen » 1 . 

Dlugosz, der im XV. Jahrhundert schreibende be- 
kannte polnische Historiker 2 , führt die Opposition, die sich 
gegen Richeza bildete, auf die Steuern zurück, mit denen 
Richeza, und schon vorher Mieczyslaw II. den Adel belegt 
hätte. Wir bezweifeln, daß Dlugosz dafür zeitgenössische 



1 Gallus, Chr. lib. I, c, 18, p. 27 : «... et pro modo femineo 
regnum honorifice gubernaret. » 

2 Hist. Pol. X, 240. 



Opposition gegen Richeza. (3i 

Zeugnisse gehabt hat, die jetzt für uns verloren wären, und 
halten das für eine leere Kombination. Wir begnügen uns 
mit den Worten des sogenannten Gallus aus dem Anfang des 
XII. Jahrhunderts, welcher die Regierung der Richeza mit 
Ehren erwähnt und ihre Gegner als neidische Verräter 
brandmarkt. 

Der Neid bezog sich besonders auf den maßgebenden 
Einfluß, den Richeza in der Regierung ausübte. Auf diesen 
Einfluß glaubten die polnischen Großen ein natürliches Recht 
zu haben, das ihnen gestatten sollte, das Regiment nach 
ihrem Wunsch auszuüben. Sie zwangen Richeza, sich von 
der Regierung zurückzuziehen und diese dem Sohne allein zu 
überlassen. Natürlich nur, um den Sohn ganz nach ihren 
Wünschen zu lenken. Es gelang ihnen aber nicht, den 
Sohn innerlich von der Mutter abwendig zu machen. So 
scheuten sie auch vor einem radikalen Mittel nicht zurück, 
um zur Herrschaft zu kommen. Sie vertrieben Mutter und 
Sohn. 

Zu dieser Partei, die Richeza und Kasimir aus Polen 
vertrieb, gehörte Maslaw, wie St. K^trzyhski x bereits be- 
merkte, welcher vorher der Mundschenk Mieczyslaws II. war 
und nach der Vertreibung Richezas und Kasimirs Fürst von 
Masovien wurde. Wahrscheinlich fehlte auch nicht bei den 
Unzufriedenen der natürliche Sohn Mieczyslaws IL, Boleslaw. 
Auch die alten Begünstiger des Heidentums mögen mit im 
Spiele gewesen sein. 

Man darf nicht zweifeln, daß Richeza und Kasimir nach 
dem Tode Mieczyslaws II. sich zähe wehrten und alle Mittel 
anwendeten, um ihre Stellung zu behaupten. Im Jahre 1035 
muß ihre Stellung noch ziemlich sicher gewesen sein. Denn 
in diesem Jahre verlobte sich der Herzog Otto von Schwein- 
furt mit der Tochter Boleslaws I. von Polen — Mathilde — 
in Bamberg, wo der Kaiser sich aufhielt, und wo damals auch 
die Verlobung des deutschen Thronfolgers Heinrich III. mit 
Gunhild, einer Tochter Knuts des Großen von Dänemark, 



1 L. c. p. 304. 



52 Kap. V : Regierung und Vertreibung der Richeza. 

gefeiert wurde \ Man kann nicht gut annehmen, daß eine 
polnische Prinzessin einem deutschen Fürsten verlobt worden 
wäre, wenn Polen in hellem Aufruhr gewesen wäre. 

Nur ein Trost blieb Richeza, daß ihr Sohn in dieser 
schweren Zeit ihr treue Anhänglichkeit bewahrte, und sich, 
auch um hohen Preis nicht, von seiner Mutter trennen wollte. 
Richeza mußte also samt ihrem Sohn mit tief gekränktem 
Herzen aus dem undankbaren Adoptivland weichen. Die 
Vertriebenen gingen von Polen nach Sachsen, um hier den 
Schutz des Kaisers nachzusuchen 2 . Richeza wurde von 
Konrad II. aufs beste empfangen 3 ; er gestattete ihr, den 
Titel einer Königin von Polen in Deutschland weiterzu- 
führen 4 . Sie begab sich dann auf ihr väterliches Erbe an 
den Rhein. Kasimir blieb wahrscheinlich bei Konrad IL, der 
sich zu einem Zuge nach Italien vorbereitete 5 , auf dem 
Kasimir sich Kriegsruhm verschaffen konnte 6 . 

Mit der Vertreibung der Königin Richeza und ihres 
Sohnes aus Polen werden beim Brauweiler Mönch die Über- 
gabe der königlichen Insignien und beider Kronen, die Ehe- 



1 Annal. Hildesheimenses, 1. c. p. 39 : « Ascensionem Domini 
Seliganstad, pentecosten vero Bavenberg egit : .... Ibi etiam Hein- 
riche» regi, filio imperatoris, filia Chnut regis Danorum iuramentis 
desponsatur. Et Otto de Suinvordi ibidem Mathildem, filiam Bolez- 
lavonis Polianorum ducis, sibi desponsavit. » 

2 Cfr. Bresslau, 1. c. p. 119. 

3 Fundatio m. Br. 1. c. p. 137 : « a quo (imperatore) venerabi- 
liter et ipsa suseepta est ». 

4 Diese Angaben des Brauweiler Chronisten finden ihre Bestä- 
tigung in zwei Urkunden, in denen Richeza in Deutschland später 
genannt wird. In der einen bezeichnet sie sich selbst als Königin, in 
der anderen wird sie noch als Königin der Polen bezeichnet. Die 
erste Urkunde vom 7. Sept. 1054 s. am Schluß, die zweite vom 
29. Januar 1058 in dem neuen Abdruck v. Bendel, Hist. Jahr- 
buch XXXIV, 67. 

5 Annal. Altahenses, 1. c. p. 20 ad an. 1036 : « Imperator rediens 
de Liutizia instanti autumno festinus cum exercitu in Italiam per- 
rexit et natale Domini Veronae celebravit. » Dazu vergleiche man 
Bresslau, 1. c. p. 227, Anm. 1. 

6 S. unten meinen Excurs : Über die Vertreibung der Richeza 
und ihres Sohnes Kasimir. 



Vertreibung der Richezä. fß 

Scheidung der Richeza, die Nachricht von der Konkubine 
verbunden. Von allen diesen Dingen handle ich eingehend 
im dritten Exkurs 1 . 

Nach der Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes aus 
Polen erfüllten sich vollständig die prophetischen Worte 
Boleslaws l. 2 Es kam schließlich in Polen zur völligen 
Anarchie und darauf zur Auflösung des Reiches. Boleslaw, 
der natürliche Sohn Mieczyslaws IL, der am meisten zu ge- 
winnen hoffte, kam nicht auf seine Rechnung. Er scheint 
mitten in dieser verworrenen Zeit seinen Tod gefunden zu 
haben 3 . 

Die allerdings späteren polnischen Quellen malen uns 
die anarchistischen Zustände im einzelnen aus 4 . Die mäch- 
tigen Geschlechter erhoben sich gegeneinander. Die Mäch- 
tigeren vertrieben die Schwächeren aus ihren Besitztümern 
oder machten sie zu Zinspflichtigen. Dann begannen sie 
untereinander den brudermörderischen Kampf. Diesen Kampf 
benützten die Bauern, um sich gegen ihre Bedrücker zu 
erheben. Sie raubten, wo sie nur konnten und was sie konn- 
ten ; sie töteten oder unterjochten ihre Herren, deren Frauen 
und Besitztümer sie unter sich teilten. Auch das Heiden- 
tum trat wieder hervor. Es konnte wohl sein, daß in den 



1 Die Zeit der Vertreibung Richezas und ihres Sohnes aus 
Polen setze ich in das Jahr 1036. In diesem Jahre weilte der 
Kaiser in Sachsen, wohin Richeza mit ihrem Sohne nach, der Über- 
lieferung ging. Dazu vgl. meinen Excurs ITT. 

2 Gallus, Chr. lib. I, c. 16, p. 24 : «O utinam, fratres mei », 
inquit, — « quos delicate tamquam mater filios enutrivi, quae positus 
in agone nascitura video, vobis in prospera convertantur, et utinam- 
que ignem seditionis accendentes Deum et hominem vereantur ! 
Heu ! heu ! iam quasi per speculum in aenigmate video regalem 
prosapiam exsulantem et oberrantem, et hostibus, quos sub pedibus 
conculcavi, misericorditer supplicantem. Video etiam de longinquo 
de lumbis meis procedere quasi carbunculum emicantem, qui gladii 
mei capulo connexus, suo spendore Poloniam totam efficit relu- 
centem. » 

3 Cf. Balzer, Os., op. c. p. 81. 

4 Cf. Gallus, Chr. lib. I, c. 19, p. 28, 29 und alle anderen 
polnischen Quellen, wie auch Annal. Hildesheimenses, 1. c. p. 38. 



64 Kap. V : Die Rückkehr Kasimirs. 

Gemütern vieler der Glaube an die alten Götter noch lebte, 
denn der katholische Glaube war erst durch den Vorgänger 
Mieczyslaws II. allgemein bekannt geworden. Sobald aber 
der mächtige Beherrscher die Augen geschlossen hatte, da 
gab es keine so kräftige Hand, welche für die Zukunft die 
zügellosen Elemente in Gehorsam und Ordnung zu halten 
vermocht hätte. Noch zu Lebzeiten Mieczyslaw II. bis zur 
Vertreibung der Richeza wuchs diese Bewegung, offenbar 
aber nur im Geheimen. Jetzt traten die Anhänger des Heiden- 
tums öffentlich auf, da sie die Freiheit hatten, und es zeigte 
sich, daß sie Anhang bei der ganzen neubekehrten Nation 
fanden. 

Die Zehnten und die strengen Gewohnheiten, welche die 
Geistlichkeit und Fürsten eingeführt hatten, wurden als 
schwere Last empfunden. Man wollte sich von dieser Last 
befreien. Andererseits spornte die Gier nach den Gütern und 
Reichtümern, welche die Geistlichkeit bereits gesammelt 
hatte, zum Aufruhr an. Die Bischöfe und der ganze Klerus 
wurden vertrieben, getötet oder gesteinigt, die Klöster und 
Gotteshäuser verbrannt, die kirchlichen Kostbarkeiten ge- 
plündert. 

Auch die benachbarten Völker versäumten nicht, den 
günstigen Augenblick zu benützen, um für die Niederlagen, 
welche sie vorher erlitten hatten, Rache zu nehmen. Zuerst 
machten sich von Polen unabhängig die Pommern, indem sie 
den Tribut zu zahlen aufhörten. Ob der russische Fürst 
Jaroslaw von Kiew unter steten Kämpfen mit den Jadz- 
wingen bis nach Podiasien, wie Roepell schreibt 1 , vor- 
rückte, ist schwer nachzuweisen. Der böhmische Fürst 
Brzetislaw drang bis in die Mitte des polnischen Reiches ein, 
und machte alles, was er auf dem Wege fand, dem Boden 
gleich. Er gelangte bis nach Gnesen und nahm die Reliquien 
des hl. Adalbert, um sie nach Prag zu bringen. 

Die Polen vermochten so gut wie nichts gegen diese 
Gewalttaten. Aber es ließ sich voraussehen, daß diese Ohn- 



1 Geschichte Polens, S. 176. 



Angaben über die Rückkehr Kasimirs. f>5 

macht in ihnen bald den Wunsch nach einer straffen Regie- 
rung wieder aufkommen ließ. 

Richeza und Kasimir dachten nicht daran, ihre Rechte 
auf die Regierung aufzugeben r . Mochte auch Richeza selbst 
sich mit dem königlichen Titel begnügen, für ihren Sohn 
Kasimir gab sie die Hoffnung nicht auf, daß er einst nach 
Polen zurückkehren könnte. Sie unterließ nichts, was Kasimir 
die Wege dafür bahnen konnte. Darum sicherte sie ihm 
die Gunst des Kaisers. Darum blieb sie gewiß auch in Be- 
ziehungen zu Polen. Es fehlte dort wahrscheinlich nicht an 
einer Partei, die in der gleichen Richtung arbeitete. 

Die spätere polnische Geschichtsschreibung weiß von 
einer Gesandtschaft zu berichten, die den Kasimir aufsuchen 
sollte, um ihn nach Polen zurückzurufen, und ihn schließlich 
in Cluny als Mönch fand. Das ist eine Sage, die durch die 
neuere historische Forschung genugsam zurückgewiesen ist ; 
darum erachte ich es als unnötig, sie an dieser Stelle weiter 
zu erörtern. Es ist mir viel wichtiger, die Frage der Rück- 
kehr Kasimirs nach Polen und deren Zeit hier kurz klar zu- 
stellen. 

Über die Zeit seiner Rückkehr nach Polen haben wir 
keine glaubwürdige zeitgenössische Nachricht. Erst der 
Annalista Saxo 2 erzählt uns unter dem Jahre 1039 in all- 
gemeinen Worten von Kasimirs Rückkehr nach Polen, indem 
er sagt : « his temporibus Kasimir filius Miseconis ducis Polo- 
norum reversus in patriam. » Schon Os. Balzer 3 hat bemerkt, 
daß die Worte des Annalista Saxos nicht zwingen, Kasimirs 
Rückkehr bestimmt in das Jahr 1039 zu setzen. Balzer 
setzt den Raubzug Brzetislaws von Böhmen in das Jahr 
1038, wobei er sich auf die Annales capituli cracoviensis 4 

1 Über die Angabe des Gallus, Chr. lib. I, c. 19, p. 29, daß 
Richeza ihrem Sohn abriet, nach Polen zurückzukehren, und daß der 
Kaiser ihm ein Herzogtum in Deutschland in Aussicht stellte, siehe 
weiter unten S. 68 f. 

2 L. c. p. 683.. 

3 L. c. p. 83. 

4 M.P. II, 794 ad an. 1038 : « Corpus sancti Adalberti trans- 

latum est. » 

5 



56 Kap. V : Die Rückkehr Kasimirs. 

stützt, denen er mit Recht mehr glaubt als der Erzählung 
von Cosmas, der den Zug in das Jahr 1039 setzt. Die 
weitere böhmische Überlieferung kommt hier nicht in Be- 
tracht, weil sie an dieser Stelle Cosmas folgt. 

Nach Os. Balzer x war die entsprechende Zeit für den 
Zug Brzetislaws nicht der Tod Konrads II. (4. Juni 1039), 
sondern dessen Abwesenheit in Italien in den Jahren 1036-38. 
Bei dem Tode des Kaisers konnte Brzetislaw kaum auf die 
ungehinderte Ausführung seines Planes hoffen, denn die 
Thronfolge Conrads II. war gesichert, also konnte Brzetislaw 
auf keine Wirren nach dem Tode des Kaisers rechnen. Anders 
war das zu der Zeit, als Konrad IL in Italien in den Jahren 
1037-38 weilte. Am Ende dieses Jahres kehrte, wie bereits 
erwähnt, Konrad II. nach Deutschland zurück. Da hatte 
Brzetislaw Zeit, seine Absichten ungehindert auszuführen. 
Balzer setzt danach die Rückkehr Kasimirs aus Deutsch- 
land nach Polen in das Ende des Jahres 1038 2 . 

Wir haben bereits gesagt, daß Kasimir nach seiner Ver- 
treibung sehr wahrscheinlich mit Konrad IL nach Italien zog. 
Auf dem Rückwege wurde ihm und dem Kaiser, wahrschein- 
lich in Oberitalien, die Nachricht von dem Zug des Brzetislaw 
überbracht. Kasimir entschloß sich darauf sogleich, sein 
Vaterland zu verteidigen und seine Herrschaft in Polen 
wieder herzustellen. Welche Maßnahmen er dafür traf, 
scheint dunkel zu sein. Eine Tatsache ist besonders auffallend. 
Kasimir heiratete die Schwester des Jaroslaw von Kiew, 
Dobronega, die ihm Ende 1039 einen Sohn gebar 3 . Aus der 
Zeit dieser Geburt schließen wir, daß Kasimir Anfang 1039 
sich in Kiew befand 4 . 

Gehen wir von dieser Heirat Kasimirs mit der Schwester 
des russischen Fürsten von Kiew aus, die in den Anfang 1039 



1 Balzer, 1. c. p. 83. 

2 Ibidem p. 89 ss. 

3 Ibidem p. 94, 95, 100, 101. 

4 Gallus, Chr. lib. I, c. 19, p. 30: « Postea vero de Russia 
nobilem cum magnis divitiis uxorem accepit, de qua filios quatuor 
unamque nliam, regi Bohemiae desponsandam, generavit. » Dazu 
cfr. Balzer, op. c. p. 87-90. 



Zeit der Rückkehr Kasimirs. ß-j 

zu setzen ist, so eröffnet sich uns eine neue Hypothese über 
die Wege, auf denen Kasimir zu seiner Herrschaft gelangte. 
Der Kaiser, mit dem, wie wir annehmen, Kasimir aus Unter- 
italien nach Norden zog, war im Juli- August 1038 nach Ober- 
italien gelangt. Am 23. Juli war er nahe bei Parma, am 
11. August befand er sich in Brescia 1 . Um diese Zeit muß 
die Kunde von dem Einfall des Brzetislaw in Polen an das 
Hoflager des Kaisers gekommen sein. Wollte nun Kasimir 
von hier nach Polen ziehen, um sein väterliches Reich gegen 
Brzetislaw zu verteidigen, so gab es für ihn von Oberitalien 
zwei Wege. Er konnte entweder nach Deutschland gehen 
und versuchen, von Sachsen nach Polen zu gelangen. Aber 
dieser Weg war wohl kaum gangbar, da Kasimir befürchten 
mußte, daß die Böhmen und Pommern, die zu der Zeit die 
polnische Anarchie ausnutzten, ihn hier nicht durchlassen 
würden. Mit einem Reitertrupp konnte er aber am Ende des 
Jahres, im Winter, wo es kein Futter für die Pferde gab, 
einen Feldzug nicht wagen. Diese Erwägung spricht schon 
dafür, daß Kasimir den anderen Weg von Oberitalien ein- 
schlug, durch das Herzogtum Kärnten und Ungarn zunächst 
nach Rußland. 

In Ungarn regierte damals noch der christliche König 
Stephan (f am 15. August 1038). Es folgte ihm Peter, der 
zunächst in den Bahnen Stephans wandelte. 

Gallus 2 weiß uns nun manches davon zu erzählen, daß 
Kasimir bei Stephan und Peter in Ungarn weilte, und 



1 Stumpf, Reichskanzler Bd. II, 171, Nr. 21 14, Nr. 21 15. 

2 Chr. lib. I, c. 18, p. 27 : «... Eo namque tempore sanctus 
Stepharms Ungariam gubernabat ; eamque tunc primum ad fidem 
minis et blanditiis convertebat, qui cum Bohemicis, Polonorum infes- 
tisimis inimicis, pacem et amicitiam retinebat, nee eum liberum, 
quoadusque vixit, gratia demittebat. Quo de hac vita migrante, 
Petrus Veneticus Ungariae regnum reeepit, qui ecclesiam saneti Petri 
de Bazoario inchoavit, quam nullus rex ad modum inchoationis 
usque hodie consummavit. Hie Petrus etiam rogatus a Bohemicis, 
ne Kasimirum dimitteret, si cum eis amicitiam ab antecessoribus 
reeeptam retinere vellet, voce regali respondisse fertur : « Si lex 
antiqua diffinierit, quod Ungarorum rex Bohemicorum ducis carce- 
rarius fuerit, faciam quae rogatis. » Et sie Bohemorum legationi cum 



58 Kap. V : Rückkehr Kasimirs. 

wenn auch der Schluß der Notiz des Gallus, daß Kasimir von 
Ungarn nach Deutschland ging, nicht richtig sein kann, so 
möchten wir die Nachricht keineswegs ganz verwerfen, ins- 
besondere nicht die Angabe, daß Peter sich weigerte, dem 
Verlangen der Böhmen entsprechend, Kasimir bei sich zu be- 
halten. Lange kann in keinem Falle der Aufenthalt Kasimirs 
in Ungarn gedauert haben. Anfang 1039 mu ß er i n Kiew 
gewesen sein, weil in diese Zeit seine Heirat mit des Jaroslaws 
Schwester fällt. Jaroslaws Hilfe mochte ihm am wertvollsten 
sein. Hier hatte er den Rücken gedeckt, als er im Frühjahr 
1039 sich anschickte, in Polen festen Fuß zu fassen. Und 
Böhmen konnte dann zwischen zwei Feuer genommen werden, 
wenn auch der deutsche Kaiser von Westen gegen Brzetislaw 
vorging. Das tat auch Heinrich III., der 1039 seinem Vater 
gefolgt war, und sogleich nach Antritt seiner Regierung im 
Herbst 1039 g e g en Brzetislaw zog 1 -, 

Gallus 2 bringt uns noch eine seltsame Notiz über die 
Stellung Richezas und des Kaisers zur Rückkehr Kasimirs. 



indignatione respondens, eorumque amicitiam vel inimicitiam parvi 
pendens, datis Kasimiro 100 equis totidemque militibus, qui eum 
secuti fuerant, armis et vestibus praeparatis eum honorifice dimisit, 
nee iter ei, quocumque vellet ire, denegavit. Kasimirus vero gra- 
tanter iter arripiens, ac in regionem festinanter Theutonicorum per- 
veniens, apud matrem et imperatorem, quanto tempore nescio, fuerit 
conversatus, sed in actu militari miles audacissimus exstitit cora- 
probatus. » 

1 Cfr. Steindorff, Jahrbücher unter Heinrich III, Bd. I, 
S. 68, 69. Die Annales Altahenses maiores 1. c. p. 23. Der Annalista 
Saxo, 1. c. p. 684, sagt ausdrücklich, daß der Kaiser wegen der Plün- 
derung Polens gegen Böhmen vorging : « Deinde expeditionem suam 
in regionem Boemiae pro vastatione Poloniae destinavit. » 

2 Chr. lib. I, c. 19, p. 29 : « Kasimirus igitur apud Theutonicos 
aliquantulum conversatus magnamque famam ibi militaris gloriae 
consecutus, Poloniam se redire disposuit, illudque matri secretius 
indieavit. Quem cum mater dehortaretur, ne ad gentem perfidam 
et nondum bene christianam rediret, sed hereditatem maternam paci- 
fice possideret, et cum etiam imperator eum remanere secum rogaret, 
eique ducatum satis magnificum dare vellet, proverbialiter utpote 
homo literatus respondit : « Nulla hereditas avuneulorum vel materna 
iustius vel honestius possidebitur quam paterna. » 






Rückkehr Kasimirs über Ungarn und Rußland. 5q 

Sie lautet : Kasimir beschloß, nach Polen zurückzukehren 
und teilte dies heimlich seiner Mutter mit. Als die Mutter 
ihn abmahnte, er möge nicht zu dem treulosen und noch 
nicht recht christlichen Volk zurückkehren, sondern die 
mütterliche Erbschaft friedlich in Besitz nehmen, und als 
ihn auch der Kaiser bat, bei ihm zu bleiben, und ihm ein 
stattliches Herzogtum geben wollte, antwortete er als gebil- 
deter Mensch mit einem Spruche : Keine Erbschaft von 
den Oheimen oder der Mutter kann mit mehr Recht und 
mehr Ehren in Besitz genommen werden als die Erbschaft 
des Vaters. 

Daß Richeza und der Kaiser unter allen Umständen 
gegen eine Rückkehr Kasimirs nach Polen waren und eine 
solche als völlig ausgeschlossen betrachteten, ist kaum glaub- 
lich. Wenn Richeza Wert darauf legte, den Titel einer Königin 
von Polen sich zu bewahren, so wird sie auch ihrem Sohne 
die Aussicht nicht haben nehmen wollen, einst die Herrschaft 
in Polen anzutreten. Dem Kaiser aber konnte ein in Ab- 
hängigkeit von Polen regierender Herrscher nur willkommen 
sein, zumal wenn ein Gleichgewicht gegen den umsichgreifen- 
den Böhmen als notwendig erschien. So wird sich von der 
Mitteilung des Gallus nur so viel halten lassen, daß Richeza 
sowohl wie der Kaiser damals, als Kasimir nach Polen ging, 
mit seiner Rückkehr nur deshalb nicht einverstanden waren, 
weil sie ihnen als verfrüht und zu gewagt erschien. Der 
Kaiser mochte nicht anders denken, als daß er einst an der 
Spitze eines deutschen Heeres Kasimir nach Polen zurück- 
führen wollte. 

Wenn unsere Hypothese von der Rückkehr Kasimirs 
über Ungarn und Rußland nach Polen richtig ist, dann 
erscheint es uns noch begreiflicher, daß Konrad II. unter 
diesen Umständen den Entschluß Kasimirs nicht mit beson- 
deren Sympathien begrüßen konnte. Denn Kasimir trat auf 
diese Weise die Herrschaft seines Vaters nicht durch deutsche 
Hilfe an, sondern durch russische Hilfe, er heiratete nicht 
eine deutsche Fürstentochter, was doch bei seiner Abstam- 
mung von der Enkelin des Kaisers Ottos II. am nächsten 
gelegen hätte, sondern eine russische Prinzessin, und man 



70 & a P- V : Rückkehr Kasimirs. 

konnte daraus schließen, daß Kasimir nicht ausschließlich 
seine Hilfe in der Anlehnung an Deutschland suchen würde. 
Tatsächlich hatte Kasimir Mühe genug, in das Reich seines 
Vaters zu gelangen. Mit dem Schwert in der Hand mußte 
er sich, unterstützt von einigen Anhängern, den Weg zum 
väterlichen Thron bahnen. In langsamer, zäher Arbeit ord- 
nete er das Reich und befestigte er seine Herrschaft. Schließ- 
lich konnte er seinen größten Gegner, Maslaw von Masovien, 
besiegen. Auf die Beziehungen zum deutschen Kaisertum 
legte Kasimir großen Wert. Sie waren stets friedlich, da 
Kasimir sich nicht anders denn als Vasall des deutschen 
Kaisers hinstellte. Nur einmal, im Jahre 1050, schien es 
wegen Schlesiens x zu einem Streite mit Böhmen zu kommen, 
in dem Heinrich III. gegen Polen auftreten wollte. Doch 
wurde der Konflikt bald beigelegt 2 . 

Die Bedeutung der Herrschaft Kasimirs in Polen liegt 
in seiner stillen Organisationsarbeit. Die Nachwelt hat ihm 
aus Dankbarkeit dafür den Beinamen des Wiederherstellers 
Polens gegeben : Kasimirus restaurator Poloniae — so nennt 
ihn schon der älteste polnische Chronist 3 . 

Die Träume der Richeza wurden jetzt erfüllt. Sie sah 
ihren Sohn auf dem väterlichen Throne, frisch am Werke des 
Wiederaufbaues des zerrütteten Vaterlandes, dessen Wieder- 
geburt nach ihren Wünschen und Plänen der von ihr erzogene 
Sohn verwirklichte. Sie freute sich an der Tüchtigkeit ihres 
Sohnes in der Regierung des Landes und der Wiederher- 
stellung und Befestigung des Christentums, worin sie ihm 
selbst ohne Zweifel auch jetzt noch von Deutschland aus 
behilflich war. Darauf beschränkte sich aber ihre Tätigkeit 



1 Annales Altahenses 1. c. p. 46 ad an. 1050 : « Tum accusatur 
dux Bolaniorum, quod vi sibi usurparit provinciam datam ab impe- 
ratore Boiemorum duci. Cfr. dazu Steindorff, 1. c. Bd. II, 113 ff. 

2 Annales Altahenses, 1. c. p. 47 : « In villa regia Gosolarae ad 
irnperatorem venit et obiectum iureiurando excusavit (Kasimirus) ; 
in quibus culpabilis fuit, hoc iuxta placitum imperatoris correxit, 
accepta gratia domum rediit. » Cfr. Steindorff, 1. c. p. 114. 

3 Gallus, Chr. lib. I, c. 17, p. 27 : « .... de qua (Richeza) 
Kasimirum, id est Karolum, restauratorem Poloniae procrearat. » 



Richeza bleibt in Deutschland. n\ 

für Polen. Es reizte sie nicht mehr, dorthin zurückzukehren. 
Sie tat darin gewiß recht. Denn bei den Antipathien, die ihr 
als Ausländerin dort vielfach entgegengebracht wurden, hätte 
sie ihrem Sohn seine Stellung nur erschweren können. Dafür 
konnte sie sich in ihrer Heimat jetzt ungestört den Bestre- 
bungen hingeben, die ihr am Herzen lagen. 



'^^~ 



VI. KAPITEL 



Der Lebensabend der Richeza in Deutschland. 



Richeza begab sich, wie wir wissen, von Sachsen nach 
Brauweiler. Hier sollte ihr jetzt die Grundlage für ihren 
Unterhalt geschaffen werden. Ein Teil der Besitztümer zu 
Brauweiler gehörte Otto, dem Bruder der Königin Richeza. 
Dieser Otto verzichtete auf den Nießbrauch seines Teiles zu 
Gunsten seiner Schwester, der Königin Richeza. Dieser Akt 
wurde von dem Bruder Hermann, dem Erzbischof von Köln, 
bestätigt \ Kurz vor seinem Tode überließ Otto durch eine 

1 Das geht hervor aus der Urkunde, die Richeza am 7. Sep- 
tember 1054 ausstellte. Nach H. Pabst (Archiv für ältere deutsche 
Geschichtskunde Bd. XII, S. 112 ff. und insbesondere 131) ist von 
allen Urkunden, welche sich auf die Schenkung an das Brauweiler 
Kloster und dessen Verhältnis zum Erzstift Köln beziehen, nur diese 
einzige vom 7. September 1054 als echt anzunehmen. Neben dieser, 
deren Echtheit unleugbar ist, ist die Echtheit der Bulle Leos IX. 
(1048-1054) vom 7. Mai 1052 (Jaffe, Regesta Pontificum Roma- 
norum ed. 2 4272) über allen Zweifel erhaben, da sie im Original 
vorliegt ; sie wurde auch von dem Verfasser der Fundatio m. Br. in 
sein Werk wörtlich aufgenommen. Alle anderen Urkunden wurden 
von H. Pabst 1. c. als spätere Fälschungen oder als stark verdächtig 
angesehen. 

Hingegen hat E. Steindorff (Excurs I, in Jahrbb. u. Hein- 
rich III, Bd. II, 419 ff. und besonders 427, 428) nachgewiesen, daß 
die 4 Kaiserurkunden Heinrichs III. d. d. Kaufungen 17. und 
18. Juli 105 1 tatsächlich von ihm ausgestellt worden sind. Die zwei 
Urkunden vom 17. Juli 105 1 sind abgedruckt bei Lacomblet 
(Urkundenbuch, Bd. I, 114, Nr. 184), und Gelenius (Hist. b. 
Rieh. p. 27) ; die vom 18. Juli 105 1 bei Gelenius, p. 30 und 
K. F. Stumpf (Acta imperii Bd. III, 432, Nr. 305). Alle vier 
Diplome sind inhaltlich im wesentlichen gleich. Es wird hier von 
Heinrich III. beurkundet,, daß die Kinder des Pfalzgrafen Ezzo und 
der Mathilde : der Erzbischof Hermann von Köln, Richeza, Königin 



Besitz der Richeza. y3 

neue Verfügung das Eigentum an diesen Gütern der Abtei 1 . 
Doch scheint Richeza den Nießbrauch dieses Teils auch 
weiter gehabt zu haben. 

von Polen (und Theophanu, Äbtissin von Essen), « edocti a legis peritis 
irritari posse traditionem » ihrer Eltern, die Stiftungsgüter erbrecht- 
lich in Anspruch genommen und zuerkannt erhalten haben, dann 
aber « timore et amore dei commoniti » sogleich darauf verzichtet, 
die Güter dem hl. Nikolaus, dem Patron des Klosters übergeben, 
das Kloster selbst zum Eigentum der Kölner Kirche übertragen 
haben, deren Bischöfe in Zukunft seine Schützer sein sollten. Die 
Urkunde wurde bisher mißverstanden. Die Beanspruchung des 
Besitzrechtes an den Stiftungsgütern durch die drei Geschwister ist 
nur eine Scheinaktion, die allein dazu dienen soll, um in unanfecht- 
barer Weise das Kloster der Kölner Kirche überweisen zu können. 

Die Schenkungsurkunde der Königin Richeza vom 7. Sep- 
tember 1054 ist nach dem Original abgedruckt bei Lacomblet I, 
Nr. 189 ; ich bringe sie am Schluß wieder zum Abdruck und füge 
eine Photographie des Originals bei. Durch diese Urkunde schenkt 
Richeza der Brauweiler Abtei verschiedene Ministerialien und Hörige 
mit ihren Benefizien für das Seelenheil ihres Bruders Otto und ihrer 
Eltern, neben denen sie ihre Grabstätte gewählt hat. 

Die Bulle Leos IX. vom 7. Mai 1052 bestätigt den Übergang 
der Brauweiler Abtei in das Eigentum und den Schutz der Kölner 
Kirche. Sie weist uns noch auf eine früher erlassene Bestimmung 
Heinrichs III. hin, welche ohne Zweifel die vom 17. und 18. Juli 105 1 
ist. Alle anderen Urkunden, welche sich auf das Brauweiler Kloster 
und dessen Verhältnis zum Erzstift Köln beziehen, sind nach neuerer 
Forschung als spätere Fälschungen anzusehen, welche in die Zeit des 
Streites fallen, der später nach dem Tode der Richeza zwischen den 
Mönchen von Brauweiler und den Erzbischöfen von Köln ausbrach. 
Darum habe ich mich bei der Behandlung von Richezas Anordnungen 
nur auf diese echten Urkunden und auf die Überlieferung der 
Fundatio m. Br. gestützt. Daneben kommt noch der Vertrag zwischen 
Richeza und Adalbero von Würzburg in Betracht, von dem wir an 
geeigneter Stelle noch zu sprechen haben werden. 

Die zuerst von den Brüdern Gelen ius und zuletzt wieder von 
Schrörs 25 veröffentlichte undatierte Urkunde, in der eine «ingenua» 
Richeza sich und ihre Nachkommen zu Wachszinsigen der Ursula- 
kirche in Köln vor Erzbischof Piligrim (1021-36) erklärt, kann sich 
nicht auf unsere Königin beziehen. Diese hätte sich sicher als 
Königin genannt. Sie konnte so doch auch nicht von ihren Nach- 
kommen (mei posteri) sprechen. Deshalb braucht man aber nicht 
an der Echtheit der Urkunde zu zweifeln. 

1 Cfr. Steindorff , 1. c. p. 141 und 427, 428. 



ja Kap. VI : Der Lebensabend der Richeza. 

Außerdem hatte Richeza noch viele Eigengüter im 
Bonngau, an der Mosel und in Thüringen, die ihr zum Teil 
erst nach dem Tode ihrer Verwandten zukamen. So hatte 
sie hinreichende Mittel, um fürstlich zu leben und Wohltaten 
zu spenden. 

Zum ständigen Aufenthaltsort wählte sie die Güter von 
Brauweiler. Hier weilte sie am liebsten, denn in der Kirche 
von Brauweiler ruhten die Nächsten ihres Herzens. Hier 
lagen die Überreste ihrer Mutter Mathilde. Von ihr hatte 
Richeza ihre Bildung und ihre Stärke des Charakters und 
Willens erhalten, was für sie in ihrem schweren Leben von 
großem Werte war. Hier ruhte auch ihr Vater Ezzo, der 
ohne Zweifel die Interessen seiner Tochter bei dem Kaiser 
lebhaft vertreten hatte. Hier ruhte auch bereits ihr Bruder 
Ludolf. Neben diesen bestattete man auch später ihren 
liebsten Bruder Otto, der nach dem Tode seines Vaters mit 
der Pfalzgrafenwürde betraut worden und im Jahre 1045 von 
Heinrich III. zum Herzog von Schwaben 1 ernannt worden 
war, wofür der Kaiser von ihm die Insel Kaiserswerth und 
Duisburg erhalten hatte. An die Stelle Ottos trat in der 
Pfalzgrafenwürde sein Vetter Heinrich. Otto starb am 
7. September 1047 2 . Seine Bestattung bildet in dem Leben 
der Richeza einen neuen Einschnitt. Ausführlich erzählt 
uns von dem Tode und der Bestattung Ottos der Brauweiler 
Mönch. 

Der Kaiser Heinrich III. empfing die ganz unerwartete 
Nachricht von dem Tode Ottos auf einem Feldzug gegen 
Flandern zu Xanten 3 . Der Bruder Ottos, der Erzbischof 
Hermann von Köln, predigte dort gerade in der Kirche am 
Feste Maria Geburt. Nach Empfang der Todesnachricht 

1 Die Würde des Herzogs von Schwaben erhielt Otto am 7. April 
1045. Cfr. Fundatio m. Br. 1. c. p. 138, Annales Altahenses 1. c. p. 39 
ad an. 1045 "••..« Pascha in Goslari regia villa feriavit, dieque sancto 
tradidit Otoni, filio sororis tercii Otonis regis, Alemanniae ducatum. » 
Dazu Steindorff, 1. c. Bd. I, 225 ff. 

2 Fundatio m. Br. 138 ; Annales Altahenses, 1. c. p. 44. Cfr. auch 
Steindorff, 1. c. Bd. II, 17. 

3 Fundatio m. Br. 138. 



Tod ihres Bruders Otto. y5 

wünschte er sogleich das kaiserliche Lager zu verlassen, um 
dem verstorbenen Bruder die letzten Dienste im Schlosse 
Tomberg (bei Rheinbach) zu erweisen. Auf die Bitte des 
Kaisers und aller Anwesenden mußte er aber im Lager 
bleiben. Denn Heinrich III. wollte nicht, wenn auch nur 
für eine kurze Zeit, seines geistlichen Beistandes und Trostes 
ermangeln x . Als Vertreter Hermanns ging der Bischof 
Bruno von Toul, der später als Leo IX. zum Papste gewählt 
wurde, zur Bestattung Ottos. Bruno kam nach Brauweiler 
und hier, in Anwesenheit der Königin Richeza, wurde der 
Leichengottesdienst gehalten und der entseelte Körper 
Ottos mit den Segnungen des Bischofs Bruno ins Grab 
gesenkt. 

Der Tod Ottos übte auf seine Schwester Königin Richeza 
einen überaus tiefen, schmerzvollen Eindruck aus. Der Brau- 
weiler Mönch 2 überliefert uns, daß sie bei der Bestattung 
Ottos ganz gebrochen war und von da ab ihr Leben ganz 
änderte. Sie wollte sich nun persönlich ganz dem Dienste 
Gottes opfern. Ihre königliche Kleidung, ihren Schmuck, 
ihre Kleinodien legte sie am Altare nieder. Aus den 
Händen des Bischofs Bruno nahm sie den Schleier. Das 
war eine liturgische, auf die ersten christlichen Jahrhun- 
derte zurückgehende Handlung, durch die Frauen auch 
noch in dieser Zeit für den niedern Kirchendienst geweiht 
wurden. Wir haben hier eine der in diesen Gegenden nicht 
eben seltenen Aufnahmen in den Stand der gottgeweihten 
Frauen, der « velatae », die einzeln freilich immer weniger 
vorkommen und in der Regel in Kanonissenstiften zusammen- 



1 Cfr. Steindorff Bd. II, 17 f. Man sieht, in wie großem An- 
sehen Hermann bei dem Kaiser Heinrich III. stand. 

2 Fundatio M. Br. 139. « Qua die soror eius Richeza regina — 
ita enim deplanxit eum, ut ipsa prope moreretur — omnem ornatum 
suum, lunulas et torques et monilia et inaures et gemmas et vittas, 
omnia aut auro textilia aut penitus aurea in divinos commutanda 
cultus principali altari imponit ; acceptoque a sancto pontifice sacro 
velamine, caput obnubit sibique sepulturam iuxta fratrem fore dis- 
ponit suorumque fidem super hoc, quo idipsum superstites ipsi fide- 
liter compleant, exposcit. » 



y6 kap. VI : Der Lebensabend der Richeza. 

wohnten *. Bei dieser Gelegenheit bestimmte auch Richeza, 
wie sie später in ihrer Urkunde vom 7. September 1054 
wiederholte, den Platz, an dem sie nach ihrem Tod£ be- 
graben werden wollte. Was mochte den Sinn der Königin 
so plötzlich ändern, daß sie jetzt nur noch an die Kirche 
und an ihr Ende denken wollte. Konnte allein der Tod des 
Bruders sie dazu bewegen ? 

Richeza hatte in der Person ihres Bruders mehr als 
einen Freund verloren. Nach dessen Tode blieb sie allein 
von allen Geschwistern in der Welt. Denn, wie wir wissen, 
waren alle ihre Schwestern Äbtissinnen von verschiedenen 
Klöstern. Der Bruder, der noch lebte, war ebenfalls ein 
Geistlicher. Infolgedessen hatte sie keinen Berater und 
Schützer mehr in den rein weltlichen Angelegenheiten. Darum 
beschloß sie auch, wie die andern Glieder der Familie, sich 
ganz der Kirche zu weihen. Es wird Bischof Bruno von 
Toul, dessen ernste Gesinnung wohl bekannt ist, dabei mehr 
als äußerlich mitgewirkt haben. Er wird Richeza gemahnt 
haben, für ihr und der Familie Seelenheil zu sorgen. So 
wird Richeza durch den Bischof Bruno bei der Bestattung 
Ottos tief erschüttert worden sein. Und das scheint uns 
hauptsächlich dafür maßgebend gewesen zu sein, daß sie in 
feierlicher Weise den Schleier aus den Händen des Bischofs 
nahm, sich dem Dienste der Kirche vornehmlich weihte, in 
der ihre Angehörigen bestattet waren. Sie wollte nur noch 

1 K. Heinrich Schäfer, Die Kanonissenstifte im deutschen 
MA. (Kirchenrechtl. Untersuch, v. Ulrich Stutz, Bd. XLIII-XLIV) 
Stuttgart 1907, S. 29 ff. An die Diakonissenweihe, die damals auch 
noch vorkam, und eine höhere Weihe darstellte, dürfen wir wohl 
deshalb nicht denken, weil von der hierbei wesentlichen Handauf- 
legung nicht die Rede ist (Schäfer, 49). Dafür daß Richeza durch 
die Annahme des Schleiers aus den Händen des Bischofs Bruno eine 
gottgeweihte Person wurde, spricht noch dies, daß der Bischof 
Adalbero von Würzburg in seinem Vertrag mit Richeza v. J. 1058, 
sie « nobilissima matrona et religiosa » nennt (Hist. Jahrbuch, 
Bd. 34, 67). Auch kann man noch die Erzählung des Brauweiler 
Mönches über die Bestattung der Königin heranziehen, wo er sagt : 
« Corpus vero eius religioso tantaeque faeminae exequiarum congruo 
apparatu Coloniam delatum est. «... (Fundatio m. Br. 1. c. p. 140.) 



Annahme des Schleiers. yy 

daran denken, für sich und andere zu sühnen und sich auf 
einen frommen Tod vorzubereiten. Sie trat nicht in ein 
Kloster oder in eine religiöse Gemeinschaft, verpflichtete sich 
zu nichts anderem als zu gottgefälligem Leben und zu beson- 
derer Fürsorge für die Kirchen, unter die sie nach und nach 
ihren reichen Besitz verschenkte. 

Kurze Zeit nach der Annahme des Schleiers wandte sie 
sich an den Abt Ello 1 und äußerte ihm ihre Absicht, in Brau- 
weiler an Stelle des alten Klosters, welches von ihren Eltern 
gegründet worden war, einen neuen Bau aufzuführen. Der 
Abt des Klosters gab gern seine Zustimmung zu dem Vor- 
schlage der Königin und nahm energisch das heilsame Werk 
in Angriff 2 . Sein frühzeitiger Tod hinderte ihn jedoch an 
der Beendigung des begonnenen Baues. Sein Nachfolger 
führte ihn zu Ende. Auf diese Weise entstand das neue 
Kloster aus den Mitteln der Königin Richeza. Es war ihr 
erstes Werk zur Ehre Gottes nach der Annahme des Schleiers. 
Während des Wiederaufbaues des Klosters zu Brauweiler war 
sie bald auch an anderen Orten tätig, um zur Ehre Gottes 
ihre Mittel bereitzustellen. 

Nicht nur hier am Rhein war sie für das religiöse Leben 
eifrig besorgt, ihre Tätigkeit reichte noch viel weiter bis nach 
Polen. Denn es ist kaum anzunehmen, daß Richeza nach 
der Abreise Kasimirs nach Polen die Beziehungen zu ihrem 
Sohn abgebrochen hätte. Daß sie mit ihrem Rat für den 
Sohn nicht geizte, der sich in schwerer Lage befand, dürfen 
wir mit aller Sicherheit voraussetzen. Wir wissen, daß 
Kasimir sich vor allem die Ausbreitung und Vertiefung des 
christlichen Glaubens, die Gründung von Klöstern angelegen 
sein ließ 3 . Das geschah gewiß ganz nach dem Sinne, 
vielleicht auch nach den Ratschlägen der Mutter. 

1 Fundatio m. Br. 139. 

2 Ibidem, 139. Dazu vergleiche man noch die Brauweiler 
Annalen M.G.SS. I, 100 ad an. 1048 : Hie facta sunt fundamenta 
nostri monasterii 2. Kl. Julii. 

3 Gallus, Chr. lib. I, c. 21, p. 31. « Dicitur quoque sanetam 
ecclesiam aifectu magno pietatis honorasse, sed praeeipue monachos 
sanetarumque monialium congregationes augmentasse. » 



yg Kap. VI : Der Lebensabend der Richeza. 

Bald nach der Vollendung des neuen Baues zu Brau- 
weiler wurde im Jahre 105 1 das Kloster, das bisher ein 
Familienkloster, d. h. ein Eigenkloster der Familie der 
Ezzoniden war, durch den Kölner Erzbischof Hermann und 
die Königin Richeza dem Eigentum und Schutz der Kölner 
Kirche überwiesen, um die klösterliche Stiftung für immer 
sicher zu stellen. Dieser Übergang des Klosters in den 
Besitz der Kölner Kirche wurde von dem Papst Leo IX. 
bestätigt 1 . Am 7. September 1054 vergabte Richeza mehrere 
Hörige mit ihren Benefizien an verschiedenen Orten in der 
Eifel, im Bonngau und an der Mosel dem Kloster Brau- 
weiler 2 . Kurze Zeit darauf jedoch mußte der letzte von 
den Söhnen Ezzos, Hermann, der Erzbischof von Köln, 
das Zeitliche segnen. Er starb im Jahre 1056. Auf dem 
erzbischöflichen Stuhle folgte Anno 3 . Der Tod des letzten 
Bruders mußte einen neuen schmerzlichen Eindruck auf die 
bereits hochbetagte Königin ausüben. Sie scheint den Ver- 
lust in frommer Ergebung in den Willen Gottes ertragen 
zu haben. Mit dem Tode Hermanns erlosch der letzte Sproß 
des Mannesstammes der Ezzoniden. 

Sobald Richeza die Nachricht erhielt, daß Anno auf dem 
Kölner Stuhle ihrem Bruder Hermann folgte, beeilte sie sich, 
nach Beratung mit ihren Vertrauten in Brauweiler, den neu- 
gewählten Erzbischof für ihre Interessen zu gewinnen. Sie 
begab sich nach Kaiserswerth, um dort in Anwesenheit 
Heinrichs III. mit dem Erzbischof wichtige Vereinbarungen 
über ihre Güter zu treffen 4 . Der Kirche des hl. Petrus von 
Köln schenkte Richeza ihre thüringischen Güter Saalfeld 
und Koburg, dem Kloster von Brauweiler gab sie gleich- 



1 Fundatio m. Br. 139. Dazu s. oben S. 72 A. 1. 

2 S. Anhang IV. 

3 Ibidem 140. « Successit ei (Herimanno) in episcopatum vir 
venerabilis Anno ; qui quamvis sanctae religionis approbatus cultor 
fuisset, interdum tarnen proprii plus arbitratus quam iusticiae cultus 
tenax, eidem loco nihil pietatis impendebat aut affectus. » Dazu ver- 
gleiche noch Steindorff , Jahrbb. u. Heinrich III., Bd. II, 335 ff. 

4 Fundatio m. Br. 140. Dazu vgl. Steindorff, 1. c. p. 337 ff. 



Vergabungen der Richeza. 70 

zeitig die reichen Weinberge von Klotten an der Mosel 1 , 
doch so, daß sie sich auch hier den Nießbrauch vorbehielt. 
Der Schenkungsakt der Königin Richeza wurde zu Kaisers- 
werth in der Anwesenheit Heinrichs III. und des neuge- 
wählten Erzbischofs Anno durchgeführt. Als Vertreter des 
Brau weiler Klosters war der Abt Tegeno anwesend. 

Wir müssen die ungewöhnliche Tätigkeit und den Unter- 
nehmungsgeist der Königin bewundern, ungeachtet ihres 
schweren Lebens und hohen Alters. Alle ihre Brüder, die 
durch die schwere Hand des Todes dahingerafft wurden, 
mußten diese W 7 elt inmitten ihrer vollen Tätigkeit und in 
einer ihrer hohen Geburt angemessenen Stellung verlassen. 
Richeza aber, als ein Muster von Ausdauer, blieb immer un- 
erschütterlich, indem sie mutig und ohne Wanken ihren 
arbeitsvollen Weg fortsetzte. Aber der Kelch der Bitterkeit 
war von Richeza noch nicht ganz geleert, denn sie mußte 
auch noch den Tod ihres geliebten Sohnes Kasimir erleben, 
der bereits im Jahre 1058 starb 2 . 

W T enn der Tod ihres Sohnes für sie auch sehr schmerzlich 
war, so konnte sie sich doch an den Früchten seiner Tätigkeit 
freuen. Mit dem empfundenen Schmerz vermischte sich die 
mütterliche Freude über die Dankbarkeit, die das Polenland 
ihrem Sohne Kasimir für die große Sorge um das Wohl und 
Wehe des Vaterlandes bezeigte. Und mit Recht konnte sie 
sich jetzt freuen und stolz darüber sein, daß doch wenigstens 
ihr Sohn dem Christentum zum vollständigen Siege verholten 
hatte, das ja nach ihrer Vertreibung vor dem Heidentum 
hatte weichen müssen. Die Freude der Königin sollte aber 



1 Nach der interpolierten Stelle, die in Acta SS. Maii Tom. V, 
dies 21, p. 59 abgedruckt ist, ließ Richeza in Klotten eine Kapelle 
bauen : « Fecit etiam ipsa construi venerandissima Regina capellam 
in pago Clottenensi, pro commodo suo, ut cum ibidem morem tra- 
heret, absque tumultu populi Missas ad nutum celebrari faceret, quas 
devotissime audire posset : quae capella, ut in antiquissimis literis 
habetur, vocatur Reclusorium Dominarum, ideo quia cum ibidem 
Missa celebrabatur, iysa cum pedissequis suis ac reliqua familia intus 
existens claudi mandabat capellam, ne a tumultu ullo turbari posset. 

2 Über das Tagesdatum vergleiche man Os. Balzer, op.c. p. 85. 



80 Kap. VI : Der Lebensabend der Richeza. 

noch größer werden, als sie auf dem polnischen Thron ihren 
Enkel, einen Sohn Kasimirs, Boleslaw IL, sah, der auch der 
Kühne und der Freigebige genannt wurde, dessen Regierung 
der seines Urgroßvaters, Boleslaw I., ähnlich war. 

Schließlich konnte sie ihre letzten Lebenstage in ruhiger 
Zufriedenheit zubringen, überzeugt, daß die Nachwelt, welche 
ihren Sohn mit dem schönen Titel des Erneuerers ehrte, auch 
der Mutter einen Anteil an der Wiederherstellung Polens 
geben würde. Denn Kasimir verdankte alle seine Tugenden 
und vor allem seine Bildung, welche er genossen hatte, seiner 
Mutter Richeza. Er war der erste gebildete polnische König. 

Die Lebensjahre der Königin waren aber auch schon 
gezählt, und trotzdem sehen wir in ihr immer dieselbe frische, 
tätige Natur in verschiedenen Angelegenheiten. Am 30. Ok- 
tober des Jahres 1061 1 sah Richeza die Vollendung ihres 
Werkes in dem Wiederaufbau des Brauweiler Klosters. In 
demselben Jahre wurde das neue Kloster durch Erzbischof 
Anno unter Assistenz des Bischofes Egilbert von Minden 
geweiht. Während dieser Feier wurden von neuem die durch 
Richeza vorgelegten Schenkungen vom Erzbischof Anno 
anerkannt und zu Gunsten des Brauweiler Klosters bestä- 
tigt 2 . Die Tätigkeit und der Eifer der Königin für die reli- 
giöse Sache beschränkte sich nicht nur auf das Familien- 
kloster von Brauweiler. Durch ihre Mittel wurden auch 
andere Gotteshäuser und Klöster entweder gegründet oder 
unterstützt. 

Unter diesen erwähnt unsere Quelle ein Kloster, welches 
der Bischof Adalbero von Würzburg mit königlicher Pracht 



1 Fundatio m. Br. 140. « Anno autem post hoc 1061, cum jam 
perfectum esset in Brunwilre monasterium, idem reverentissimus 
archipraesul Anno, quod sui erat officii expleturus, cum Egilberto 
Mindensi episcopo eo veniens, et sub veneratione sanctorum con- 
fessorum Christi pariterque pontificum Nicolai atque Medardi eius- 
dem monasterii dedicationem 3 Kalendas Novembris consummavit. » 

2 Ibidem, 140 : « et, ita ut erat sacerdotalibus indumentis infu- 
latus, — Jesum testor ! — Cloteno specialiter et reliqua generaliter 
praedia, sacro illi collata loco, banno suo secunda iam vice conftr- 
mavit. » 



Verhandlungen mit dem Bischof von Würzburg. gj 

aus den Mitteln der Königin Richeza erbauen ließ. Dieses 
Kloster wurde an der Stelle gegründet, wo der hl. Kilian und 
seine Genossen den Martyrtod erlitten hatten. Später wurde 
es mit dem Gute Salz und dessen ganzem Zubehör ausge- 
stattet 1 . In diesem Kreise ihrer Besitzungen hatte sie noch 
andere Fürsorge zu treffen. In Saalfeld war ihr Vater Ezzo 
in hohem Alter gestorben, und erst von hier war sein Leib 
nach Brau weiler übertragen worden. Hier wollte auch sie 
ihren nahen Tod erwarten in der Hoffnung, daß ihr Wunsch, 
welchen sie in ihrer Urkunde vom 7. September 1054 aus- 
gedrückt hatte, buchstäblich erfüllt werde und daß sie nach 
ihrem Tode in dem durch ihre Mittel neuerbauten Kloster 
von Brauweiler neben ihren Eltern und Brüdern ruhen 
werde 2 . Die Tage ihres tätigen und zugleich schweren 
Lebens schienen immer schneller vorüber zu eilen. Der Tod 
klopfte an die Türe ! 

Gleich ihrem Vater ging sie kurz vor ihrem Tode nach 
Saalfeld, um hier wie in Brauweiler die Familienangelegen- 
heiten in Ordnung zu bringen. Sie besaß auch hier viele 
Landschaften, welche gleich denen von Brauweiler Kirchen 
oder Klöstern geschenkt wurden. Ihre Beziehungen in den 
kirchlichen Angelegenheiten zu dem Bischof Adalbero von 
Würzburg waren sehr eng. Am 3. März 1057 übergab die 
Königin -Richeza ihren Erbteil in Salz samt allem Zubehör 
an das Bistum Würzburg. In demselben Jahre 1057 gelangte 
also das Neumünster durch die Freigebigkeit der Königin 
Richeza von Polen zu einem ansehnlichen Besitztum. Hin- 
gegen gab Adalbero die Gefälle, Rechte und Nutzungen, die 
er in Thüringen hatte, der Richeza zu lebenslänglicher Nutz- 



1 Ibidem 140 : « Constructum est et aliud ex eiusdem gloriosis- 
simae faeminae atque reginae sumptibus monasterium per Adalbe- 
ronem Wirzeburgensem episcopum in loco, ubi sancti Kyliani socio- 
rumque eius sacrum erat martyrium ; utpote cuius episcopium ex 
eius munerosa familiarium clientela cum omnibus, quae ad oppidum 
Salzo pertinent, regia prorsus munificentia adauctum est. a 

2 Cfr. Fundatio m. Br. 139 : « ... acceptoque a sancto pontifice 
sacro velamine, caput obnubit, sibique sepulturam iuxta fratrem fore 
disponit. » Dazu noch die Urkunde vom 7. Sept. 1054, Anhang IV. 

6 



82 Kap- VI : Der Lebensabend der Richeza. 

nießung l . Man sieht also, daß Richeza, wie in Brauweiler 
so auch hier, durch ihre fromme Tätigkeit ein gutes Andenken 
hinterlassen hatte. In Saalfeld sollte die über 60 Jahr alte 
Königin ihr reges Leben beschließen. Sie starb am 21. März 
1063 2 . Die sterbliche Hülle wurde mit voller Pracht und 
aller Ehre, welche einer Königin geziemt, aber gegen den 
letzten Willen der Richeza, auf die Anordnung des Erz- 



1 Vgl. den Vertrag zwischen dem Bischof Adalbero von Würz- 
burg und der Königin Richeza vom 3. März 1057, in Monumenta 
Boica, XXXVII, 25-27. Dieser Vertrag wurde schon vonG. Juritsch 
in seiner Abhandlung (Adalbero, Bischof von Würzburg, Braun- 
schweig 1887) S. 42 und 43 benutzt. Obwohl Juritsch 1. c. den 
genannten Vertrag nach M.B. 1. c. zitiert, so hat er ihn doch nach 
einem anderen Text benutzt. Denn Juritsch 1. c. bringt aus dem 
erwähnten Vertrage einige Stellen, die sich in M.B. nicht befinden. 
Die angeführten Stellen von Juritsch 1. c. befinden sich dagegen in 
einer Nachurkunde vom 29. Januar 1058, welche jetzt von Franz 
J. Bendel (Histor. Jahrbuch, XXXIV. Bd., 1. Heft, 1913, S. 67-70 
ganz im Wortlaut zum Abdruck gebracht wurde. Aus dieser Urkunde 
interessiert uns folgende Stelle besonders, die von Juritsch bereits 
im Jahre 1887 benutzt wurde, ohne daß es Bendel bemerkt hat : 
« Addidit eciam et hanc condicionem, quando ab hoc seculo migraret, 
ut Wirzeburgensis episcopus Coloniam, vel in quemcunque locum ante 
obitum ipsa rogaret, eam honorifice deportando sepulture traderet, 
aut si casu aliquo interveniente egritudinis vel longinqui itineris ipse 
adesse non posset, ex clero suo reverenciores persone presbiteri sex 
et totidem dyaconi in eius vice sepulture eidem Interessent. Post 
mortem vero eius quicumque in prenominato tarn predio, quam 
beneficio, in grano, vino, melle, pecudibus vel ceteris victualibus inve- 
niretur, totum hoc pro anime eius remedio pauperibus erogaretur. 
Definitum est quoque in eadem condicione, ut de ceteris bonis, auro 
videlicet, argento, palliis, cortinis, dorsalibus, thapedibus, vestimentis 
lineis vel laneis omnique domestica supellectile, quicquid in episcopi 
vel alterius cuiuslibet persone manu faciendum pro anima sua decre- 
verit, episcopus omni occasione remota consentaneus, immo adiutor 
et suffragator existat. Hii, quorum .... » 

2 Für das Jahr 1063 sind : Die Annal. maior. Brunwil. (M.G.SS. 
XVI, 725). Fundatio m. Br. 140 ; die neuen Annal. Brunwil. (M.G.SS. 
I, 100) ; das Nekrolog der Kathedrale von Köln (Böhmer, Font. III, 
342) ; das Nekrolog von Aachen (Grünhagen, Schles. Regest. I, 14). 
Die Tagesangabe 21. März in Fundatio m. Br. 1. c, Necrol. Colon., 
Necrol. Aquisgranensis. 



Tod Richezas. 83 

bischofs Anno, nach Köln gebracht und hier unter großer 
Feierlichkeit in der Kirche Maria ad Gradus neben dem neu- 
gegründeten Kloster durch denselben Anno unter der Assi- 
stenz der Geistlichkeit ehrenvoll bestattet. 

In schmerzlich bewegten Worten berichtet der Brau- 
weiler Mönch, daß das Kloster nicht nur der Leiche seiner 
Gründerin und Gönnerin beraubt wurde, sondern auch ihrer 
reichen Schenkungen in Klotten *. Nicht nur während ihres 
Lebens gab Richeza Anstoß zu bitteren Kämpfen unter den 
polnischen Großen am Hofe und im Reiche, sondern auch 
nach ihrem Tode noch entbrannte ein hitziger Streit zwischen 
den Mönchen von Brauweiler und dem Erzbischof Anno von 
Köln um ihr Vermächtnis. Die Mönche von Brauweiler ver- 
langten auf Grund der Urkunde Richezas vom 7. September 
1054 die sterbliche Hülle der Königin und zugleich die von 
ihr geschenkten Güter. Doch der Erzbischof Anno kümmerte 
sich wenig um den Protest der Mönche. Die Leiche der 
Königin ließ er einfach in der Kirche Mariengraden, wie 
bereits erwähnt, bestatten, und damit fielen auch die Güter 
in Klotten dieser Kirche zu. Erst kurz vor seinem Tode 
versprach der Erzbischof Anno dem Abte Wolfhelm von 
Brauweiler, daß er für die Rückerstattung der durch Richeza 
geschenkten Güter an das Brauweiler Kloster sorgen würde. 
Das Versprechen blieb unerfüllt, da der Erzbischof kurze Zeit 
darauf starb. Nach dem Tode Annos verdoppelten die 
Mönche ihre Bemühungen um die Zurückstellung der ge- 
schenkten Güter, weil sie bei dem Nachfolger Annos, Erz- 
bischof Hiltolf, eher ein Nachgeben erwarteten. Die Mönche 
appellierten auch an den Kaiser und den Papst. Zugleich 
suchten sie Anhang unter dem Klerus wie auch unter den 
Vasallen des kölnischen Bistums zu gewinnen. Der Streit 
dauerte noch lange Zeit, und erst unter dem Drucke der un- 
aufhörlichen Forderung der Mönche wurde der Erzbischof 
genötigt, ihr Eigentumsrecht auf die Besitzungen anzu- 
erkennen. Jedoch verfloß noch ein Jahrzehnt, ehe die ganze 
Sache vollständig ins Klare kam. Im Jahre 1090 wurde 

1 Fundatio m. Br. 140. 



$4 Kap. VI : Der Lebensabend der Richeza. 

unter dem Erzbischof Hermann III. dem Kloster der reiche 
Besitz in Klotten unwiderruflich zugesprochen ; dafür sollte 
aber das Brauweiler Kloster dem Stifte Mariengraden die 
Güter zu Unkelbach, Remagen, Enkirchen und Senholz ab- 
treten. Es war der letzte Streit in betreff der testamenta- 
rischen Verfügung der schon etliche Jahre verstorbenen 
Richeza. 

Die sterbliche Hülle der Königin blieb aber in der Kirche 
Mariengraden zu Köln und wurde nicht, wie es ihr letzter 
Wunsch war, in die Familiengräber zu Brauweiler übertragen. 
Im Anfang des vorigen Jahrhunderts wurden dann die Über- 
reste in die Kölner Kathedrale übertragen. Von der Ge- 
schichte der sterblichen Reste der Königin werden wir noch 
sprechen. Jetzt wollen wir zunächst noch einmal alle ein- 
zelnen Züge, die wir von Richeza kennen gelernt haben, zu- 
sammenfassen, um ein klares Bild von ihr zu erhalten. 



a^gx^ö 



VII. KAPITEL. 



Charakterbild der Richeza. 



Richeza war eine hochgebildete, fromme, selbstbewußte 
Frau. Daß sie eine gute, ja eine hohe Bildung genossen hat, 
darüber kann kein Zweifel bestehen. Es genügt, an ihre 
hochgebildete Großmutter Theophano, an ihre gelehrten 
Tanten, insbesondere Sophie, die Äbtissin von Gandersheim, 
zu erinnern. Auch ihr Vater Ezzo muß mit ausgezeichneten 
Geistesgaben und entsprechender Bildung ausgestattet ge- 
wesen sein, wenn ihn die stolze Griechin, Kaiserin Theo- 
phano zum Jugendgenossen ihres Sohnes Otto III. gewählt 
hat. Wenn also Richeza in so hochgestellten Kreisen auf- 
wuchs, in einem durch seine Bildung ausgezeichneten Frauen- 
kloster gebildet wurde, dann war sie für ihren Beruf trefflich 
vorbereitet. Sie gehörte zu der Gruppe jener ottonischen 
Frauen, die, feingebildet, sich berufen fühlen konnten 
zur Leitung ihrer Mitmenschen, sei es als Herrscherin im 
großen Kreise, sei es als Äbtissin im kleinen Kreise. Aber sie 
erhielt nicht nur einen guten Unterricht, sondern auch die 
Liebe zu Gott und seiner Kirche wurde ihrem Herzen zu- 
geteilt. Dies hat uns die Laufbahn ihres Lebens genugsam 
bewiesen. 

Nachdem sie die Gemahlin Mieczyslaw IL geworden, 
half sie ihm bei der Ausbreitung und Hebung des Christen- 
tums in Polen. Sie nahm ihren Sohn Kasimir in besondere 
Obhut. Auf ihn hat sie auch alle ihre guten Eigenschaften 
übertragen, und suchte ihn zu bilden, wie einst ihre Groß- 
mutter Theophano Otto III. hatte erziehen lassen. 

Die Abstammung aus so hohen Kreisen, die ihre Zeit 
weit überragende Bildung gab Richeza ein Selbstbewußtsein, 



86 Kap. VII : Charakterbild der Richeza. 

das ihr die Ausübung einer Herrschaft zum Bedürfnis machte, 
leicht aber auch dazu führte, sie die Schranken ihrer Macht 
nicht erkennen zu lassen. Sie war eine willensstarke und 
herrschensfrohe Frau. Hätte sie neben sich als Gatten einen 
Herrscher gehabt, der, sittlich überlegen, sie zu leiten ver- 
standen, so hätte Polen aus einer solchen Verbindung nur 
Glück und Heil erfahren. Aber Mieczyslaw II. stand schon 
sittlich zu tief, um seiner Gemahlin höhere Achtung einzu- 
flössen, es fehlte ihm an tieferer Liebe zu ihr, um gemeinsam 
mit ihr zu wirken, und auch an Bildung wird ihn sicher seine 
Gattin übertroffen haben. Weil ihr Gemahl die eheliche Treue 
nicht hielt, und die ganze Umgebung am polnischen Hofe 
ihr zu barbarisch war, wurde es ihr schwer, mit dem Volke, 
dessen Heil sie dienen sollte, innerlich zu verschmelzen. Sie 
blieb eine Fremde in Polen und wandte ihre besondere Gunst 
denen zu, die gleich ihr Fremde in Polen waren, den deutschen 
Landsleuten. Das aber mehrte die Entfremdung zwischen 
ihr und dem polnischen Adel, der sich ja ohnedies nur schwer 
unter eine Autorität beugen wollte. 

Ihre Stellung war dadurch auch noch eine besonders 
schwierige, daß sie als Pfand des Friedens und der Abhängig- 
keit des Polenfürsten von dem deutschen Kaiser mit Mieczy- 
slaw IL vermählt worden war und nun Zeuge der fortwähren- 
den Kämpfe zwischen Deutschland und Polen sein mußte. 
Da konnte sie dem kaum entgehen, daß man sie mit Miß- 
trauen betrachtete, wenn sie immer wieder bestrebt war, die 
zerrissenen Fäden wieder zu knüpfen. 

Der offene Bruch erfolgte, als Richeza nach dem Tode 
ihres Gemahls in den Vordergrund trat und neben ihrem Sohn, 
wie einst Adelheid und Theophano, ihre Urgroßmutter und 
Großmutter, neben Otto III. herrschen wollte. Vielleicht 
wäre den Polen die Herrschaft der Deutschen Richeza nicht 
schlechter bekommen, als den deutschen die Herrschaft der 
griechischen Theophano. Aber die wilden Großen dachten 
nicht so weit. Sie benutzten nur die Gelegenheit, um sich 
jeder Ordnung zu entziehen, und vertrieben Richeza. In- 
dessen möchten wir Richeza hier nicht von jeder Schuld frei 
sprechen. Da ihr Sohn Kasimir damals schon 18 Jahre zählte, 



Läuterung ihres Wesens. * fty 

so erscheint uns eine Regentschaft der Mutter nicht mehr 
durchaus notwendig. Wenn es Richeza über sich gebracht 
hätte, äußerlich damals zurückzutreten und nur im Stillen, 
geduldig abwartend und ertragend, ihren Einfluß auszuüben, 
sie hätte vielleicht in Polen bleiben können und dort, wenn 
auch unter schweren Prüfungen, noch viel nachhaltiger 
wirken können. Ihr Andenken wäre dann sicher ein anderes 
in Polen geworden. Statt einer ehrgeizigen Landesfremden 
hätte man sie als heilige Dulderin in gesegnetem Andenken 
behalten. In Krakau wäre ihr Grab dann weniger vergessen 
als jetzt in Köln. Doch für die stolze Königin, die auf ihren 
Titel Wert legte und ihn auch nach ihrer Vertreibung nicht 
aufgeben wollte, war ein solcher Weg zu hoch. Sie hatte zu 
stolzes Blut in ihren Adern. Sie wollte auch in Deutschland 
noch mit fürstlichem Glänze auftreten, den ihr reicher Besitz 
ermöglichen sollte. Die Eitelkeiten der Welt erkannte sie 
erst, als nach dem plötzlichen Tode ihres Bruders Otto der 
strenge Bischof Bruno von Toul ihr Herz erschütterte. Da 
dachte sie nur noch daran, Unrecht gut zu machen und den 
Eitelkeiten der Welt zu entsagen. So wurde das Innere der 
edlen Frau durch die Prüfungen und Schicksalsschläge ge- 
läutert und gehoben. Sie verdient die Hochachtung, auf die 
eine edle, hochgesinnte Frau Anspruch erheben kann. 

Gallus hat das noch deutlich gefühlt. Er ist ihr gerecht 
geworden im Gegensatz zu der späteren polnischen Über- 
lieferung, die ihr Andenken vielfach geschwärzt und ihr den 
Dank vorenthalten hat, den auch Polen ihr schuldet. Wenn 
auch Polen schon unter seinem ersten christlichen Fürsten 
Beziehungen mit dem christlichen Abendlande angeknüpft 
hat und dadurch die abendländische Kultur annahm, so 
wurde dieses Verhältnis unter Mieczyslaw II. viel stärker. 
Den Anlaß dazu gab die Königin Richeza. Durch ihre Heirat 
mit Mieczyslaw II. trat Polen in Berührung mit den hoch 
zivilisierten Geschlechtern und Kreisen des deutschen Reiches 
und besonders mit Köln, dessen Erzbischof damals Erz- 
kanzler von Italien wurde. Von hier sollten die Strahlen der 
römisch-katholischen Kultur bis zum fernen Osten dringen, 
durch die Vermittlung der Königin Richeza. Und wenn sie 



88 Kap. VII : Charakterbild der Richeza. 

selbst die Vermittlerin des christlichen Glaubens zwischen 
Polen und den angrenzenden Ländern war, so ist sie durch 
ihren Sohn Kasimir noch von größerer Bedeutung für Polen 
geworden, denn Kasimir wurde durch sie derjenige, welcher 
das gesunkene Polen zu heben wußte. 

Die Verdienste Mieczyslaws II. um die Ausbreitung und 
Pflege des Christentums, welche von der Herzogin Mathilde 
in dem uns bekannten Briefe so hoch gepriesen wurden, sind 
zum großen Teil dem Wirken der Königin Richeza zuzu- 
schreiben. Es ist eine unleugbare Tatsache, daß Richeza 
während ihrer Anwesenheit in Polen zur Ausbreitung des 
Glaubens und der Bildung sehr viel beigetragen hat. Der 
beste Beweis dafür ist ihr Bemühen um die Ausbildung und 
Erziehung ihres eigenen Sohnes. Die Bedeutung der Richeza 
für Polen endete nicht mit ihrer Vertreibung. 

Daß Kasimir in Köln, wo sein Onkel Hermann Erzbischof 
war, Hilfe und Rat suchte und fand, daß auch Brauweiler, 
der Aufenthaltsort seiner Mutter, für Polen ein Muster war, 
bezeugen mehrere Tatsachen. Prof. Th. Woj ciechowski 1 
hat in seinem vorzüglichen Werke über die Kathedralkirche 
von Krakau nachgewiesen, daß deutliche Einflüsse von Brau- 
weiler und Köln bei dem Bau einiger, noch heute erhaltener 
Teile der unter Kasimir erbauten Kirchen zu bemerken 
sind. Woj ciechowski verglich die unterirdische Krypta mit 
ihren Säulen in der Kathedralkirche von Krakau und im 
Kloster von Brauweiler, welches, wie wir wissen, von den 
Eltern der Königin Richeza gegründet und später von ihr 
wieder aufgebaut wurde. Von der Kirche dieses Klosters ist 
nur dieser unterirdische Raum erhalten geblieben, der größer 
als der Krakauer ist. Die Kapitale und die Wölbungen auf 
den Gürteln sind dieselben 2 . 

Die kirchliche Baukunst stand damals in den Rhein- 
landen in hoher Blüte. Insbesondere die Kölner Kirche 
Unserer Lieben Frau auf dem Kapitol, welche noch heute 



1 Vgl. Th. Woj ciechowski : Die Kathedralkirche von Krakau, 
S. 181 ff. 

2 Ibidem, Anm. 2. 



Vermittlerin Kölner Einflüsse auf Polen. 8ü 

steht, bildete eine Epoche in der rheinländischen Baukunst. 
Man baute sie damals eben mittels des Fondes der Familie 
der Ezzoniden, wozu Richeza durch ihre freiwilligen Gaben 
viel beigetragen hat, da bei dieser Kirche die selige Ida, 
eine Schwester der Königin Richeza, im nebenliegenden 
Kloster als Äbtissin wirkte. Durch die Munifizenz der 
Richeza wurde in Köln noch eine andere Marienkirche 
« ad gradus » gestiftet. In dieser Kirche wurde die Königin 
Richeza bestattet, und man erzählte von ihr hier, daß sie 
in Polen eine Märtyrin für den christlichen Glauben war 1 . 

Der Einfluß der Rheinlande, vor allem Kölns, dessen Ver- 
mittlerin ehemals die Königin Richeza war, offenbarte sich 
in Polen nicht nur in der Baukunst, sondern auch im reli- 
giösen Leben. Hier in Köln wurde wahrscheinlich Aaron 
zum Bischof von Krakau geweiht 2 . Die Beziehungen, welche 
mit Köln angeknüpft wurden, dauerten unter Kasimirs Nach- 
folger Boleslaw II. und dessen Sohne fort. Wojciechowski 3 
macht noch auf weitere Anzeichen aufmerksam. Von Köln, 
meint er, hatte Krakau die Vorschriften über den Gottes- 
dienst « ordo divini officii » — die Rangordnung der Feste : 
« festum duplex », « semiduplex », die Verteilung der Lektionen 
übernommen. Von Köln und nicht sonstwoher hatte die 
Kathedralkirche von Krakau die Reliquien des hl. Gereon, 
der in Köln um das Jahr 287 seinen Martertod gefunden hat. 
Und noch eins. Man weiß, daß das Domkapitel zu Krakau 
sich im Mittelalter eines Wappensiegels mit der Darstellung 
der drei Kronen (2 : 1) bediente. Früher glaubte man, daß 
diese drei Kronen das Wappen des Bischofs Aaron bedeu- 
teten, was aber offenbar eine falsche Annahme war. Die 
drei Kronen befinden sich auch auf dem W 7 appen der Stadt 
Köln und der kölnischen Universität 4 und sind wahrschein- 
lich von Köln übernommen worden. 

Obgleich wir keine deutlichen, schriftlichen Zeugnisse 

1 Wojciechowski, p. 182. 

2 Ibidem, p. 182-183, und in seinen « Szkice historyczne » p. 140. 

3 Ibidem, p. 186. 

4 Ibidem. 



go Kap. VII : Charakterbild der Richeza. 

von dem Einfluß und den Beziehungen der Richeza während 
ihrer Anwesenheit in den Rheinlanden zu Polen haben, so 
können wir dennoch sicher annehmen, daß die polnische 
Kirche mannigfache Anregungen von der damals rasch auf- 
blühenden Kölner Kirche entnahm, die Kasimirs Onkel Her- 
mann als Erzbischof leitete, während Kasimirs Tante Ida 
Äbtissin in St. Maria im Kapitol war, und seine Mutter 
Richeza in dem benachbarten Brauweiler viele Jahre des 
Witwenstandes im Gebet und der Ausübung guter Werke zu- 
brachte. 

Schon die Anwesenheit so vieler Personen in Köln, die 
mit Kasimir so nahe verwandt waren, macht es wahrschein- 
lich, daß enge Beziehungen zwischen Köln und Polen "be- 
standen haben, und da Erzbischof Hermann damals eine von 
den mächtigsten Persönlichkeiten in Deutschland und Ita- 
lien war, so lag es auch im Interesse des polnischen Fürsten, 
mit dem einflußreichen Oheim die engsten freundschaftlichen 
Beziehungen zu unterhalten. Vermittlerin war ohne Zweifel 
auch hier, wie in so vielen andern Fällen die Mutter Kasimirs, 
Richeza. Bei der Erneuerung der Gotteshäuser, in der Stif- 
tung der Klöster und in der Wiederherstellung des christ- 
lichen Glaubens wird Richeza ihrem Sohne Kasimir durch 
den Erzbischof Hermann sicher gerne beigestanden haben. 
Denn ihre letzten Jahre verbrachte sie auf dem Felde der 
Arbeit für die Kirche. Aber Richeza war, wie bereits erwähnt 
wurde, nicht nur im kölnischen Gebiete tätig, sondern auch 
im würzburgischen Sprengel, wo ihr Freund, der Bischof 
Adalbero, residierte und von wo auch ihr Einfluß nach 
Polen fließen konnte 1 . 

Die Verdienste der Königin Richeza bei der Hinüber- 
leitung christlicher Kultur von Deutschland nach Polen 
dürfen wir nicht gering anschlagen. Ich sehe es für not- 
wendig an, daß die neue historische Forschung, welche den 
König Mieczyslaw II. von den durch spätere Chronisten er- 
hobenen Anschuldigungen freisprechen will, auch seine Ge- 

1 Cfr. Zakrzewski, St. : Ossyak i Wüten, Rozprawy A. U. 
wydz. hist.-fil. serya II, Tom. XXI, 306, 332. 



Richtigere Beurteilung der Richeza. () i 

mahlin Richeza mit gnädigerem und gerechterem Auge als 
die spätere polnische Überlieferung beurteile. Und wenn 
Richeza weiter nichts getan hätte, als daß sie ihren Sohn 
Kasimir geboren und erzogen und ihn befähigte, weise zu 
herrschen, so würde das schon genügen, um ihr ein Verdienst 
daran zu sichern, daß Kasimir zum « Restaurator Poloniae » 
wurde ! 



e><$>><§>& 



VIII. KAPITEL 



Das Grab der Richeza. 



Als Königin Richeza am 21. März 1063 gestorben war, 
wurde die Leiche, wie wir bereits erwähnt haben, auf den 
Befehl des Erzbischofs Anno in der Kirche Mariengraden zu 
Köln beigesetzt. Dadurch verletzte der Erzbischof den letzten 
Willen der Königin Richeza und beschwor den vieljährigen 
Streit mit den Mönchen von Brauweiler herauf. Der Streit 
wurde erst im Jahre 1090 hinsichtlich der Besitzergreifung 
zwischen dem Erzbischof von Köln und den Mönchen von 
Brauweiler beigelegt. Die sterblichen Reste blieben jedoch 
auch für die Zukunft in Köln in derselben Kirche, solange 
diese stand. Sie ruhten aber hier in hohen Ehren. Man ver- 
ehrte die Königin gleich einer Seligen und bat an ihrem. 
Grabe um ihre Fürbitte. Gelenius 1 hat in seinem Werke 
einige Zeugnisse darüber zusammengestellt, daß Richeza als 
Selige verehrt wurde, und er sagt sogar, daß Richeza in das 
Martyrologium der Heiligen eingetragen worden sei. Von 
einer Heiligsprechung der Richeza haben wir jedoch kein 
Zeugnis. Daß Richeza von den Zeitgenossen als eine 
Selige verehrt wurde, beweist zum Teil die Tatsache, daß 
ihr Mausoleum mit den sterblichen Resten an großen Feier- 
tagen den Gläubigen gezeigt wurde 2 . Wer dieses Monument 
gestiftet hat, ist heute sehr schwer zu erraten. Man kann 



1 Gelenius, op. c. c. 14 : Testimonia de sanctitate Richezae. 

2 Ibidem : « Coloniae ad Gradus obitus Rixae Reginae, neptis 
S. Annonis Episcopi, cuius non canonizatae corpus patet in magnis 
festis. » 



Ofl'nung zur Zeit des Gelenius. (»3 

jedoch annehmen, daß es bald nach dem Tode der Königin 
vom Erzbischof Anno von Köln errichtet wurde. Einen 
ausführlichen Bericht über dieses Mausoleum gibt uns Ge- 
lenius 1 , der selbst im Jahre 1633 die sterblichen Reste 
gesehen hat. Dort erzählt er uns nämlich, daß das Mausoleum 
in der Mitte der Mariengradenkirche zu Köln sich befand, in 
viereckiger Form vom Stein des Drachenfelsen errichtet, 
4 Fuß hoch, 7 Fuß lang, 2 Fuß breit und mit einem Eisen- 
gitter umgeben war. An den vier Ecken befanden sich 
kupferne Kandelaber. An der einen Seite zwischen den 
Säulchen waren die zwölf Apostel abgebildet. An der öst- 
lichen Front war die Königin Richeza dargestellt mit ihrem 
Bruder Hermann, dem Erzbischof von Köln, beide von 
Strahlenglanz umflossen. Auf der westlichen Seitenwand war 
die Verkündigung Maria dargestellt. Der Sarkophag selbst 
war mit zwei Deckeln, einem eisernen und darüber einem 
eichenen, geschlossen. Eine Öffnung war für die freiwilligen 
Opfergaben der Gläubigen bestimmt. Früher nahm man an 
den größeren Feiertagen die Holzbedeckung ab, um die 
sterbliche Hülle der Königin Richeza dem Volke zu zeigen. 
Als Gelenius in Gegenwart des Dechanten der Kirche, 
des Erzbischofs Otto Gereon, und zweier Kanoniker das 
Grab öffnete, fand er die durcheinander geworfenen Gebeine 
mit 'Baumwollstoff verhüllt und mit Seidenstoff bedeckt. Die 
Holzwände des Grabes, das in das marmorene Monument 
eingelassen war, waren mit einem Damaststoffe beschlagen. 
Das Haupt ruhte in einer goldenen Umhüllung auf einem 
Kissen, unter welchem sich eine Bleitafel mit folgender Auf- 
schrift befand : « Anno Domini Incarnati MLVII, 2 do Idus 
Aprilis Richeza Regina ab Annone II. sedis huius venerabili 
Archiepiscopo, praesentis Ecclesiae fundatore, cum ingenti 
totius Cleri populique frequentia honorifice sepulta est et per 
ipsum indueta pontificem. Duobus ornatissimis prediis S. Pe- 
tro collatis nono Kalendas Aprilis obiit 2 . » Das Haupt der 



1 Ibidem. 

2 Das hier angegebene Todesdatum der Königin Richeza ist 
ohne Zweifel irrig, man vergleiche darüber oben S. 80, Anm. 1. 



Q4 Kap. VIII : Das Grab der Richeza. 

Königin zierte ein goldenes Diadem mit sechs goldenen, doch 
kunstlosen Spangen. Nicht weit von diesem Denkmal befand 
sich auf einem Pfeiler noch ein zweites Bild der Richeza mit 
ihrem Bruder Hermann 1 , deren Häupter von einem Glorien- 
schein eingerahmt waren. Die Darstellung zeugte von der 
majestätischen Würde einer Königin und trug den Namen — 
Rixa-Regina. Überdies fand Gelenius 2 in derselben Kirche 
noch ein drittes Denkmal zur Erinnerung an die Königin 
mit der Inschrift St a Richeza. Ähnliches fand man auch 
in den anderen Kirchen, um welche Richeza bei ihren 
Lebzeiten gesorgt hatte. So viel erfahren wir aus dem 
Werke des Gelenius von der sterblichen Hülle der Königin 
Richeza. 

Im Jahre 1695 hat ihren Sarkophag Tolner noch ge- 
sehen. Er fand das Äußere des Sarkophages noch fast in 
demselben Zustande, wie kurz zuvor Gelenius. In diesem 
Zustande blieben allem Anscheine nach die Überreste der 
Königin Richeza in der Marienkirche bis zu dem Jahre 18 17, 
in dem die Kirche abgetragen wurde. Da wurden die Über- 
reste in die Kathedralkirche übergetragen, wo sie in traurigem 
Zustande bis zum Jahre 1845 verblieben. Man gönnte ihnen 
keine Ruhe, da man sie bald hier bald dort aufstellte. Erst 
im Jahre 1848 wurde das Grabdenkmal der Königin Richeza 
dank der Sorge Przezdzieckis 3 in Ordnung gebracht. Die 
lateinische Inschrift wurde neu angebracht, dazu ein pol- 
nischer Text hinzugefügt. Beides kann man heute noch deut- 
lich lesen. Die lateinische Inschrift ist uns bereits bekannt, 
die polnische lautet : «Tu leza, zwloki Ryksy, krölowej 



Daß aber die ganze Inschrift wie Th. Ilgen 1. c. p. 283 meint, eine 
Fälschung sei, ist nicht stichhaltig. Vielmehr wurde diese Inschrift, 
wie schon Os. Balzer, op. c. p. 69 und Hofmeister, 1. c. p. 336 
bemerkt hatten, von Gelenius falsch gelesen. Vgl. dazu jetzt vor 
allem Schrörs, 30 ff. 

1 Gelenius, 1. c. c. 14. 

2 Ibidem. 

3 Przezdziecki, AI., « Grobowiec Ryksy krölowej Polskiej w 
Kolonii » in Bibliot. Warszaw. 1848, Tom. IV. 



Öffnung durch Przezdziecki. q5 

Polskiej, Mieczyslawa IL zony, Kazimierza Odno- 
wiciela Pahstwa-matki t 1057 1 ». 

Es wird ebenfalls von Interesse sein zu erfahren, was 
Przezdziecki über den Befund des Grabdenkmals schreibt : 
« Am 13. September 1845 reiste ich über Köln und konnte 
den Sakristan der Kathedralkirche mit großer Schwierigkeit 
davon überzeugen, daß hier das Grabmal der polnischen 
Königin sich befinden müsse. Der Sakristan erinnerte sich 
schließlich, daß wirklich im Jahre 1817 bei dem Abbau der 
Kirche Mariengraden ein königlicher Sarkophag in die Kathe- 
dralkirche herübergebracht wurde, der jetzt wegen der ange- 
fangenen Bauarbeit in der Kathedrale in einer Ecke hinter 
dem Chor unweit der Sakristei aufgestellt sei. Und da zeigte 
mir der Sakristan einen Holzaltar und auf diesem ein sarg- 
ähnliches Gestell. Die Vorderseite war aus weißgemalten 
Brettern zusammengestellt, die Kehrseite dagegen stand 
offen, wie ein dekoriertes Grabmal auf den Bühnen. Die 
Gesimse und die Malerei waren in dem schlechten Geschmack 
des XVII. Jahrhunderts ausgeführt. Ich konnte nicht 
glauben, daß dieses ein königliches Grabmal sein solle, zumal, 
da die Bleitafel mit der lateinischen Inschrift fehlte. Ich 
betrachtete mit größter Genauigkeit das Grabmal, hob die 
Dekoration des Sarges ab, und da erblickte ich in dem Altare 
eingeschlossen den Deckel des echten Sarges. Sofort begab 
ich mich zu dem Pfarrer der Kathedralkirche mit der Frage, 
ob er den Schlüssel von dem Altare hätte, und ob er wisse, 
was sich in dem Altare befände ? Er gab mir zur Antwort : 
Einen solchen Schlüssel habe es nie gegeben, die Aufschrift 
sei irgendwo bei Seite gebracht worden, und von der Königin 
Richeza wisse man vom Hörensagen nur soviel, daß sie eine 
Gemahlin Lothars IL gewesen sei. 

Przezdziecki benahm dem alten Pfarrer die irrige An- 
sicht und bat ihn, wenn möglich, die ehemalige Aufschrift 
aufzusuchen Am folgenden Tage setzte er, nachdem er sich 



1 « Hier ruht die Polnische Königin Richeza, Mieczyslaws II. 
Gemahlin, Kasimirs des Restaurators Mutter f 1057. » Das Todesjahr 
ist, wie wir schon wissen, hier nicht richtig angegeben. 



q5 Kap. VIII : Das Grab der Richeza. 

mit dem Werke Tolners versehen hatte, seine Reise nach 
Aachen fort. Sobald er die Geschichte Tolners gelesen hatte, 
schrieb er an den Pfarrer der Kathedralkirche, Herrn Filz, 
einen Brief, der besagte, daß sich Spuren zur Aufdeckung 
der sterblichen Hülle der Richeza vorfänden. Gleichzeitig 
bat er den Pfarrer, er möchte einen neuen Schlüssel zum 
Sarge der Königin machen lassen, um sich zu überzeugen, 
ob sich wirklich in dem Sarkophage, wie Gelenius und 
Tolner erzählten , die sterblichen Reste befänden. Am 
23. September fand sich Przezdziecki wieder in der Kathe- 
dralkirche ein ; der freundliche Pfarrer ließ nun einen Nach- 
schlüssel anfertigen. Das Grabmal wurde geöffnet und da 
fand man die Überreste. Der Sarg wurde wieder verschlossen 
und der Schlüssel dem Kölner Weihbischof eingehändigt. 
Przezdziecki begab sich zum Bischof Dr. Classen mit der 
Bitte um Auslieferung des Schlüssels. Dieser wurde ihm 
freundlichst überreicht. Der Sarg wurde aufgemacht, und es 
zeigte sich ein Bündel von rotem Damast, in dem die schwarz 
gewordenen Gebeine eingewickelt waren. Der Schädel war 
sehr gut erhalten, sowie der untere breite Kiefer mit drei 
Zähnen auf der rechten Seite und mit zwei auf der linken ; 
am oberen Kiefer waren vier Zähne von der rechten Seite 
und zwei von der linken geblieben. Der ziemlich lange Nasen- 
knorpel unter der ausgetrockneten Haut zeugt heute noch von 
den ehemals schönen Gesichtszügen der Königin. Auf dem 
Schädel bemerkte man eine seidene, mit Gold durchwirkte 
Haube. Man fand also im Jahre 1845 alles so, wie Gelenius 
200 Jahre zuvor es beschrieben hatte. Verschwunden war 
nur das goldene Diadem mit den sechs Spangen, sowie die 
Bleitafel, auf welcher sich die Inschrift befand. Przezd- 
ziecki hinterlegte die notwendige Summe Geldes für die 
Erneuerung der lateinischen Inschrift, und zu dieser fügte 
er noch den polnischen Satz, wie bereits oben erwähnt, 
hinzu, der bis auf den heutigen Tag stehen geblieben ist. Drei 
Jahre später besuchte Przezdziecki bei einer neuen Reise 
Köln und die Kathedralkirche, um sich von der Ausführung 
seines Wunsches zu überzeugen. Er fand alles in der besten 
Ordnung. Das Grabmal wurde vorübergehend in der Kapelle 



Das Grab im Kölner Dom. ny 

des hl. Michael untergebracht. In diesem Zustande befand 
sich also das Grabmal Richeza im Jahre 1848. Von diesem 
Jahre ab wechselte das Grabmal wegen der Restauration der 
Kathedralkirche noch wiederholt seine Stelle. Jetzt hat es 
endgiltig seinen Platz in der Kapelle des hl. Maternus 1 . 

1 Am 11. Oktober 191 3 wurde der hölzerne Schrein, der die 
Gebeine enthält, wieder geöffnet. Vgl. darüber Schrörs, 34. 



-*H§H- 



ANHANG. 



EXCURS I 






Richeza in der polnischen Überlieferung. 

Die polnische mittelalterliche Geschichtsschreibung bis Dlu- 
gosz kennt nicht den richtigen Namen der Gemahlin Mieczy- 
slaws II. Die älteren polnischen Chronisten kennen überhaupt 
keinen Namen, bezeichnen sie nur als eine Schwester Ottos III. 
Manche spätere nennen sie fälschlich Judith. Erst Dlugosz hat sie 
richtig Richeza genannt. Den Namen der Richeza hat er offenbar 
aus der Fundatio M. Brunwilarensis entlehnt, welche er bei der 
Abfassung seiner Geschichte benutzt hat (vgl. Zeißberg, Die 
polnische Geschichtsschreibung, S. 303 ; Perlbach, Neues Archiv 
für ältere deutsche Geschichtskunde, Bd. XIV, 184). 

Da die ältesten polnischen Aufzeichnungen wie die Annales 
Cracovienses vetusti und die Annales capituli Cracoviensis die 
Persönlichkeit der polnischen Königin Richeza überhaupt über- 
gehen, so ist der älteste uns überkommene polnische Bericht über 
sie in der Chronik des sog. Gallus (Galli anonymi Chronicon, 
ed. L. Finkel et St. K^trzynski, Fontes rer. Polonicarum, 
Leopoli 1899). Hier heißt es, daß die Gemahlin Mieczyslaws II. 
eine Schwester Ottos III. gewesen sei, welche Mieczyslaw noch zu 
Lebzeiten seines Vaters Boleslaws I. heiratete, und welche ihm 
darauf einen Sohn Kasimir zur Welt brachte (Chr. lib. I, cap. 17). 
Als Mieczyslaw II. starb, hinterließ er den kleinen Kasimir mit 
seiner kaiserlichen Mutter. Diese erzog ihren Sohn fein und 
regierte das Reich ehrenhaft, wie es einer Frau geziemte. Sie 
wurde jedoch durch Verräter des Neides wegen aus dem Reich 
vertrieben (Chr. lib. I, cap. 18). Der Chronist weiß noch manches 
von Richeza. Er erzählt, daß Kasimir nach seiner Vertreibung 
aus Polen einige Zeit — wie lang weiß er nicht — bei seiner 



1 00 Annang. 

Mutter in Deutschland weilte (Chr. lib. I, cap. 18). Zuletzt, als 
Kasimir sich entschloß, nach Polen zurückzukehren, und seine 
Pläne der Mutter offenbarte, bat diese ihn, auf ihren Gütern zu 
bleiben und nicht zu dem treulosen und nur halb christianisierten 
Volke zurückzukehren (Chr. I, cap. 19). 

In dieser Weise schildert uns der erste polnische Chronist die 
Gemahlin Mieczyslaws II. als eine Frau von edelster Herkunft, 
voll weiblicher Zucht und hoher Bildung, mit der sie die polnische 
Gesellschaft ihrer Zeit weit überragte, eine treue, für ihren Sohn 
zart besorgte Mutter, deren Herz aber zuletzt verbittert war über 
ihre Vertreibung aus Polen. 

Ein Jahrhundert später schrieb Vincentius Kadlubek in 
seiner Chronik (M.P. II, 283 ss.) von der Gemahlin Mieczyslaws 
schon in etwas anderer Weise. Bei ihm lesen wir zwei verschie- 
dene Traditionen, welche in einem engen Zusammenhang mit der 
Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes stehen. In der ersten 
Version stimmt Vincentius Kadlubek mit der Überlieferung des 
sogenannten Gallus in der Hauptsache überein. Er erweitert nur 
die Erzählung des sog. Gallus durch seine etwas genauere Moti- 
vierung der Vertreibung der Königin, indem er ihr die Begünsti- 
gung deutscher Landsleute zuschreibt : « quia aequo violentior 
visa est, immo quia patriae indigentibus, quamlibet primis, quos- 
libet inquilinos et suorum lixas Teutonum praeponere coepit. » 
(M.P. II, 283.) Wegen dieser Begünstigung ihrer Landsleute 
wurde sie vertrieben. Daneben aber erzählt dann dieser Schrift- 
steller nach einer anderen uns unbekannten Überlieferung — aliis 
aliter visum est — das Folgende. Bei der Geburt Kasimirs starb 
bald seine Mutter, die er als pellex bezeichnet, ohne ihren Namen 
zu nennen. Der neugeborene Kasimir wurde darauf sehr schlecht 
von seiner Stiefmutter — es muß Richeza gewesen sein — behan- 
delt und schließlich von ihr zum Tode bestimmt. Allein durch 
das Mitleid eines Dieners entkam Kasimir dem Tode und wurde 
in einem Kloster verborgen. Nach dem Tode seines Vaters über- 
nimmt dann die Stiefmutter die Regierung des Reiches, wird aber 
aus demselben vertrieben (M.P. II, 284). 

Beide Schilderungen sind minder günstig für die Persönlich- 
keit der Richeza. Aus ihnen erkennt man, daß schon vor Vin- 
centius Kadlubek der Richeza die Begünstigung ihrer deutschen 
Nation (erste Version), und die Verfolgung eines Stiefsohnes 
(zweite Version) zum Vorwurf gemacht wurde. 

Der Verfasser der großpolnischen Chronik (M. P. II, 



Excurs I : Richeza in der polnischen Überlieferung. 



101 



483 ss.) nennt, gleich den oben erwähnten Schriftstellern, die 
Gemahlin Mieczyslaws II. auch eine Schwester Ottos III.. er 
fügt aber noch hinzu, daß sie « soror uterina» gewesen sei. Der 
Verfasser weiß jedoch mehr von ihr als seine Vorgänger. Er 
erzählt nämlich, daß Otto III. seine Schwester noch während der 
Zusammenkunft zu Gnesen mit Mieczyslaw II. im Jahre 1000 
verlobte, daß sie ihrem Gemahl dann zwei Söhne : Boleslaw und 
Kasimir zur Welt brachte. Mieczyslaw II. folgte auf dem Thron 
sein erstgeborener Sohn Boleslaw. Als Boleslaw nun zum König 
gekrönt wurde, behandelte er seine Mutter sehr schlecht und fügte 
ihr so viele Beleidigungen zu, daß seine vornehme Mutter es nicht 
mehr aushalten konnte. Sie nahm dann ihren kleinen Sohn 
Kasimir, und mit ihm ging sie — versus Brunswik ad solum 
paternum — auf ihre väterlichen Güter. Während hier Kasimir 
dem Studium sich hinzugeben hatte, soll die Mutter selbst in ein 
Frauenkloster eingetreten sein. Die Persönlichkeit der Königin 
wird von dem Verfasser günstig behandelt. Er bezeichnet die 
Gemahlin Mieczyslaws II. mit den gewähltesten Ausdrücken : 
« mater sua nobilissima », « domina regina », « dileeta genitrix. » 
Richeza tritt uns als zärtlich besorgte Mutter auch hier entgegen. 
Im Gegensatz zur Erzählung des Vincentius Kadlubek wird hier 
nicht Kasimir von seiner Stiefmutter, sondern die Mutter von 
ihrem Sohne Boleslaw verfolgt und vertrieben. 

Die schlesisch-polnische Chronik (M.P. III, 618 ss.) 
bietet uns sehr eigentümliche Notizen von der Persönlichkeit der 
polnischen Königin. Zunächst läßt sie gleich den früheren pol- 
nischen Quellen Mieczyslaw II. sich mit der Schwester Ottos III. 
vermählen, nennt sie aber abweichend von den polnischen Quellen 
Judith. Das Bedeutendste ist aber in dieser Chronik die Moti- 
vierung der Vertreibung der Königin aus Polen. Es heißt dort : 
« Ipsa enim cernens populum adhuc gentilitatis consuetudine 
indomitum et multis obsequiis regi subditum, astute populum per 
diversas provincias et in solempnitatibus sanetorum convenire 
faciebat et convivia instruere, plaudere, canere et letari, regem 
a magnatibus invitari suadebat, que res in consuetudinem servi- 
ciorum traeta fuit. (M.P. III, 619 ss.) 

Verstehen wir die Stelle recht, so soll damit gesagt sein, daß 
Richeza bemüht war, das noch halbheidnische polnische Volk an 
gesittetere Gebräuche zu gewöhnen und die Kluft zwischen dem 
König, dem Volke und den Großen auszufüllen. Ihre Bemühungen 
scheinen anzuklingen an das, was Papst Gregor I. für die Behand- 



102 Anhang. 

lung der eben christianisierten Angelsachsen dem hl. Missionär 
Augustin vorschrieb. 

Alle bis jetzt angeführten Überlieferungen schildern uns also 
die Gemahlin Mieczyslaws II. als eine sehr gebildete, vornehme 
Frau, welche für die Erziehung ihres Sohnes Kasimirs zärtlich 
sorgte. Einige tadeln sie dabei, weil sie ihre Heimatsleute den 
Polen vorzog. In dieser Gestalt ungefähr blieb die Überlieferung 
von der Gemahlin Mieczyslaws II. in den polnischen Quellen bis 
zum XV. Jahrhundert. 

Erst Dlugosz (Hist. pol. Opera omnia, Vol. X, 170 ss.) hat 
die Überlieferung in eigentümlicher Weise weiter ausgebildet. Er 
ist zwar der erste in der polnischen Geschichtsschreibung, der den 
Namen der polnischen Königin richtig nennt. Er weiß auch, daß 
Richeza eine Tochter des Pfalzgrafen Ezzo und der Mathilde war. 
Er erzählt dann, hierin übereinstimmend mit der großpolnischen 
Chronik, daß die Verlobung der Richeza schon im Jahre 1000 mit 
dem polnischen Prinzen Mieczyslaw verabredet wurde. Er be- 
zeichnet sie aber als eine Nichte Ottos III. Nach der Verabredung 
wurde eine polnische Gesandtschaft nach Deutschland geschickt, 
um die junge Richeza von dort — « virginem doctam literis, mori- 
bus conspicuam, non secus forma et genere, quantum feminea 
praestantem gravitate, dotisque repraesentant munera et aulicae 
domus ornamenta » (Hist. pol. X, 172) — nach Polen zu be- 
gleiten. Hier am polnischen Hofe wurde sie erzogen. Im Jahre 
1013 vermählte sie sich mit ihrem Bräutigam Mieczyslaw II. Am 
25. Juli 1016 gebar Richeza ihren Sohn Kasimir. Unter dem 
Jahre 1019 erwähnt Dlugosz die Geburt eines zweiten Sohnes 
Boleslaw, der aber bald starb. (Ibidem p. 215, 216.) Im Jahre 1025 
zu Pfingsten wurde Richeza mit ihrem Gemahl zur Königin von 
Polen gekrönt. Unter dem Jahre 1033 erwähnt Dlugosz noch 
einen Sohn, welchen Richeza geboren hätte. (Ibidem, p. 240.) 
Doch scheint das nur eine irrtümliche Wiederholung von der 
schon gemeldeten Geburt des Boleslaw zu sein. 

Von diesem Jahre 1033 ab tritt bei Dlugosz eine neue Wen- 
dung in der Beurteilung der Richeza hervor. Er schreibt ihr 
einen außerordentlich großen Geiz und eine unglückliche Herr- 
schaft zu, welche sie über ihren Gemahl ausübte. Nach Dlugosz 
nötigte Richeza ihren Gatten, den Untertanen große Steuern auf- 
zulegen. Nach dem Tode ihres Gemahls regierte Richeza noch 
einige Zeit in Polen. Da aber die Polen durch ihren Geiz und 
ihre Begünstigung der Deutschen aufs bitterste erzürnt wurden, 



Excurs I : Richeza in der polnischen Überlieferung. io3 

vertrieben sie Richeza samt ihrem Sohn aus Polen. Bei ihrem 
Fortgehen aus Polen nahm Richeza die beiden königlichen Kronen 
und den ganzen königlichen Schatz mit. Sie ging zuerst mit 
ihrem Sohn nach Magdeburg, von da ab begab sie sich nach 
« Brunsvig » (so auch in der großpolnischen Chronik — Bruns- 
wik). Hier im Ausland sorgte sie wie früher in Polen für die feine 
Bildung und gute Erziehung ihres Sohnes. Als später Kasimir 
seiner Mutter den Wunsch, nach Polen zurückzukehren, offen- 
barte, bat sie ihn, bei ihr zu bleiben. (Vgl. Galli an. Chr. lib. I, 
cap. 19.) Nur widerstrebend gab sie endlich ihre mütterliche 
Einwilligung und bei dieser Gelegenheit übermittelte sie ihm 
wieder den königlichen Schatz. Sie selbst aber verblieb auf ihren 
Gütern, weil sie nicht mehr nach Polen zurückkehren wollte, 
wegen der von den Polen erfahrenen Beleidigung. Dlugosz weiß 
auch, daß Richeza ihr Familienkloster zu Brauweiler erneuert 
hat, und auch im Würzburgischen Bistum durch ihre Munifizenz 
gewirkt hat. Diese Bemerkung stammt, wie wahrscheinlich 
manches andere, aus der Fundatio Mon. Brun. 

Die Überlieferung des Dlugosz wurde von seinen Nachfolgern 
breiter und mit größerer Abneigung gegen Richeza ausgebildet, 
aber nichts neues hinzugefügt. Darum schließe ich die polnische 
Überlieferung von der Richeza mit der Erzählung des Dlugosz. 
Der Geiz und der Stolz der Richeza, welche durch Dlugosz in 
seiner Geschichte eingeführt und von seinen Nachfolgern noch 
schärfer ausgebildet wurde, riefen in Polen sehr große Abneigung 
gegen Richeza hervor, und sie wurde noch bis heute sehr oft mit 
der Italienerin Bona Sforza, Marie Casimir von Arquien und 
anderen verglichen. (Vgl. AI. Przezdziecki, Slady Boleslawöw 
Polskich, str. 9 n. 1 ; und Laut erb ach, Poln. Chronik, S. 105.) 

Wenn wir zurückblickend das Bild der Richeza, wie es 
uns zuerst in der polnischen Überlieferung bei dem sog. Gallus 
gegenübertritt, mit dem Bilde, das wir bei Dlugosz finden, ver- 
gleichen, so sehen wir, wie sehr im Laufe der Überlieferung die 
Züge des Bildes sich verdüstert haben. Bei dem sog. Gallus lesen 
wir nur Lobendes über Richeza : Ihre Neider sind es, die sie aus 
Polen vertrieben. Er entschuldigt es fast, daß sie sich nicht ent- 
schließen konnte, zu dem « treulosen » Volk zurückzukehren. Bei 
Dlugosz wird Richeza wegen ihres Geizes und ihrer Herrschsucht 
vertrieben. Sie erscheint, indem sie die Kronen und den könig- 
lichen Schatz mitnimmt, als eine Diebin, der ein gutes Andenken 
zu bewahren die Polen gar keinen Anlaß hatten. 



104 Anhang. 

Welches Bild die echteren Züge der mündlichen Tradition 
bewahrt hat, kann kein Zweifel sein. Die älteste Tradition ver- 
dient hier sicher, besonders wenn sie dem nationalen Gefühl nicht 
ohne weiteres entspricht, den Vorzug. 



EXCURS II 



Boleslaw und das Mönchtum Kasimirs. 

Daß Kasimir eine Zeitlang Mönch gewesen sei, wurde bisher 
in der neueren polnischen Geschichtsschreibung von denjenigen 
vertreten, welche die Existenz des älteren Sohnes Mieczyslaws IL, 
Boleslaw, behaupteten. Neuerdings wurde die Existenz Boles- 
laws durch St. K^trzynski in seiner Abhandlung (Kazimierz 
Odnowiciel 1. c. p. 366 ss.) ins Wanken gestellt und geleugnet, und 
somit gelang es ihm leichter, die Behauptung des Mönchtums 
Kasimirs zurückzuweisen. Meiner Meinung nach wird durch die 
Existenz Boleslaws die Annahme des Mönchtums Kasimirs einer- 
seits weder gestützt noch gefordert, anderseits scheinen mir die 
Gründe, mit denen St. K^trzynski die Existenz Boleslaws 
zurückweist, ungenügend zu sein. Es handelt sich hier haupt- 
sächlich um die Frage, ob überhaupt die Angabe der groß- 
polnischen Chronik über die Existenz Boleslaws Glaubwürdigkeit 
verdient. 

Die Stelle aus der großpolnischen Chronik lautet folgender- 
maßen : « Iste Mesko de sorore Ottonis imperatoris genuit duos 
filios, videlicet Boleslaum et Casimirum. Quo ann© domini mile- 
simo XXXIII. mortuo, filius eius primogenitus Boleslaus eidem 
successit. Qui postquam in regno coronatus fuisset, matri suae 
multa opprobria inferebat. Cuius nequitiam mater sua nobilis- 
sima ferre non Valens, recepto filio suo Casimiro parvulo, Saxo- 
niam versus Brunswik, ad solum paternum remeavit, ibique 
puero literis imbuendum apposito, monasterium quoddam sancti- 
monialium dicitur intravisse. Boleslaus autem propter saevitiam 
et immanitatem scelerum, quam exercebat, diademate regio insi- 
gnitus vitam male terminavit, nee in numero regum et prineipum 



E\curs II : Boleslaw und das Mönchtuni Kasimirs. 1() S 

Poloniae propter suam nequitiam reperitur. Post eius obitum 
multae commotiones et bella, plus intestina quam extraneä, in 
regno Poloniae sunt exorta. » (M.P. II, 484 ss.) 

Die neuere polnische Forschung ist im allgemeinen für die 
Glaubwürdigkeit dieser Überlieferung. Ich bin auch der Ansicht, 
daß die Nachricht der großpolnischen Chronik über die Existenz 
Boleslaws nicht verworfen werden darf. Es gibt keinen Grund 
dafür, um diese Überlieferung als eine Erdichtung oder eine bloße 
Kombination des Verfassers anzunehmen. Für die Glaubwürdig- 
keit dieser Nachricht spricht noch dies, daß der Verfasser sich 
nicht günstig über Boleslaw in seiner Erzählung äußert, also eher 
Grund gehabt hätte, von ihm zu schweigen, als ihm die grobe 
Behandlung der Mutter und eine wilde Regierung in Polen zuzu- 
schreiben. Der Verfasser hat nur das Bestreben, die vergessene 
Persönlichkeit Boleslaws wieder ans Licht zu bringen. 

Was nun St. Ke.trzynski sagt, um die Angabe der groß- 
polnischen Chronik zu entkräften, scheint mir nicht stichhaltig 
zu sein. Er leugnet die Existenz Boleslaws, wie bereits erwähnt, 
indem er sagt, daß die Überlieferung der großpolnischen Chronik 
eine spätere sei, und daß in früheren Quellen nichts von diesem 
Boleslaw stehe. Die Angabe über Boleslaw selbst führt er auf 
ein Mißverständnis zurück. (1. c. p. 368, 369.) Nach ihm soll der 
Verfasser der großpolnischen Chronik während seiner Reise in 
Deutschland die Hildesheimer Annalen unter der Hand gehabt 
und aus ihnen die bekannte Stelle über Bezprim (I.e. p. 37) ent- 
lehnt haben, welche er später bei der Abfassung seines Werkes 
benützte, anstatt Bezprim habe er aber Boleslaw geschrieben. 
Allein die Behauptung K^trzynskis ist nur eine leere Kom- 
bination, denn die von ihm zitierten Stellen aus den Annales 
Hildesheimenses und der großpolnischen Chronik stimmen nicht 
derart überein, daß man auf die Abhängigkeit der großpolnischen 
Chronik schließen müßte. Ich stelle die beiden Sätze gegenüber. 



Die großpolnische Chronik 

(M. P. II, 484). 

Boleslaus autem propter 
saevitiam et immanitatem 
scelerum, quam exercebat, 
diademate regio insignitus vi- 
tam male terminavit. 



Annales Hildesheimenses 

(l.c.p.37). 

Hoc anno Bezpriem ob in- 
manissimam tiranidis suae se- 
vitiam a suis et etiam non sine 
fratrum suorum machinatione 
interfectus est. 



IOÖ Anhang. 

Wenn man nun aber auch an der Glaubwürdigkeit der Über- 
lieferung der großpolnischen Chronik im allgemeinen festhält, so 
stellen sich doch die polnischen Schriftsteller zu den einzelnen 
Angaben dieser Stelle nicht gleich. Bis Os. Balzer (Genealogia 
Piastow, S. 76-81) war unter den polnischen Geschichtsschreibern 
die Ansicht maßgebend, daß der in der großpolnischen Chronik 
erwähnte Boleslaw ein natürlicher Sohn Mieczyslaws II. sei. 
Balzer (1. c.) versuchte zu beweisen, daß Boleslaw der ältere Sohn 
Mieczyslaws II. und der Richeza gewesen sei. Seine Beweise sind 
folgende : Da die Nachricht der Fundatio m. Brun. bezüglich der 
Ehescheidung im allgemeinen unsicher ist, so haben wir auch nicht 
auf die Einzelheiten viel zu geben, welche dieser Erzählung zu- 
grunde liegen. Wenn die Fundatio m. Brun. nur Kasimir erwähnt : 
« cum (Richeza regina) ei iam peperisset Gazimerum, cuius gene- 
rosa posteritas divitiis et potestate nobiliter insignis permanet 
usque hodie. » (1. c. p. 137), so habe das seinen Grund darin, daß 
der Verfasser an dieser Stelle zeigen wollte, daß der kühne pol- 
nische Herrscher Boleslaw IL von Polen ein Sohn Kasimirs ge- 
wesen sei. Schließlich scheint ihm die Interpretation der Chronik 
des Vincentius Kadiubek in der polnischen Geschichtsschreibung 
an dieser Stelle unwahrscheinlich zu sein. (M. P. II, 283.) So 
haben wir, sagt Os. Balzer (1. c. p. 80), in den Quellen keinen 
direkten oder indirekten Beweis dafür, daß Boleslaw von einer 
Konkubine Mieczyslaws II. geboren wurde. Hingegen sprechen, 
so fährt er weiter fort, dafür, daß Boleslaw ein Sohn Mieczy- 
slaws II. und der Richeza war, vor allem die Überlieferung der 
großpolnischen Chronik und die Oblation Kasimirs. 

Aber daß Boleslaw ein legitimer Sohn Mieczyslaws II. und 
der Richeza war, ist kaum zu glauben. Dieser Annahme wider- 
spricht vollständig die ganze deutsche und polnische Geschichts- 
schreibung. Wir finden keine deutsche Quelle, welche etwas von 
einem zweiten Sohn der Richeza wüßte. Ihr ganzes Leben und 
ihre außerordentliche Sorge für Kasimir spricht dafür, daß er 
Richezas einziger Sohn war. Man kann dagegen nicht einwenden, 
daß die polnische Überlieferung auch von Bezprim nichts wußte 
und daß dieser doch existierte, denn wir haben über Bezprim 
ausführliche Notizen in den deutschen Quellen : Thietmar, 
Chr. lib. IV, c. 58, p. 96 ; Ann. Hildesheimenses 1. c. p. 36 ss., 
Ann. Quedlinburgenses 1. c. p. 98 etc. Das Schweigen über 
Boleslaw in den deutschen und polnischen Quellen kann nur da- 
durch erklärt werden, daß entweder Boleslaw nicht existierte 



Excurs II : Eoleslaw und das Mönchtum Kasimirs. 107 

und die Nachricht der großpolnischen Chronik eine Erdichtung 
ist, oder daß Boleslaw existierte, aber dann konnte er nur ein 
natürlicher Sohn Mieczyslaws IL sein. 

Die Existenz Boleslaws, von welcher die großpolnische 
Chronik spricht, hat auch an sich nichts gegen sich. Nur kann 
man Boleslaw nicht als legitimen Sohn Mieczyslaws II. ansehen, 
sondern muß ihn als einen illegitimen Sohn betrachten. Dafür 
haben wir einen besonderen Anhalt durch die Angaben, daß 
Mieczyslaw II. eine Konkubine gehabt habe. (Fundatio m. Br., 
1. c. p. 137 : ... « facto inter se et regem coniugem suum divortio 
per odium et instigationem cuiusdam sitae pellicis. » Vincentius 
Kadlubek, M.P. II, 284. . . . Quod novercae advertens versutia, 
dolos versat, instruit insidias, puero necem intentat, ne pellex, 
in se mortua, in prole videatur superstes » . . . . ) 

Nachdem ich die Gründe für die Existenz Boleslaws als 
eines natürlichen Sohnes Mieczyslaws II. dargelegt habe, bleibt 
mir noch übrig, das Mönchtum Kasimirs zu erörtern. Die Über- 
lieferung der späteren polnischen Quellen über das Mönchtum 
Kasimirs im Ausland wurde mit Recht durch die neue historische 
Forschung zurückgewiesen. Perlbach allein ist jetzt noch der 
Ansicht (NA. XXIV, 271 ff.), daß Kasimir wirklich Mönch war, 
doch sei er nicht zu Cluny, sondern zu Di Jon im St. Benignus- 
Kloster zu suchen. Durchschlagendes ist aber auch von Perlbach 
nicht vorgebracht worden. Ich begnüge mich hier, auf meinen 
Excurs über die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes 
Kasimir hinzuweisen, wo ich zeigen werde, daß Richeza und ihr 
Sohn Kasimir erst nach dem Tode Mieczyslaws II. aus Polen ver- 
trieben wurden, bis dahin also in Polen, abgesehen von ihrer 
kurzen Flucht nach Sachsen im Jahre 1031 (s. o. S. 55) zusammen 
blieben. 

Es handelt sich also hier darum, ob es irgendwo einen Anhalts- 
punkt dafür gibt, daß Kasimir in Polen vor seiner Vertreibung 
Mönch war. Den echten Kern der Überlieferung der späteren 
polnischen Quellen über das Mönchtum Kasimirs in Cluny glaubt 
Th. Wojciechowski (O Kazimierzu Mnichu 1. c. p. 1-29) in 
der Überlieferung des sogenannten Gallus zu finden, wo der Ver- 
fasser über die Oblation Kasimirs spricht. Die Behauptung 
Th. Wojciechowskis wurde allgemein angenommen, so daß 
Balz er (op. c. p. 82) sie als eine unwiderlegliche betrachtet. 
Neuerdings wurde aber, wie bereits erwähnt, der Behauptung 
Th. Wojciechowskis und Os. Balzers durch St. K^frzynski 



108 Anhang, 

in seiner schon oftmals zitierten Abhandlung, insbesondere 
S. 369-372 widersprochen. 

Als Grundlage für die Behauptung Th. Wojciechowskis diente 
folgende Stelle bei dem sogenannten Gallus : « Dicitur quoque 
(Casimirus) sanctam ecclesiam affectu magno pietatis honorasse, 
sed praecipue monachos sanctarumque monialium congregationes 
augmentasse, qui monasterio parvulus a parentibus est oblatus, 
ibi sacris litteris liberaliter eruditus. » (Chr. lib. I, c. 21, p. 31, 32.) 
Th. Wojciechowski lenkt die besondere Aufmerksamkeit hier auf 
den Satz « qui monasterio a parentibus est oblatus », vor allem aber 
auf das Wort « oblatus », worin er die wirkliche Oblation Kasimirs 
an ein Kloster erblickte. Mit der Auffassung Th. Wojciechowskis 
über das Wort « oblatus » bin ich einverstanden. Ich verweise 
noch auf die Erklärung dieses Wortes bei Du Cange : Glossarium 
mediae et infimae latinitatis, Tom. IV, 673 ss., und auf die Ur- 
kunde, in der Otto II. seine höchstens 1 Jahr alte Tochter Sophie 
(die Tante Richezas) am 27. September 979 dem Kloster Ganders- 
heim offeriert : « qualiter nos dilectae coniugis nostrae Theo- 
phanu imperatricis augustae votum et interventionem sequentes 
filiam nostram carissimam nomine Sophiam deo sanctaeque 
genitrici illius Mariae virgini sanctisque confessoribus Anastasio 
et Innocentio, quorum ecclesia in loco Ganderesheim nominato 
honorifice constructa videtur, cui etiam Gerbirg neptis nostra 
sub praesenti tempore venerabilis abbatissa praesse dinoscitur, 
devoto animo obtulimus etc. » (Mon. Germ. Diplomata, Otto IL, 
Nr. 201.) 

St. Ke.trzynski (1. c. p. 371 ss.) versucht in der Oblation 
nur eine Darbringung des Knaben beim Beginn seines Studiums 
im Kloster zu sehen, womit eine religiöse Zeremonie verbunden 
gewesen wäre, z. B. eine feierliche heilige Kommunion. Er will 
also ausschließen, daß mit dem Wort Oblation die Übergabe als 
Mönch an ein Kloster gemeint sein müsse. Aber oblatus ist der 
technische Ausdruck für das Darbringender Kinder zum Mönch- 
tum, und wir haben gar keinen Grund, bei Gallus einen anderen 
Sinn anzunehmen, da erst irgend ein Zusatz zu dem technischen 
Ausdruck andere Gedanken nahe legen würde. Dies zwingt uns 
jedoch nicht zu der Annahme, daß Gallus Recht hat, daß Kasimir 
in Wirklichkeit ein Mönch wurde, oder daß er von seinen Eltern 
zum geistlichen Stand bestimmt worden war. Wir wissen wohl, 
daß Gallus seine Nachrichten über das Kindesalter Kasimirs aus 
der mündlichen Überlieferung schöpfte, und daß er von derselben 



Excurs II : Boleslaw und das Mönchtum Kasimirs. io() 

nicht sicher unterrichtet war. Er sagt deutlich : « dicitur quoque », 
beruft sich also hier auf die mündliche Überlieferung. Diese 
mündliche Überlieferung über die Oblation Kasimirs erklärt sich 
leicht. Die gelehrte Erziehung des jungen Prinzen mußte in der 
Tat das größte Aufsehen erregen. Man kannte bisher nur die 
Ausbildung der polnischen Prinzen im Waffenhandwerk. Nun 
wurde Kasimir in ein Kloster als Schüler geschickt. Das konnten 
viele sich nicht anders erklären, als daß er Mönch werden sollte. 

Schon die Herzogin Mathilde scheint in ihrem Brief an 
Mieczyslaw IL den Vater Kasimirs etwas derartiges anzudeuten, 
was bereits von Th. Wojciechowski hervorgehoben wurde (1. c. 
p. 14, 15). In diesem Briefe lesen wir folgendes : « Quoniam Tibi 
divina gratia regium nomen pariter et honorem concessit, arteque 
regnandi ad id necessaria honestissime ditavit, felici inceptu, 
ut audivi, ipsi Divinitati regni Tui primitias devoto pectore con- 
secrasti. » (M.P. I, 323.) 

Der Einwand St. Ke.tr zynskis, daß die nach Gallus schrei- 
benden Verfasser dann nicht von einer Profession, sondern auch 
von einer Oblation in dem Sinne von Th. Wojciechowski hätten 
sprechen müssen, ist unhaltbar. Man weiß, daß Gallus in der 
Zeit lebte und seine Chronik niederschrieb, in welcher man über 
die Oblation noch gut unterrichtet war. Man vergleiche darüber 
den Streit, den der hl. Bernhard um das Jahr 1120 mit den 
Mönchen von Cluny hatte : ... « Et, ut Papa non neget assen- 
sum, suggeritur ei, infantem olim a parentibus oblatum fuisse 
monasterio (Opera St. Bern. Ven. 1765. Ep. I, p. 2. ad 6.) Da 
Gallus den Kasimir, bis er herangewachsen war, in Polen weilen 
läßt, so konnte bei ihm Kasimir nicht anders ins Kloster kommen 
als durch Oblation. Die späteren polnischen Geschichtsschreiber, 
welche Kasimir als einen kleinen Knaben mit seiner Mutter aus 
Polen vertrieben werden lassen, schreiben ihm erst nach langen 
Wanderungen das Mönchtum zu. So ist dann auch leicht zu 
verstehen, warum sie ihn als einen Professus hingestellt hatten. 
Man sieht also hier nichts anderes als das, wie sich die mündliche 
Überlieferung fortwährend mannigfaltiger umgestaltet hat. Nur 
die Schlußfolgerung Th. Wojciechowskis ist unrichtig, indem er 
nach seiner Ausführung über den Ausdruck « oblatus » sagt : 
« Wenn man nun von neuem die Stelle des sogenannten Gallus 
« parvulus monasterio a parentibus est oblatus » betrachtet, so 
wird niemand an der Wirklichkeit der Oblation Kasimirs zweifeln. » 
Für die Bestätigung seiner Behauptung verweist er auf die 



I 10 



Annales cracovienses vetusti (M.P. II, 773) : « Kasymir ad discen- 
dum traditur », und auf die Annales capituli cracoviensis (M.P. II, 
794) : « Kasimir traditur ad discendum. » 

Allein die angeführten Annalen bestätigen die Behauptung 
Th. Wojciechowskis über die Wirklichkeit der Oblation gar nicht, 
sondern im Gegenteil sind diese Nachrichten als zeitgenössische 
Zeugnisse gegen Gallus zu verwenden. Sie sagen nicht, daß 
Kasimir als Oblate ins Kloster kam, sondern schließen dergleichen 
aus, indem sie so deutlich als möglich berichten, daß Kasimir 
zum Lernen — traditur, nicht oblatus est — übergeben wurde. 
Nicht als Opfer wird der Knabe Gott dargebracht, sondern nur 
übergeben, damit er etwas lerne. Schon St. K^frzynski (1. c. 
p. 371) hat mit Recht diese Auffassung geltend gemacht. Man 
muß dabei bedenken, daß ein Unterricht auch nur im Lesen 
und Schreiben damals von niemanden anders als Geistlichen — 
oder vielleicht auch Nonnen — erteilt werden konnte. Bezweckte 
die Mutter dergleichen, die auch auf religiöse Erziehung großen 
Wert legte, denn sie selbst wird wahrscheinlich in einem Kloster 
gebildet worden sein, so lag es am nächsten, Kasimir in jene 
klösterliche Gemeinschaft oder Genossenschaft von Geistlichen 
zu schicken, die neben dem königlichen Hofe begründet worden 
war. Das allein kann « Kasimir traditur ad discendum » bedeuten : 
Kasimir ist Geistlichen zum Unterricht übergeben worden. 

Die Angabe des sogenannten Gallus hat noch eine besondere 
schwache Seite. Er sagt, Kasimir sei von den Eltern, Mieczy- 
slaw IL und Richeza, ins Kloster als Oblate geschickt worden. Mit 
der Darbringung als Oblate wäre Kasimir seiner Rechte auf den 
Thron verlustig erklärt worden. Daß beide Eltern aus religiösem 
Grunde ihren einzigen legitimen Sohn vom Thron ausschließen 
wollten, ist überhaupt nicht glaublich. Möglich wäre nur, daß 
Mieczyslaw IL, um seinem natürlichen Sohn Boleslaw den Weg 
zum Throne zu bahnen, Kasimir durch die Sendung ins Kloster 
regierungsunfähig machen wollte. Aber dann mußte er auf den 
Widerstand der Richeza stoßen. Niemals konnte bei einer solchen 
Lage Richeza ihre Zustimmung zu der Oblation ihres Sohnes 
geben. Ihre Pflicht war es, die Rechte ihres Sohnes gegenüber 
einem illegitimen Sprößling ihres Gemahls zu vertreten, jenes 
Sohnes, dessen Regierung einst für die Früchte ihres Strebens in 
Polen, für die Befestigung der christlichen Kultur daselbst Gewähr 
leisten sollte. 

Wir wollen noch kurz die zwei Töchter Mieczyslaws IL 



Excurs II : Bolcslaw und das Mönchtum Kasimirs. i | | 

erwähnen. Die ungarischen Chroniken aus dem XII. Jahrhunderl 
(cfr. O. Balzer, p. 90 ss.) wissen uns zu erzählen, daß eine 
Tochter Mieczyslaws II. mit dem ungarischen Fürsten Bela 
vermählt war. In den ältesten polnischen Quellen finden wir 
keine Nachricht darüber, erst Dlugosz (Hist. Pol. p. 238 s) 
weiß viel davon zu erzählen, indem er sich offenbar auf die unga- 
rischen Quellen stützte. Die Überlieferung der ungarischen Chro- 
nisten wird als eine historische Tatsache für die Existenz der 
betreffenden Tochter angenommen. Wie aber diese Tochter 
Mieczyslaws IL hieß, weiß man nicht. Die Vermählung wird in 
die Zeit von 1039-1042 gelegt. Über ihr Todesjahr haben wir 
keine sichere Nachricht (cfr. Balzer, p. 91 s.). 

Andererseits erzählen uns auch die russischen Chroniken 
(Balz er, p. 92) von einer Tochter Mieczyslaws II. Sie sagen, daß 
Kasimir, der Erneuerer Polens, seine Schwester mit Izaslaw, dem 
Sohne Jaroslaws von Kiew, vermählt habe. Wie diese Schwester 
hieß, erwähnt keine Chronik. Die Behauptung (Balzer, p. 92, 
n. 18), daß sie den Namen Richeza getragen hätte, ist nicht 
begründet. Als Datum der Vermählung geben die erwähnten 
Chroniken das Jahr- 1043 an, aber auch dieses Jahr kann nicht 
als ganz sicher angesehen werden. Jedenfalls müßte die Heirat 
Izaslaws vor dem Jahre 1050 geschlossen worden sein, denn in 
diesem Jahre wurde der Sohn Swietopolk aus dieser Ehe geboren 
(Balz er, p. 93, n. 2). Diese Schwester Kasimirs starb aller 
Wahrscheinlichkeit nach am 4. Januar 1108. Die Gemahlin Iza- 
slaws brachte als Mitgift nach Rußland einen Miniaturkodex, 
der einst mit Richeza nach Polen gekommen war (Balz er, p. 93). 
Später gelangte er durch Zdzislawa, eine Gemahlin Boleslaws III., 
nach Polen zurück. Er befindet sich gegenwärtig in Cividale, 
und stammt aus dem IX. Jahrhundert (Rocznik Krakowski, 
IV, 199, 201). 

Daß die beiden erwähnten Töchter Mieczyslaws II. legitime 
Töchter Mieczyslaws II. gewesen und diesem von Richeza geboren 
worden seien, dafür liegt also gar kein Beweis in den Quellen vor. 
Sie wurden in der späteren Überlieferung nur als Töchter Mieczy- 
slaws II. oder als Schwestern Kasimirs genannt. Es ist eine 
durch nichts begründete Kombination, wenn man sie als Töchter 
der Richeza ansieht. 



I 12 



An ham 



EXCURS III 



Die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes Kasimir 

aus Polen. 

Wir wissen schon, daß die direkt zeitgenössischen deutschen 
Quellen fast nichts von der Persönlichkeit der Richeza und somit 
auch nichts von ihrer Vertreibung aus Polen erzählen. So bleiben 
uns nur die zwei späteren deutschen Quellen : die Fundatio m. Br., 
die Annales Magdeburgenses und neben diesen alle polnischen 
Quellen. Die Notizen aus diesen Quellen lassen sich nun auf 
keine Weise vereinigen. Die Fundatio m. Br. ist zwar von dem 
Leben der Königin die älteste Überlieferung und sollte somit auch 
die sicherste sein, sie entspricht jedoch nicht immer der histo- 
rischen Wahrheit. Die für uns in Betracht kommende Stelle 
lautet folgendermaßen : «... Herimanus, Piligrino archiepiscopo 
transmigrante, Cunrado adhuc imperante, sanctae Coloniae archi- 
pontificatum gratia Dei et electione totius cleri atque favore 
universi populi adeptus est. Eodem tempore Richeza Regina 
facto inter se et regem conjugem suum divortio per odium et 
instigationem cuiusdam suae pellicis, cum ei jam peperisset Gazi- 
merum, cuius generosa posteritas divitiis et potestate nobiliter 
insignis permanet usque hodie, veste mutata, paucis se fugam 
clanculo agentem adiuvantibus, utpote fastus eius intolerabiles, 
simul et barbaros Sclavorum pertaesa ritus, venit ad imperatorem 
Cunradum in Saxoniam. A quo venerabiliter et ipsa suscepta est ; 
et ipse nihilominus gloriosis ipsius xeniis magnifice honorificatus 
est. Accepit namque ab ipsa duärum, ipsius regisque, sui coniugis, 
coronarum insignia, concessitque ei, eadem in suo sicut in regno 
proprio, quoad viveret, auctoritate potiri semper eademque gloria, 
congrua plane sibi reddita vicissitudine : cuius totum venit ex 
munere, quicquid suum extra limitem Romanum imperium magni- 
ficentiae eius ad sex contraxit in tempore. Nam patrata mox 
super Polanos expeditione triumphatoque sub tributo Misechone 
cum tota Sclavorum gente, victoriae tropheum duplici quidem 
sub Corona sortitus est. Sed hac in brevi functus, sicque defunc- 



Excurs III : Die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes. j j3 

tus est, et Heinrico filio eius summam rerum agere concessum' 
est. » (Fundatio m. Br. 1. c. p. 137.) 

Die Beurteilung dieser Stelle ist außerordentlich schwer. Es 
gibt darin so viele Anachronismen und Widersprüche. Nimmt 
man « eodem tempore » im strengen Sinne, so müßte sich diese 
Flucht der Richeza zur Zeit des Todes des Erzbischofs Piligrim 
(24. oder 25. April 1036) und des Beginnes der erzbischöflichen 
Regierung Hermanns zugetragen haben. Damals lebte Mieczy- 
slaw IL jedoch nicht mehr. Also konnte Richeza damals sich 
nicht von ihrem Gemahl trennen. Die ganze Erzählung des Mön- 
ches von Brauweiler muß sich, wenn wir Mieczyslaw IL nicht 
fallen lassen wollen, auf die Ereignisse zu seiner Zeit beziehen,, 
mit der aber dann wieder die Übergabe der beiden Kronen an den 
Kaiser Konrad IL im Widerspruch steht. Denn es ist undenkbar, 
daß Richeza nach der Trennung von Mieczyslaw IL noch zu 
seinen Lebzeiten die beiden Kronen an den Kaiser übergeben 
konnte, was schon Br esslau (in Jahrbb. u. Konrad IL, Bd. II, 
494) mit Recht bemerkt hat. Der Feldzüg Konrads IL gegen die 
Polen unter Mieczyslaw IL, von dem die Fundatio m. Br. hier 
noch erzählt, muß der vom Jahre 1031 oder 1032 sein. Aber 
Richeza regierte noch später in Polen, also kann dann von der 
Ehescheidung und der freiwilligen Entfernung der Königin aus 
Polen zu Lebzeiten Mieczyslaws IL keine Rede sein. 

Meiner Meinung nach liegt dieser Stelle zunächst folgender 
Busammenhang zugrunde. Nachdem Mieczyslaw IL von seinem 
Zruder Bezprim aus Polen im Jahre 1031 nach Böhmen vertrieben 
durde, suchte auch Richeza ihre Zuflucht bei dem Kaiser vor 
zem Usurpator und blieb sehr wahrscheinlich in Deutschland bis 
wum Anfang der Friedensverhandlungen zwischen Konrad IL 
und ihrem Gemahl im Jahre 1032. Wir wissen ferner aus den 
Annales Hildesheimenses (I.e. p. 36), daß Konrad IL im Jahre 1031 
Mieczyslaw IL besiegte und zum Frieden zwang, und daß noch 
in demselben Jahre die Kronen und die königlichen Insignien 
durch Bezprim an den Kaiser Konrad IL übersandt wurden. 

Von diesen Ereignissen des Jahres 1031, von der Übergabe 
der Kronen und der königlichen Insignien, von der Vertreibung 
Mieczyslaws IL durch Bezprim nach Böhmen und von der Flucht 
Richezas im Jahre 1031 einerseits, — von ihrer Vertreibung im 
Jahre 1036 andererseits hatte der Mönch von Brauweiler eine 
verworrene Kunde. Was ihn noch mehr veranlaßte, die Ereig- 
nisse durcheinander zu bringen, war das, daß er nicht gern von 



114 Anhang. 

der Vertreibung seiner Gönnerin aus Polen erzählen wollte. Jeden- 
falls verdient die Nachricht von der Ehescheidung und der frei- 
willigen Entfernung der Richeza aus Polen, wie von der Über- 
gabe der Kronen und der königlichen Insignien keine Glaubwürdig- 
keit. Die Überlieferung des Mönches von Brauweiler verliert in 
dieser Hinsicht vollständig jeden Wert, wenn man sie mit anderen 
Quellen vergleicht. Alle polnischen Quellen bis auf Dlugosz be- 
richten die Vertreibung der Richeza durch die Polen und zwar 
nach dem Tode ihres Gemahls, nachdem sie einige Zeit neben 
ihrem Sohne Kasimir regiert hatte. Die Überlieferung der pol- 
nischen Quellen gewinnt hier an Glaubwürdigkeit, weil diese 
Überlieferung durch die Magdeburger Annalen, welche von den 
polnischen Quellen unabhängig sind, bestätigt wird. Darum muß 
man im Gegensatz zur Fundatio m. Br. annehmen, daß Richeza 
nach dem Tode ihres Gemahls in Polen blieb und erst später mit 
ihrem Sohne vertrieben wurde. 

Was die Zeit und den Grund der Vertreibung der Königin 
und ihres Sohnes Kasimir betrifft, gehen die oben erwähnten 
Quellen auseinander. Der sogenannte Gallus und Vincentius 
Kadlubek sind der Meinung, daß Mutter und Sohn nicht gleich- 
zeitig vertrieben worden seien. Dagegen sind für die gleich- 
zeitige Vertreibung der Mutter und des Sohnes die Magdeburger 
Annalen, die Vita minor St. Stanislai, die großpolnische Chronik 
und die schlesisch-polnische Chronik. Die Fundatio m. Br. sagt 
nicht ausdrücklich, ob Richeza mit ihrem Sohne zusammen nach 
Sachsen ging, oder ob Kasimir nach der Entfernung seiner Mutter 
in Polen blieb. Roepell täuscht sich, wenn er sagt, daß die Fun- 
datio m. Br. auch für die gleichzeitige Vertreibung der Mutter 
und des Sohnes sei. (Geschichte Polens, S. 664.) 

Überblicken wir zuerst diejenigen Quellen, welche von der 
gleichzeitigen Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes Kasimir 
sprechen. Die Magdeburger Annalen (M. G. SS. XVI, 170) äußern 
sich folgendermaßen : « Kasimirus dux cum matre sua a Polonis 
expulsus, diu in Saxonia exulavit. » Wir wissen, daß die Magde- 
burger Annalen ihre Nachrichten aus den besten zeitgenössischen 
Quellen, wie aus den Quedlinburger und den Hildesheimer Annalen 
und zwar bei diesen aus ihrer verlorenen ursprünglichen reicheren 
Redaktion schöpften. (Siehe oben S. X.) Es bleibt kaum ein 
Zweifel, daß auch diese Notiz aus einer zeitgenössischen Quelle 
geschöpft wurde, wenn auch Br esslau (Jahrb. u. Konrad. IL, 
II, 495) die größeren Hildesheimer Annalen dabei nicht in Betracht 



Excurs III : Die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes. i j5 

ziehen will. Und diese gleiche Mitteilung bringen polnische, 
spätere Quellen, die aber unabhängig von den Magdeburger 
Annalen zu sein scheinen. (Vgl. auch Bresslau, 1. c.) So z. B. die 
Vita m. St. Stanislai (M.P. IV, 270) : « Quo (Mieczyslao) ignomi- 
niose mortuo et Kasimiro filio eius parvulo cum matre in Alema- 
niam expulso, stirps ducalis et regia in regno omnino perierat et 
unusquisque, quod sibi rectum videbatur, in illis diebus faciebat. » 
Die großpolnische Chronik (M.P. II, 484) : « Cuius (Boleslai) nequi- 
tiam mater sua nobilissima ferre non Valens, recepto filio suo 
Casimiro parvulo Saxoniam versus Brunswik, ad solum paternum 
remeavit. » Die schlesisch-polnische Chronik (M. P. III, 620) : 
« Unde cum ipsa propulsa cum filio suo tempore Conradi primi 
imperatoris exularet in Alamania. » Und schließlich Dlugosz 
(Hist. Pol. p. 246) : «... Reginam Richeza cum filio Kasimiro, 
ne quoque adultus morem mater nor um foret sectator, expellunt. » 

Daß die Königin Richeza und ihr Sohn Kasimir nicht zur 
selben Zeit vertrieben wurden, berichten wie bereits erwähnt, der 
sogenannte Gallus und Vincentius Kadlubek. Bei dem 
ersten lautet die entsprechende Stelle (Chr. lib. I, c. XVIII, p. 27) : 
« Mortuo igitur Mescone, qui post obitum regis Boleslavi parum 
vixit, Kasimirus cum matre imperiali puer parvulus remansit. 
Quae (Richeza) cum libere filium educaret et pro modo femineo 
regnum honorifice gubernaret, traditores eam de regno propter 
invidiam eiecerunt, puerumque suum secum in regno quasi decep- 
tionis obumbraculum tenuerunt. Qui cum esset adultus aetate 
et regnare coepisset, malitiosi veriti, ne matris iniuriam vindicaret, 
in eum insurrexerunt eumque in Ungariam secedere coegerunt. » 

Man könnte an sich versucht sein, die obenerwähnten Quellen 
in Zweifel zu setzen, denn Gallus schrieb nur etwa 50 Jahre später 
nach dem Tode Kasimirs seine Chronik. Seine Erzählung enthält 
aber an dieser Stelle mehr als eine Ungenauigkeit. Vor allem war 
Kasimir beim Tode seines Vaters kein « puer parvulus », im 
Gegenteil, er war ungefähr 18 Jahre alt. Wegen seines Alters 
bedurfte er also keiner Regentschaft durch die Mutter oder die 
Großen, wobei wir schon zugeben wollen, daß die Mutter gleich- 
wohl neben dem 18-jährigen Sohn regieren wollte. Die zweite 
Nachricht in der Erzählung des sogenannten Gallus, daß Kasimir 
nach seiner Vertreibung aus Polen nach Ungarn ging, von wo er 
erst später zum Kaiser kam, ist auch nur halb richtig. Ich gehe 
nicht so weit wie Bresslau (Jahrb. u. Konr. IL, II, 496) und 
St. Kstrzynski (1. c. 323 ss.), die die Nachricht schlechtweg ver- 



Il6 Anhang. 

werfen. Kasimir wird auch in Ungarn nach seiner Vertreibung 
gewesen sein, aber nicht bevor er zum Kaiser ging, sondern nach- 
her auf dem Wege, der ihn nach Polen zurückführte (s. oben 
S. 67 f.). Somit ist man nicht genötigt, der Erzählung des soge- 
nannten Gallus trotz ihrer allgemeinen Glaubwürdigkeit in jeder 
Einzelheit zu folgen. 

Da Vincentius Kadlubek (M.P. II, 283) in seiner Chronik 
über diese Ereignisse im allgemeinen dem sogenannten Gallus 
folgt, so ist auch seine Erzählung über die zu verschiedenen Zeiten 
erfolgte Vertreibung der Mutter und des Sohnes nicht von großem 
Wert. Nur die Motivierung der Vertreibung ist beachtenswert. 
(Vgl. oben S. 100.) 

Nach dieser Übersicht und Vergleichung der Quellen bleibt 
mir nichts übrig, als die Überlieferung der Magdeburger Annalen 
der Erzählung des sog. Gallus vorzuziehen und die Vertreibung 
der Richeza und ihres Sohnes Kasimir aus Polen als gleichzeitig 
anzusetzen. 

W T as nun das Jahr der Vertreibung betrifft, setze ich dieselbe 
in das Jahr 1036. Damals weilte der Kaiser Konrad II. in Sachsen 
vor seinem italienischen Zug ; zu ihm nach Sachsen sollte sich 
dann auch Richeza mit ihrem Sohne Kasimir begeben, was uns 
übrigens die Quellen überliefern. Von Sachsen konnte Kasimir 
sehr gut mit dem Kaiser nach Italien ziehen und während dieses 
Zuges sich Kriegsruhm erwerben : « apud Theutonicos aliquan- 
tulum conversatus magnamque famam ibi militaris gloriae conse- 
cutus ». (Galli an. Chr. lib. 1, c. 19, p. 29.) Der Grund, welchen 
St. K^trzynski (1. c. p. 305 ss.) für die frühere Entfernung der 
Richeza aus Polen annimmt, scheint mir ungenügend zu sein. Er 
glaubt die Anwesenheit der Richeza zu Bamberg bei der Ver- 
lobung ihrer Schwägerin Mathilde mit Otto von Schweinfurt an- 
nehmen zu sollen : Annales Hildesheimenses 1. c. p. 39 ad an. 1035 
« Et Otto de Svinvordi ibidem (Bambergi) Mathildem, filiam 
Boleslavonis Poloniarum ducis, sibi disponsavit. » Daraus schließt 
St. K^trzynski, daß Richeza bald nach dem Tode ihres Gemahls 
(am Ende des Jahres 1034) Polen verlassen habe, indem sie ihre 
Hofleute Embricho, Starkhar und Mathilde, eine Tochter Boles- 
laws I., mit sich nahm. Hier in Bamberg, meint er, konnte Richeza 
nur nach ihrer Entfernung aus Polen als Vermittlerin bei der 
Verabredung über die Verlobung zwischen Otto und der Mathilde 
wirken. 

Meiner Meinung nach konnte aber Richeza viel größeres 



Excurs III : Die Vertreibung der Richeza und ihres Sohnes. i \n 

Ansehen am kaiserlichen Hofe haben, als sie noch auf dem Throne 
in Polen saß. Denn alles spricht dafür (vgl. auch Br esslau 1. c. 
p. 495), daß Richeza nicht freiwillig aus Polen fortging, sondern 
daß sie vertrieben wurde. Als eine vertriebene Königin des zu- 
sammenfallenden Reiches konnte sie eine viel geringere Rolle in 
Deutschland spielen. Dadurch ist es auch leichter zu verstehen, 
warum die Synode von Tribur im nächsten Jahre 1036 die Ver- 
lobung zwischen Otto und Mathilde für eine ungültige erklärte : 
Ann. Hildesheimenses 1. c. p. 40 ad an. 1036 « Ibidem (Triburiae) 
etiam predictus Otto cogente sinodo Mahthildem sibi disponsatam 
iuramento a se abaligenavit. » Es ist kaum zu zweifeln, daß die 
Synode zu ihrem Schritt durch die Vertreibung der Richeza und 
ihres Sohnes aus Polen, durch die Nachrichten von dem Wieder- 
auftreten der heidnischen Reaktion in Polen und die innneren 
Wirrnisse im Reiche bewogen wurde. 



IV. 
Die Urkunde der Königin Richeza vom 7. Sept. 1054. 

Die einzige im Original erhaltene Urkunde der Königin Richeza hat 
für uns einen besonderen Wert. Des interessanten Siegels wegen geben 
wir von dem im Staatsarchiv Düsseldorf befindlichen Original eine 
Photographie. Das auf dunkelbraunem Wachs eingedrückte Siegel 
zeigt das Brustbild der Richeza mit einer dreizackigen Krone auf dem 
Haupte und einem Lilienzepter in der rechten Hand ; die Umschrift 
lautet -;- Richeza -\- Regina 

Der Text der Urkunde ist oft abgedruckt worden. Die früheren 
Drucke verzeichnet Pabst im Archiv XII, 125. Aus dem Original ent- 
nahm den Text Lacomblet, Urkundenbuch für die Geschichte des 
Niederrheins I, 121, Nr. 189. 

Der Inhalt der Urkunde gibt uns ein lebendiges Bild von der ins 
einzelne gehenden Fürsorge, mit der Richeza nach dem Tode ihres 
Bruders Otto im Hinblick auf ihr eigenes Ende das Kloster Brauweiler 
bedachte und sich und den ihrigen die Fürbitten der Klostergemein- 
schaft sichern wollte. Hier hatte sie sich bereits ihre Grabstätte neben 
ihrer Mutter gewählt. Nun begann sie ihren Besitz zu verschenken. 
Zahlreiche Hörige werden mit kleineren oder größeren Gütern dem 
Kloster geschenkt. Dabei nimmt sie aber auch auf die Wünsche der 
einzelnen Rücksicht und macht so die Vergabung des Kaplans Ruotbert 



Il8 Anhang. 

und ihres Ministerialen Embricho rückgängig. Dieser Embricho muß 
ein alter, treuer Dienstmann gewesen sein, der mit der Königin wohl 
ihr Glück und Unglück in Polen geteilt und dort seine Gattin gefunden 
hatte, denn Douerauua ist (worauf schon Pabst 126 hinwies) sicher 
als eine polnische Dobrawa anzusehen. Richeza hatte dem treuen 
Paare die Besitzung Gelsdorf geschenkt, die von den Eheleuten bereits 
dem Kloster Brauweiler vermacht worden war. Die geschäftige Königin 
hielt es für geraten, auch diese Schenkung ihrer Diener wie die Ver- 
gabungen anderer Dienstleute aus ihrem Kreise den eigenen Vermächt- 
nissen hinzuzufügen. Die Besitzungen liegen in den Rheinlanden, 
meist an der Mosel oder in der Eifel. 

f In nomine sanctae et individue. trinitatis. Notum esse volo 
tarn praesentibus quam futuris, quia ego Richeza regina, post- 
quam frater meus beatae memoriae, Otto dux, medietatem Brun- 
würensis praedii, quae annuente fratre nostro, Herimanno archi- 
episcopo, iam in usus nostros transierat, pro anima sua et pro 
parentum nostrorum ibidem pausantium externa memoria Deo 
sanctoque Nikolao reconsignavit, pro illo paulo post defuncto 1 
aliqua etiam de meo, huic cartule. indita, monasterio illi statui 
addere, velle habens bonum, adhuc ampliora, si vita comes fuerit, 
conferre, quia illic locum sepulturae mee. iuxta matrem meam 
elegi deo volente : Ansfridum videlicet clericum meum cum XIIII 
mansis ad Luttenrode 2 et mancipiis suis et cum IUI carradis 
scozwines ad Clottono. 3 Et insuper fratrem eius Ernost cum bene- 
ficio, quod habet Dreise 4 , id est II mansis et mancipiis suis. Ruot- 
pertum, capellanum meum, et Embrichonem, ministrum meum, cum 
beneficiis suis, quae post mortem eorum deputavi Qcclesie.. Ambo- 
rum vero assidua petitione devicta, voluntati eorum assensum 
prebui, et ab hac eos donatione absolvi, ac pro eorum commuta- 
tione alios subnotatos cum beneficiis suis ibidem reconsignavi. 
Wolfhardum scilicet cum suo et eo, quod dedit Adelgerus filiae 
suae, uxori eius, plus II mansis. Huozonem, fratrem eius, cum 
dimidia. Vinconem ad Geldesdorf 5 cum II mansis et tertia de sel- 
lande 6 , et molendino I. Wendecham ad Aldendorp 7 cum manso I. 

1 Otto, Herzog v. Schwaben, f 7. September 1047. S. oben S. 74. 

2 Lützerath b. Kochern a. d. Mosel. 

3 Klotten b. Kochern. 

4 Driesch b. Lützerath. 

5 Gelsdorf, Kr. Ahrweiler. 

6 wohl gleich selgelende, decimatio salicae terrae, Hofzehnt. Vgl. Waitz, 
D. Verfassungsgesch. VIII, 349. A. 2. 

7 Altendorf, Kr. Rheinbach. 



IV. Die Urkunde der Königin Richeza. IKI 

Wipertum cum dimidia. Ecelinum ad Vurrneresdorp l cum III, 
Eccelinum ad Mecchetenheim 2 , cum dimidia. Ruotpertum et Azewif 
ad IUI denariatas cere. Milonem clericum cum III. parte Qccle- 
siae Rüboldisrode. 3 Uulfere cum possessione sua. Ea autem ratione 
dedi eos, ut ipsi et omnis successio eorum solvant singulis annis 
duas denariatas cerae ad Qccle^siam ipsam. Beneficia vero, quae 
habent, ut post mortem eorum non ad filios aut filias, sed in censum 
redacta statim in usus Deo illic servientium transeant, hoc modo, 
ut per singulos annos in anniversariis nostris de fratrum plena 
refectione nostra augmentetur memoria, et ut per circulum anni, 
saltem sollemnibus diebus, ex ipso eorum exhibeatur caena. Qui 
ergo ex hiis aliquid commodaverit, vel in usus alios, quam statui, 
transtulerit ex elemosina mea, peccatum grande se contraxisse 
noverit. Quae causa, cum ad defensores aecclesiae pervenerit forte 
deo volente, irrita erit, et ipse perpetuae maledictioni subiacebit. 
Subnecto quoque, quoniam iam dictus minister meus Embricho, 
post aliquot annos paenitentia ductus, possessionis suae, quae 
Geldesdorp dicitur, quam ipse et uxor eius Douerauua me donante 
propriam habebant, post mortem eorum sanctum Nikolaum here- 
dem esse instituerunt, et ab Tegenone abbate aliam ad Budelinc- 
houe 4 , utramque praecario iure habendam, quamdiu vixerint, sus- 
ceperunt, et mansum unum ad Bebpinhoue 5 , solventem quinque 
solidos, et duos castratos gallos et modium tritici in anniversariis 
suis singulis annis ad refectionem fratrum addiderunt. Possessiun- 
culam etiam Ottinge 6 dictam, quae data est pro anima Heinrici 
comitis 7 filii fratris mei Liudolfl, subiungo, monens, ut ex ea fiat 
memoria caritatis et elemosine, in eius anniversario. Mansum 
quoque unum et X iugera ad Misteleberge 8 , quae Ruotgerus advo- 
catus, minister patris mei, pro anima sua dedit et XV iugera cum 
mansiuncula I solventia XXIIII denarios ad Haperscozze 9 , quae 
uxor eius Wazela addidit, partemque terrae ad B acher endorp 10 , 

1 Wormersdorf, Kr. Rheinbach. 

2 Meckenheim, Kr. Rheinbach. 

3 Rupperath, Kr. Rheinbach. 

4 Eingegangen ? oder Budelingen a. d. Nahe ? 

5 Peppenhoven, Kr. Rheinbach. 

6 Ödingen, bei Remagen, Kr. Ahrweiler. 

7 gestorben bald nach seinem Vater Ludolf ic3i, s. oben S. 7. 

8 Ein Hof Misselberg findet sich in den Erläuterungen zum geschichtl. 
Atlas der Rheinprovinz, V, 2 (Bonn 191 3), S. 256, Nr. 6 im Unterlahnkreis. 

9 Happerschoß im Siegkreis. 
10 Bachern, Kr. Ahrweiler ? 



120 Anhang. 

quam Thimo de Oweskirike 1 communem sancto Nicoiao et sancto 
Heriberto obtulit pro anima sua, cuius medietatem Eppo de 
Aldendorp ab abbate Eltone prestari impetravit sibi, quamdiu 
viveret, habendam, nulli autem heredum suorum post mortem 
suam relinqüendam, litterulis hiis adicio, ut eorum omni tempore 
non negligatur commemoratio. Quae ne posteros lateant, hanc 
cartulam sigillo nostro insignitam fieri iussi, et testibus subscriptis 
corroboratam fore censui : Heinrico comite palatino 2 , Ruotgero 
advocato, Gerharde* comite, Gozuuino, Storkero, Siccone comite, 
Ruodperto capellano, Embrichone, Epfione. 

Data VII. idus Septembris, anno ab incarnatione Domini 
Mill. LIIIL, indictione VII. regnante Heinrico tertio Romanorum 
imperatore augusto. 



1 Euskirchen vgl. Clemen, Kunstdenkmäler der Rheinprov. IV, 17. 

2 Heinrich II. Pfalzgraf 1045 — 60, s. Stammbaum oben S. 11. 



Freiburg (Schweiz). — St. Paulusdruckerei. 




■ff\ 



vnit^ruio , 









f/cH \uc Site djj fy\ 




.. .„ „ „.. „,,,, , f ,44^^«^^ ü-ii 

I 1 M f ff 1 // 1 r m ff 1fr II -V ' " <*» ' ' ; 

\u\ < M 4«ß4j K*»«J JJwwmr-lrin «^jprm ««) [j-ncj-l cu Ltffict* J U-C Ljc ,«Jr|U f^ffj^Lfut^iif. Kumtru »JLna mtu < T m L J4 m.mJJp nwu «hL^.JL 

L Jim ^vp ««I A| iltn^n i[ JW„rK jpm *«j euminmL.^^ JJljljfc^ »n»$ ^-rtpw \< JJL4 ^nltnino-i MH*L J-W*J7 c«mman| tf .|. V«rni cum jTIcInu J^Y^JLy 

nwjurjj T^Mlj yj— |-f- 7" f* ^ "fT T' T m """ ^H «44r ""T" r ^ 1 T ^/r^ t4^ l—i- -t T 

> "ljl ^f|*^ nlm ['*"" ,/T ^ "1 T f "f"""^ mfW p' i^fj T U ' Mm "»"» f *™ pUmLj ILJ pvL y* JiLwj- ^ , L ^ |f 

i T I S f] jfli TL ff( 1 ü 1 3fr # ff T/W / 



nnci in^Tiniii^r-|i 



rutd cowm* 



f 

^utf\tr. h4i«m 



M^rtl IMiT ^M\'^j* i'1ll/ 4" M< T"" Hi * m*f 4""*v1TTV 






. p _ r 



Jj vtvyinhoue 



tili imwpfhtf p 



riMl «tiniütr 



ILII 



lr ^ ■ Ulli * \ i 

..po-IIUnitm «liwrfMimi < rnMwv ^Mi| -Urbmrrf dn«r IViwftnnni 

I f lf 'l r f T^ 



Jim H»Lavn LX |r^i«jL C^l^iL i.m MJllnLu*. t ym + 
n««mntoYf«mp<ic«itmi hin [inj mci [„J.lfr'. altim«. «wtetd >fra^ wr wwwwk ^rmr^J im JvtM t» 

r f \l • ■ ' •' V 'ii Sil' f. i 



<n- 0,\\utr <\j-&. ci -r y\v urninu rf»'ni| v :c« 1 

J' f ff f 



uu 4rtlir. <v ^y 



»il-u 



Hü-pLö 4' 



'S 



.utoi'rjcftLJc.rfu^trt^rKn" iryJ 






i<*»' ifreot'« ^mni-Ttt'fV tion 



J»pr tion tiroli^Tii 



comiii^t-a-n«!. iw*n^ 



' hu-v 



I 1 II 'I f ■ fl ^1 II fflf 

1 •fdffll' j ; 'f'f I 1 Lr 1 ■•'"i'J t wrrr^^YTTTT 



cp-U. Anno J»m«^.n rftMBir< | ro |)j,ll.l. m l- ^J4wnrvit- K«ti Än « f),.,^ ^„^ ptnU^pim wiiwvtpw ag.nJ X- ■ I 




120 

quam Th 
Heriberte 
Aldendorf 
viveret, b 
suam reih 
non negli 
cartulam 
corrobora 
advocato, 
Ruodperto 
Data 
Mill. LIII 
imperator 



1 Eusk 

2 Hein 



Freiburg (: 







SECT FFB 



DK Halko, Stanislaus von 
421 Richeza 

R5H35 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY